Volksblatt Werbung
Hunderte von Demonstranten zogen am Freitag durch die Straßen der Hauptstadt Tripolis und anderer libyscher Städte. Viele von ihnen griffen Regierungsgebäude an und setzten sie in Brand. Foto: Mohamed Al-Refadi/AP/dpa
Politik
International|02.07.2022

Sorge vor weiterer Gewalt nach Protesten in Libyen

TRIPOLIS - In Libyen wächst nach Protesten in mehreren Städten die Sorge vor weiterer Gewalt. Angesichts einer "fragilen Lage" mahnte der EU-Botschafter in dem nordafrikanischen Land, José Sabadell, am Samstag zu Zurückhaltung. "Proteste müssen friedlich ablaufen und von ohne jegliche Gewalt". Die UN-Sonderberaterin für Libyen, Stephanie Williams, appellierte ebenfalls an alle Beteiligten, Ruhe zu bewahren. Gewaltakte wie die Stürmung des Parlaments seien "völlig inakzeptabel".

Hunderte von Demonstranten zogen am Freitag durch die Straßen der Hauptstadt Tripolis und anderer libyscher Städte. Viele von ihnen griffen Regierungsgebäude an und setzten sie in Brand. Foto: Mohamed Al-Refadi/AP/dpa

TRIPOLIS - In Libyen wächst nach Protesten in mehreren Städten die Sorge vor weiterer Gewalt. Angesichts einer "fragilen Lage" mahnte der EU-Botschafter in dem nordafrikanischen Land, José Sabadell, am Samstag zu Zurückhaltung. "Proteste müssen friedlich ablaufen und von ohne jegliche Gewalt". Die UN-Sonderberaterin für Libyen, Stephanie Williams, appellierte ebenfalls an alle Beteiligten, Ruhe zu bewahren. Gewaltakte wie die Stürmung des Parlaments seien "völlig inakzeptabel".

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Artikel teilen

Nächster Artikel
Politik
International|vor 1 Stunde
Nato-Gespräche mit der Türkei im August in Finnland geplant
Volksblatt Werbung