Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Die Schriftstellerin Elke Erb steht vor der Verleihung des Georg-Büchner-Preises vor dem Darmstädter Staatstheater. Die Auszeichnung für das literarische Lebenswerk der 82-Jährigen ist mit 50 000 Euro dotiert. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
Kultur
International|31.10.2020

Georg-Büchner-Preis an Schriftstellerin Elke Erb verliehen

DARMSTADT - Der Schriftstellerin Elke Erb ist am Samstag für ihr literarisches Lebenswerk in Darmstadt der Georg-Büchner-Preis verliehen worden. Die 82-Jährige bedankte sich in ihrer Rede mit einem, wie es der Präsident der Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, Ernst Osterkamp, ausdrückte, "graziösen Sprachtanz durch Büchners Werk". Die Rede Erbs wurde vor der Preisverleihung im Staatstheater aufgezeichnet. Erb nahm den Preis persönlich entgegen, wollte jedoch nicht auf der Bühne sprechen. Die mit 50 000 Euro dotierte Auszeichnung gilt als wichtigste literarische Auszeichnung in Deutschland.

Die Schriftstellerin Elke Erb steht vor der Verleihung des Georg-Büchner-Preises vor dem Darmstädter Staatstheater. Die Auszeichnung für das literarische Lebenswerk der 82-Jährigen ist mit 50 000 Euro dotiert. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

DARMSTADT - Der Schriftstellerin Elke Erb ist am Samstag für ihr literarisches Lebenswerk in Darmstadt der Georg-Büchner-Preis verliehen worden. Die 82-Jährige bedankte sich in ihrer Rede mit einem, wie es der Präsident der Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung, Ernst Osterkamp, ausdrückte, "graziösen Sprachtanz durch Büchners Werk". Die Rede Erbs wurde vor der Preisverleihung im Staatstheater aufgezeichnet. Erb nahm den Preis persönlich entgegen, wollte jedoch nicht auf der Bühne sprechen. Die mit 50 000 Euro dotierte Auszeichnung gilt als wichtigste literarische Auszeichnung in Deutschland.

Plus-Artikel

Lies unsere digitalen Premiuminhalte

Sie erwarten interessante Inhalte in diesem Plus-Artikel.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Kultur
International|heute 09:36
"Power 100"-Ranking: Black Lives Matter auf Platz eins