Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, ist erneut in einen Skandal verstrickt. Foto: John Sibley/Pool REUTERS/AP/dpa
Politik
International|02.07.2022

Labour-Opposition fordert "Kulturwandel" in britischen Parlament

LONDON - Nach neuen Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs gegen einen prominenten Abgeordneten der britischen Konservativen hat die Opposition einen "Kulturwandel" gefordert. "Das Parlament ist kein sicherer Arbeitsplatz, wie es sein sollte - besonders für so viele junge Menschen, die dort arbeiten", sagte der Labour-Politiker Luke Pollard am Samstag dem Sender Sky News. Zuvor hatte die Konservative Partei von Premierminister Boris Johnson den Abgeordneten Chris Pincher suspendiert. Er soll in betrunkenem Zustand zwei Männer begrapscht haben.

Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, ist erneut in einen Skandal verstrickt. Foto: John Sibley/Pool REUTERS/AP/dpa

LONDON - Nach neuen Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs gegen einen prominenten Abgeordneten der britischen Konservativen hat die Opposition einen "Kulturwandel" gefordert. "Das Parlament ist kein sicherer Arbeitsplatz, wie es sein sollte - besonders für so viele junge Menschen, die dort arbeiten", sagte der Labour-Politiker Luke Pollard am Samstag dem Sender Sky News. Zuvor hatte die Konservative Partei von Premierminister Boris Johnson den Abgeordneten Chris Pincher suspendiert. Er soll in betrunkenem Zustand zwei Männer begrapscht haben.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Artikel teilen

Nächster Artikel
Politik
International|gestern 23:30
London geht gegen Brüssel vor - Streit um Wissenschaftsprogramm

LONDON - Grossbritannien leitet rechtliche Schritte gegen die Europäische Union ein, um trotz des Brexits Zugang zu EU-Forschungsprogrammen zu erlangen. Grossbritannien habe die im Konfliktfall vorgesehenen formellen Beratungen eingeleitet und werde überdies alles tun, um die wissenschaftliche Gemeinschaft zu schützen, teilte Aussenministerin Liz Truss am Dienstagabend mit.