Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Die Unwetter in Japan haben bereits 22 Todesopfer gefordert.
Vermischtes
International|06.07.2020

Regenfälle erschweren Bergungsarbeiten in Japan

TOKIO - In den von schweren Unwettern heimgesuchten Überschwemmungsgebieten im Südwesten Japans haben die Einsatzkräfte ihre Such- und Rettungsarbeiten am Montag fortgesetzt. In der schwer betroffenen Provinz Kumamoto wurden bislang 22 Todesfälle bestätigt.

Die Unwetter in Japan haben bereits 22 Todesopfer gefordert.
Nächster Artikel
Vermischtes
International|vor 1 Stunde
Mindestens 13'634 Pflanzen auf Neuguinea - Insel-Weltrekord!
Volksblatt Werbung