Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Die Regie-Brüder Vittorio (l) und Paolo Taviani halten seit Jahrzehnten zusammen wie Pech und Schwefel. Wegen eines Unfalls von Vittorio hat nun sein Bruder erstmals einen Film fast alleine gemacht. (Archivbild)
Kultur
International|05.10.2017 (Aktualisiert vor 47 Minuten)

Paolo Taviani debütiert mit 85 Jahren als Regisseur ohne Bruder

ROM - Im Alter von 85 Jahren debütiert Paolo Taviani als Regisseur eines Filmes ohne seinen älteren Bruder Vittorio. Paolo Tavianis Film "Una questione privata" wird beim Filmfest in Rom (26. Oktober bis 5. November) vorgestellt. Schuld an der Solo-Regie ist ein Autounfall.

Die Regie-Brüder Vittorio (l) und Paolo Taviani halten seit Jahrzehnten zusammen wie Pech und Schwefel. Wegen eines Unfalls von Vittorio hat nun sein Bruder erstmals einen Film fast alleine gemacht. (Archivbild)

ROM - Im Alter von 85 Jahren debütiert Paolo Taviani als Regisseur eines Filmes ohne seinen älteren Bruder Vittorio. Paolo Tavianis Film "Una questione privata" wird beim Filmfest in Rom (26. Oktober bis 5. November) vorgestellt. Schuld an der Solo-Regie ist ein Autounfall.

"Vor zwei Jahren bin ich im Zentrum von Rom von einem Auto angefahren worden. Ich habe daraufhin nicht an den Dreharbeiten in den Bergen im Piemont teilnehmen können. Doch ich habe auch am Film mitgewirkt. Ich bin mit Paolo Drehbuchautor, wir haben gemeinsam die Drehorte und die Schauspieler gewählt", berichtete Vittorio Taviani im Gespräch mit der Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera" am Donnerstag.

Für Paolo Taviani sei es seltsam gewesen, erstmals einen Film ohne seinen älteren Bruder zu drehen. "Bei jeder Szene drehte ich mich um und wartete auf die Reaktion Vittorios, aber er war nicht da", sagte Paolo Taviani.

Der neue Film basiert auf einem Roman des italienischen Schriftstellers Beppe Fenoglio. Er spielt im norditalienischen Piemont im Jahr 1943, während des Faschismus und dem Widerstandskampf der Partisanen.

Die Brüder drehen seit Jahrzehnten Filme zusammen. Darunter waren auch politische Werke wie ihr Welterfolg "La notte di San Lorenzo" (1982), der sich mit der Zeit des Faschismus auseinandersetzt. Für "Cesare deve morire" waren die Brüder Taviani mit dem Goldenen Bären der Internationalen Filmfestspiele Berlin ausgezeichnet worden.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Kultur
International|14.12.2017 (Aktualisiert vor 20 Stunden)

Sehnsucht nach "Schwanensee" - Russisches Ballett tourt wieder

Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung