Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Eine Notärztin kümmert sich am Rande einer Demonstration gegen die Wahlergebnisse in Belarus um eine verletzte Frau, die neben Polizeibeamten auf dem Boden liegt. Foto: Uncredited/TUT.by/dpa
Politik
International|19.09.2020

Mehr als 200 Festnahmen bei Frauen-Protest gegen Lukaschenko

MINSK - Bei der neuen Protestaktion von Frauen in Belarus (Weissrussland) gegen Staatschef Alexander Lukaschenko hat es nach Angaben von Menschenrechtlern mehr als 200 Festnahmen gegeben. Das Bürgerrechtsportal spring96.org veröffentlichte am Samstag die Namen von mehr als 200 Frauen, die bei der Aktion in der Hauptstadt Minsk in Gewahrsam kamen. Die Zahl war etwa doppelt so hoch wie bei den Protesten am Samstag vor einer Woche, als maskierte Uniformierte das erste Mal überhaupt mit brutaler Gewalt gegen die friedlichen Demonstrantinnen vorgegangen waren. Dabei gab es vor einer Woche auch Verletzte.

Eine Notärztin kümmert sich am Rande einer Demonstration gegen die Wahlergebnisse in Belarus um eine verletzte Frau, die neben Polizeibeamten auf dem Boden liegt. Foto: Uncredited/TUT.by/dpa

MINSK - Bei der neuen Protestaktion von Frauen in Belarus (Weissrussland) gegen Staatschef Alexander Lukaschenko hat es nach Angaben von Menschenrechtlern mehr als 200 Festnahmen gegeben. Das Bürgerrechtsportal spring96.org veröffentlichte am Samstag die Namen von mehr als 200 Frauen, die bei der Aktion in der Hauptstadt Minsk in Gewahrsam kamen. Die Zahl war etwa doppelt so hoch wie bei den Protesten am Samstag vor einer Woche, als maskierte Uniformierte das erste Mal überhaupt mit brutaler Gewalt gegen die friedlichen Demonstrantinnen vorgegangen waren. Dabei gab es vor einer Woche auch Verletzte.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
International|vor 8 Minuten
Fabio Regazzi neu an der Spitze des Schweizerischen Gewerbeverbands

Der Tessiner CVP-Nationalrat Fabio Regazzi wurde am Mittwoch von den Delegierten des Schweizerischen Gewerbeverbandes in Freiburg zum neuen Präsidenten gewählt. Er tritt die Nachfolge des Freiburgers Jean-François Rime an. In seiner Antrittsrede sprach Regazzi über die grossen Herausforderungen seines Verbandes während der Corona-Pandemie. Er wolle sich für eine Verlängerung der Kurzarbeit und den weiterhin raschen Zugang zu Krediten einsetzen, sagte er vor den Delegierten.

Volksblatt Werbung