Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Donnerstag - 19. November 2015 | 13:13

«Die Krisen sind in den Schlafzimmern der Europäer angekommen»

VADUZ - Wolfgang F. Danspeckgruber ist Konfliktforscher und Syrienexperte. Mit dem «Volksblatt» hat er während seines Besuches in Liechtenstein über die Flüchtlinge in Europa, den Syrienkonflikt und den Umgang mit der Terrormiliz Daesh (ISIS) gesprochen.

Wolfgang F. Danspeck­gruber. (Foto: Paul Trummer)

«Volksblatt»: Herr Professor Danspeckgruber, Sie haben an der Diskussionsveranstaltung «Syrien (b)rennt» an der Universität Liechtenstein teilgenommen, die sich mit dem Syrienkonflikt und den Flüchtlingsbewegungen nach Europa beschäftigt hat. Was ist notwendig, um eine Verschlechterung der Situation der Flüchtlinge in Europa zu verhindern?
Wolfgang Danspeckgruber: Wir müssen sofort – nicht erst in 18 Monaten – alles Mögliche für einen Waffenstillstand unternehmen, wir müssen sofort alles unternehmen, den Leuten in der Region – in Syrien und den Lagern – wirklich zu helfen. Niemand hat gefragt, wieso die Flüchtlingsströme jetzt zunehmen. Es passiert gerade jetzt, weil die Hilfsorganisationen vor Ort seit dem Frühjahr 2015 kein Geld mehr haben, weil die Türkei und andere Akteure mit den Flüchtlingen Politik betreiben und weil die Leute in der Region keinerlei Hoffnung auf ein Ende der Kampfhandlungen haben. Meines Erachtens brauchen wir hier eine dreiteilige Antwort. Wir müssten erstens aktiv, gegebenenfalls auch mit Bodentruppen in die Region gehen, um aktiv zu helfen. Ihnen einfach Geld zu geben und zu glauben, die werden das schon irgendwie organisieren, wird nicht funktionieren. Zweitens muss die internationale Gemeinschaft zusammenarbeiten und wirklich einen Kompromiss und eine gemeinsame Haltung aller finden. Zum Dritten müssen die Regierenden in Europa kooperieren, um die Flüchtlingssituation in Europa zu koordinieren. Die Schliessung der Grenzen ist keine Lösung, sondern das Rezept für ein weiteres Desaster. Je mehr wir die Grenzen zum Balkan hin abriegeln, desto wahrscheinlicher wird es, dass dieser explodiert.



Am Wochenende hat die Thematik durch die Anschläge in Paris eine weitere Facette dazugewonnen. Der IS-Terror ist nun – deutlicher denn je – in Europa angekommen. Es verging kein Tag, da wurden bereits Stimmen laut, die meinten, dass dies den Flüchtlingsbewegungen nach Europa geschuldet ist und Forderungen nach der Einschränkung oder gar dem Stopp der Migration wurden gestellt. Welche Auswirkungen hat Paris auf die allgemeine Stimmung gegenüber den Flüchtlingen aus dem Nahen Osten?
Die Auswirkungen im Bereich der öffentlichen Meinung werden ziemlich gross sein. Ich muss aber sagen: Ich bin alt genug, dass ich Terror in Europa schon erlebt habe. Sei es in Bologna in den 1970er-Jahren, in Irland und Grossbritannien in den 1980ern und 1990ern oder auch Madrid und London in der näheren Vergangenheit. Terror ist eigentlich nichts Neues in Europa. Was neu ist, ist die Dimension und gleichzeitig auch die Geschwindigkeit der Verbreitung der Informationen sowie das damit entstehende Gefühl der Leute, dass die Krisen in ihren eigenen Schlafzimmern angekommen sind. Es ist nun an den Regierenden und an den Medien, die Auswirkungen möglichst kontrolliert zu halten. Wichtig ist jetzt auch, dass wir nicht verallgemeinern und sagen, es ist islamischer Terror und es sind einfach alle Moslems. Diese Personen, die diese Terrorakte begehen und darin involviert sind, sind Verbrecher! Ich bin überzeugt, dass der Grossteil der Moslems sich gegen sie stellt. Es gilt bedacht zu reagieren, denn umso mehr kurzsichtige, emotionale Reaktionen hervorgerufen werden, desto sicherer können die Terroristen sagen: Wir gewinnen. Und ich bin überzeugt, dass dies nicht der letzte Terrorakt in Europa sein wird.

In Syrien und der Umgebung wie zum Beispiel in Beirut sterben seit Jahren Menschen durch Krieg und Terror. Das mag jetzt vielleicht zynisch klingen, aber denken Sie, dass es diese rund 130 Toten in Frankreich nun wirklich gebraucht hat, damit Europa sagt: «Wir arbeiten jetzt zusammen und versuchen, gemeinsam eine Lösung zu finden. Für Syrien und die Flüchtlingskrise»?
Das ist gar keine zynische Frage. Es gibt immer wieder entscheidende Ereignisse. Wir hatten im Balkankrieg ein Foto, das jemand hinter Stacheldraht zeigte und stark an die NS-Konzentrationslager erinnerte. Das Bild vom toten Flüchtlingskind am Strand ging um die Welt. Diese Ereignisse haben die Menschen bewegt. Es ist verheerend, was in Paris geschehen ist und für mich auch sehr persönlich, denn am Wochenende zuvor waren meine beiden Töchter genau in dieser Gegend unterwegs. Ich hoffe nur, dass dies nun eine verstärkte Zusammenarbeit bewirkt. Ich hoffe aber auch sehr, dass diese Zusammenarbeit überlegt und nachhaltig und nicht von der Hüfte geschossen ist. Man sollte nicht ein paar Bomben abwerfen und sagen, man habe jetzt reagiert, sondern die Reaktion sollte im wohlüberlegten Durchdenken der Situation, Planen und der nachhaltigen Lösungen bestehen.

Das vollständige Interview lesen Sie im „Volksblatt“ vom Donnerstag (19. November 2015).

(alb)

Verwandte Nachrichten
Politik
Freitag - 13. Januar 2017 | 11:33

GIS-Beitrag von Lord David Alton

SCHAAN -  "Jede Genera­tion steht vor ihrer eigenen Heraus­forde­rung", schreibt der GIS-Experte Lord David Alton. "Wenn die heutigen Europäer die Schrecken von Aleppo und Mossul betrachten oder die Bedrohungen durch den aufkei­menden Nationalismus aufziehen sehen, haben sie recht damit, wenn sie diese Ereignisse an Flandern, Dresden und Stalingrad erinnern."

Politik
Donnerstag - 31. März 2016 | 09:22

Syriens Zukunft: Die Gewinner, die Verlierer

SCHAAN -  Zahlreiche involvierte Staaten und beinahe unzählige
mensch­liche und wirt­schafat­liche Verlu­ste: Die Lage in Syrien und der Region ist unübersicht­lich. GIS-Experte Nassir Sammif schafft etwas Ord­nung.

Politik
Donnerstag - 18. Februar 2016 | 17:38

Terror in Europa: Wie sicher ist es in Liechten­stein?

TRIESEN - Die Private Uni­versität im Fürstentum Liechten­stein (UFL) lud am Donner­sta­gabend in Triesen zur Diskussionsrunde zum Thema "Terror in Europa - wie sicher ist Liechten­stein?".

Politik
Donnerstag - 17. Dezember 2015 | 08:37

Fakten über den «Islami­schen Staat»

HINTERGRUND - Spätestens seit den Anschlägen von Paris durch Anhänger des IS ist jedem Europäer klar geworden, dass auch
Europa ein Ziel der Dschihadi­sten ist. Wie gut wissen wir über die Terrororganisa­tion Bescheid?

Vermischtes
Dienstag - 17. November 2015 | 00:06

Nach Paris: Flüchtlingssitua­tion getrennt vom Terror diskutieren

VADUZ - Eigent­lich sollte es eine Gesprächsrunde über die Flüchtlingskrise und ihre Ursachen im Syrienkonflikt werden. Die Experten kamen jedoch nicht darum herum, sich auch mit den Anschlägen von Paris als zusätzlichen Aspekt im The­menfeld zu ausein­anderzu­setzen.

Vermischtes
Freitag - 18. September 2015 | 17:19

400 000 Franken: Liechten­stein zeigt grosses Herz für Flüchtlinge

SCHAAN - Über 400 000 Franken sind in den vergangenen Tagen für die Unterstützung von Flüchtlingen gespendet worden. Caritas, Rotes Kreuz und Flüchtlingshilfe zeigen sich erfreut. Das Geld soll Suppenküchen in Syrien zu Gute kommen.

Vermischtes
Mittwoch - 16. September 2015 | 09:54

Hilfe für in Syrien gebliebene Flüchtlinge

VADUZ - Die Flüchtlingshilfe Liechten­stein freut sich zwar über die grosse Hilfsbereit­schaft der einheimi­schen Bevölke­rung für die Asyl­suchenden in unserem Land. Hilfe sei jetzt aber vor allem vor Ort in den vom Krieg betroffenen Ländern geboten. Deshalb hat die Organina­tion zusam­men mit der Caritas und dem Roten Kreuz zu einer Spenden­ak­tion für Flüchtlinge im syri­schen Aleppo auf­gerufen. Am kom­menden Freitag führt Radio L überdies einen Spendentag für diesen Zweck durch.

Vermischtes
Mittwoch - 8. Juli 2015 | 08:47

Syri­sche Flüchtlinge in Liechten­stein ange­kom­men

VADUZ - Im Rahmen des UNHCR Resettle­ment Programmes hat Liechten­stein bereits 2014 eine syri­sche Flüchtlingsfamilie aufgenom­men. Am Montag, den 6. Juli, sind laut Aussen­dung der Regie­rung nun zwei weitere Familien aus Syrien in Liechten­stein ange­kom­men, nachdem längere Ausreisehindernisse in der Türkei überwunden werden konnten.

Politik
Sonntag - 17. Mai 2015 | 09:01

ISIS: Ursp­rung, Strategie und Perspektiven

SCHAAN - "ISIS ist in seinen Bemühungen, einen islami­schen Staat (...) bis nach Afrika und Asien hinein wieder aufleben zu lassen, in Syrien und im Irak schnell zu einer furchter­regenden Macht geworden", schreibt GIS-Autor Amatzia Baram in seiner Analyse.

Vermischtes
Samstag - 29. November 2014 | 05:31

Westen übersieht den Religionskrieg

SCHAAN - Die interna­tionale Gemein­schaft hat nur schleppend auf die Verb­rechen und Massaker reagiert, die im Irak und in Syrien begangen wurden. Die Men­schen im Westen glauben immer noch, dass ihre Zivilisa­tion auf ewig bestehen wird, schreibt Charles Milllon.

mit Video
Vermischtes
Mittwoch - 20. August 2014 | 09:05

Liechten­stein will weitere syri­sche Familien aufneh­men

VADUZ - Liechten­stein übernimmt Ende August die erste syri­sche Flüchtlingsfamilie. Darüber hinaus hat die Regie­rung entschieden, vier weitere Familien aus Syrien, also rund 20 weitere syri­sche Flüchtlinge, in Liechten­stein aufzuneh­men.

Politik
Sonntag - 30. September 2012 | 12:34

Aurelia Frick fordert Ende der Gewalt in Syrien

VADUZ - Als Höhepunkt ihres Aufenthalts in New York wandte sich Aussenmini­sterin Aurelia Frick am Sam­stag in einer Grund­satzrede an die UNO-General­versamm­lung.

Leben
Mittwoch - 25. Juli 2012 | 12:14

Syrien weiterhin von Kämpfen erschüttert

Leben
Dienstag - 17. April 2012 | 22:22

Pul­verfass Naher Osten im Fokus

VADUZ - Mit dem Kor­respondenten des Schweiz Fernsehens für den Mittleren Osten, Ulrich Tilgner, weilte gestern ein kompetenter Referent in Vaduz. Er erklärte seine Sicht auf die Konflikte in Syrien und im Iran sowie die Zukunft der Region.

Weitere News aus
Liechtenstein |
Neuste
Beliebteste
Mi - 20.09.17 | 09:08
Mi - 20.09.17 | 07:18
Mi - 20.09.17 | 05:07
Di - 19.09.17 | 21:43
Di - 19.09.17 | 16:25
1
2
3
4
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=Kueche_636405504758386763.JPG&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=636414554913026257.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=636411097982229756.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=636414553788888282.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=636414553538351842.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=636411098042289861.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
GooglePlayAppleStoreVolksblatt Werbung
Liechtensteiner Volksblatt AG
Im alten Riet 103
FL-9494 Schaan
T +423 / 237 51 51
verlag [at] volksblatt [dot] li
Inserate
T +423 / 237 51 51
F +423 / 237 51 66
inserate [at] volksblatt [dot] li
Redaktionssekretariat
T +423 / 237 51 51
F +423 / 237 51 66
redaktion [at] volksblatt [dot] li
Abonnementendienst
T +423 / 237 51 41
abo [at] volksblatt [dot] li
Sportredaktion
T +423 / 237 51 40
sport [at] volksblatt [dot] li
© Liechtensteiner Volksblatt AG 2012, Alle Rechte vorbehalten.
Es gibt neue Nachrichten auf volksblatt.li
Aktualisieren Sie die Seite um die Neuigkeiten zu sehen. Seite jetzt aktualisieren