Volksblatt Werbung
Malu Dreyer (SPD), Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, und ihr Ehemann Klaus Jensen stehen vor Blumen und Kerzen, die vor der Porta Nigra im Gedenken der Opfer der Amokfahrt eines 51-jährigen Mannes durch die Innenstadt niedergelegt wurden. Foto: Harald Tittel/dpa
Vermischtes
International|02.12.2020

Bewegendes Gedenken an Todesfahrt in Trier

TRIER - Bei einem bewegenden Gedenken am Trierer Wahrzeichen Porta Nigra haben Hunderte Menschen in Deutschland der Opfer der Todesfahrt vom Dienstag gedacht.

Malu Dreyer (SPD), Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, und ihr Ehemann Klaus Jensen stehen vor Blumen und Kerzen, die vor der Porta Nigra im Gedenken der Opfer der Amokfahrt eines 51-jährigen Mannes durch die Innenstadt niedergelegt wurden. Foto: Harald Tittel/dpa
Nächster Artikel
Vermischtes
International|gestern 20:33
Corona: New Yorker Verkehrsbetriebe gedenken ihrer toten Mitarbeiter

NEW YORK - Mit einem Video auf Bildschirmen in zahlreichen U-Bahn-Stationen gedenken die Öffentlichen Verkehrsbetriebe (MTA) der Millionenmetropole New York ihrer mindestens 136 Mitarbeiter, die seit Ausbruch der Corona-Pandemie nach einer Infektion starben. In dem Video, das noch bis zum 7. Februar in den Stationen zu sehen sein soll, sind Fotos der Toten zu sehen, dazu ein Gedicht und Musik, wie MTA mitteilte. New York war im Frühjahr 2020 ein Epizentrum der Pandemie. Mehr als 20 000 Menschen sind in der Stadt nach einer Infektion mit dem Corona-Virus gestorben. Inzwischen hat sich die Situation etwas abgemildert.

Volksblatt Werbung