Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Donnerstag - 30. Juli 2015 | 06:41

Präsident Buharis Strategie zur Rettung Nigerias

SCHAAN -  Nigeria ist das wirtschaftliche Kraftpaket Afrikas, das von erheblichen Öleinnahmen und einem sich rasch entwickelnden Nicht-Ölsektor profitiert. "Präsident Muhammadu Buhari sieht sich mit Problemen in Form von Boko Haram Aufständen, ungleich verteiltem Reichtum und fest verwurzelter Korruption konfrontiert", schreibt GIS-Experte Jaime Pinto.

(Foto: RM)

Eine ausführliche Variante dieses Beitrags lesen Sie in der Donnerstagsausgabe des «Volksblatts» oder im Anhang dieser Meldung. Ähnliche GIS-Berichte finden Sie hier.

(red)

Verwandte Nachrichten
Politik
Mittwoch - 17. Mai 2017 | 16:37

Kann Südafrikas Präsident politisch überleben?

KAPSTADT - In Südafrika herrscht ausnahms­weise Einig­keit: Eigent­lich ist Präsident Zuma nach dem neu­sten Fall untragbar. Einzig der tradi­tionell starke Zusammnehalt innerhalb der ANC könnte in noch im Amt halten.

Politik
Freitag - 21. April 2017 | 16:40

Situa­tion im Südsudan verschlechtert sich weiter

JUBA -  Politi­sche Konflikte, ethni­sche Gewalt und eine von Men­schen verursachte Hun­gersnot haben den Südsudan in die schlimm­ste humanitäre Kata­strophe Afrikas seit dem ruandi­schen Völkermord verwandelt.

Politik
Freitag - 13. Januar 2017 | 11:33

GIS-Beitrag von Lord David Alton

SCHAAN -  "Jede Genera­tion steht vor ihrer eigenen Heraus­forde­rung", schreibt der GIS-Experte Lord David Alton. "Wenn die heutigen Europäer die Schrecken von Aleppo und Mossul betrachten oder die Bedrohungen durch den aufkei­menden Nationalismus aufziehen sehen, haben sie recht damit, wenn sie diese Ereignisse an Flandern, Dresden und Stalingrad erinnern."

Politik
Sonntag - 20. November 2016 | 08:31

Wie wachsende Städte in Afrika zum Problem werden

SCHAAN - Die Urbanisie­rung steht ganz oben auf der Agenda Afrikas, da immer mehr Regie­rung­schefs den Zusam­menhang zwi­schen wachsenden Städten und der wirt­schaft­lichen Entwick­lung erkennen.

Politik
Dienstag - 6. September 2016 | 17:39

Terrorismus in Europa: Der Kampf der Kulturen

SCHAAN - Europa steht im Faden­kreuz des globalen Terrorismus. Die Europäer sind geschockt, eine Lösung ist nicht in Sicht. „Das Problem tritt welt­weit auf und es verhält sich asymmetrisch zu den Stärken des Westens; ein Sieg erforderte eine genaue Unter­such­ung der Ursprünge der globalen Terror-Netz­werke und der Asymmetrien, aus denen sie ihre Macht ableiten“, schreibt unser GIS-Experte Stanislaw Koziej.

Wirtschaft
Donnerstag - 28. April 2016 | 07:19

Nigerias Ölrefor­men: Gewaltige Hürden

 SCHAAN - Nigeria, Afrikas grösste Volkswirt­schaft und grösster Ölproduzent, steht vor einer Periode des wirt­schaft­lichen Niedergangs. „Dies liegt an der seit Jahrzehnten all­gegenwärtigen Korrup­tion und der ineffizienten Politik, gepaart mit dem starken Rückgang der welt­weiten Ölpreise“, schreibt GIS-Experte Jaime Pinto.

Wirtschaft
Donnerstag - 19. November 2015 | 08:28

Gambias unbe­rechenbarer Führer

SCHAAN - Externe Schocks und strukturelle Probleme bedrohen die Exi­stenz Gambias, der kle­in­sten Volkswirt­schaft auf afrikani­schem Festland. „Obwohl die Regie­rung einige vom Interna­tionalen Währungsfonds empfohlene Korrektur­massnah­men imple­mentiert hat, bleibt die Perspektive doch sehr düster“, schreibt GIS-Expertin Teresa Nogueira Pinto.

Vermischtes
Sonntag - 4. Oktober 2015 | 09:06

Die ANC wandelt sich - weil sie muss

SCHAAN -  Der Afrikani­sche Nationalkong­ress (ANC) bleibt die führende politi­sche Kraft Südafrikas. Die Parla­mentswahlen im vergangenen Jahr zeigten jedoch eine politi­sche Land­schaft auf, die einem langsa­men aber stetigen Wandel unterworfen ist – "ein Prozess, der die Stabilität des Landes stärken könnte", schreibt GIS-Experte Jaime Pinto.

Politik
Sonntag - 9. August 2015 | 08:14

Nato hält Tür für neue Mitglieder offen

SCHAAN - Der nächste Nato-Gipfel im Juli 2016 in War­schau dürfte der vierte in Folge sein, auf dem keine neuen Mitglieder hinzugenom­men werden. "Anzuneh­men, dass die Tage der Nato-Erweite­rung vorüber sind, wäre allerdings ein Fehler", schreibt GIS-Gastautor Luke Coffey.

Wirtschaft
Dienstag - 4. August 2015 | 12:01

Wahres Gesicht der US-Noten­bank

SCHAAN - Der Vor­stand der US-Noten­bank ist end­lich zu einer Ent­schei­dung gekom­men und wird wohl die Geldpolitik in den USA vor Ende 2015 straffen. "Wird es sich dabei um eine echte geldpoliti­sche Verschärfung handeln oder nur um einen schritt­weisen Rückzug aus dem vormals verfolgten Ansatz lockerer Kredit­bedin­gungen?", fragt sich GIS-Autor Enrico Colombatto im aktuellen Beitrag.

Vermischtes
Samstag - 11. Oktober 2014 | 05:27

Boko Haram bedroht Schul­wesen und Wirt­schaft

SCHAAN -  Boko Haram stellt eine grosse Bedrohung für die nationale Souveränität und die Integrität von Nigeria dar. Zwi­schen dem kommerziell erfolgreichen Süden und dem armen Norden, wo den Men­schen nur die Wahl zwi­schen Flucht vor der Boko Haram oder Armut bleibt, gibt es eine sich vertiefende Spal­tung, schreibt Teresa Nogueira Pinto.

Vermischtes
Mittwoch - 18. Juni 2014 | 11:54

«Abacha Gelder»: 167 Millionen Euro nach Nigeria

VADUZ - Die Regie­rung hat die Rückführung der letzten Tranche der rechtskräftig dem Fürstentum Liechten­stein für verfallen erklärten Vermögenswerte aus dem Umfeld der Familie des ehemaligen nigeriani­schen Präsidenten General Abacha, im Umfang von 167 Millionen Euro, in die Bundesrepublik Nigeria genehmigt.

Vermischtes
Samstag - 10. Mai 2014 | 06:07

Liechten­stein schliesst sich interna­tionalem Protest an

VADUZ/NEW YORK - Das Schicksal der 273 in Ni­geria verschleppten Schülerinnen bewegt die Weltgemein­schaft. Dem interna­tionalen Protest hat sich nun auch Liechten­stein angeschlos­sen.

Politik
Samstag - 29. Dezember 2012 | 11:38

Zugriff auf Abacha-Gelder noch hängig

VADUZ - 187 Millionen Euro, die der Clan des Ex-Diktators Sani Abacha hierzulande anlegte, stehen Nigeria aus Liechten­stein zu. Einen Teil davon darf Liechten­stein für durch das Verfahren ent­standene Kosten behalten.

Neuste
Beliebteste
1
2
3
4
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
./grafik/kleininserate/img_ki_box_kein_bild_Immobilien.png,./grafik/kleininserate/img_ki_box_kein_bild_Jobbörse.png,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=003_pp_Kopie.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=Logo_allergieaufloesung_cmyk-3_635840411982893252_635853414490032485_636162053901888839_636214500307077552_636430909194750257.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=636434425858968293.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=636429241459769216.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Liechtensteiner Volksblatt AG
Im alten Riet 103
FL-9494 Schaan
T +423 / 237 51 51
verlag [at] volksblatt [dot] li
Inserate
T +423 / 237 51 51
F +423 / 237 51 66
inserate [at] volksblatt [dot] li
Redaktionssekretariat
T +423 / 237 51 51
F +423 / 237 51 66
redaktion [at] volksblatt [dot] li
Abonnementendienst
T +423 / 237 51 41
abo [at] volksblatt [dot] li
Sportredaktion
T +423 / 237 51 40
sport [at] volksblatt [dot] li
© Liechtensteiner Volksblatt AG 2012, Alle Rechte vorbehalten.
Es gibt neue Nachrichten auf volksblatt.li
Aktualisieren Sie die Seite um die Neuigkeiten zu sehen. Seite jetzt aktualisieren