Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
(Foto: Tourismus.li)
Vermischtes
Liechtenstein|16.12.2014 (Aktualisiert am 19.12.14 09:26)

Mehr Nächtigungen im Sommer 2014

VADUZ – Das Amt für Statistik hat am Dienstag die Tourismustatistik für die Sommersaison 2014 veröffentlicht. Die Zahl der Gäste hat sich leicht erhöht. Die Aufenthaltsdauer sinkt jedoch.

(Foto: Tourismus.li)

VADUZ – Das Amt für Statistik hat am Dienstag die Tourismustatistik für die Sommersaison 2014 veröffentlicht. Die Zahl der Gäste hat sich leicht erhöht. Die Aufenthaltsdauer sinkt jedoch.

Leichte Zunahme der Logiernächte

Laut Statistik haben in der Sommersaison 2014 (Mai bis Oktober) die Logiernächte in der Hotellerie im Vergleich zum Vorjahr etwas zugenommen.

So hätten die Gäste 60 930 Logiernächte in den Hotels in Liechtenstein verbracht.  Dies sind 0.8 Prozent bzw. rund 500 Logiernächte mehr als im Vorjahr. In den Alpenhotels in Steg und in Malbun seien rund 17 000 Logiernächte verzeichnet worden. Generell seien in den Monaten Juni, Juli, August und September mehr Logiernächte verbucht worden als im Vorjahr. In den Monaten Mai und Oktober lagen die Nächtigungszahlen hingegen unter dem Vorjahresniveau.

 

Gästeankünfte nehmen zu

Die liechtensteinische Hotellerie konnte in der Sommersaison 2014 32 662 Gästeankünfte verzeichnen. Dies sei ein Anstieg um 4,3 Prozent bzw. 1347 Gäste gegenüber dem Vorjahr. Das wichtigste Herkunftsland der Gäste war laut Amt die Schweiz, mit einem Anteil von 26,6 Prozent an den Logiernächten. Deutschland folgte mit 25,6 Prozent auf Rang zwei.

  

Aufenthaltsdauer in Alpenhotels reduziert sich

Im Durchschnitt verbrachten die Gäste im Sommer 2014 durchschnittlich 1,9 Nächte in Liechtenstein, heisst es von Seiten des Amtes.  Die Aufenthaltsdauer blieb damit gegenüber dem Vorjahr unverändert. In den Alpenhotels war die Aufenthaltsdauer mit 2,9 Nächten, noch etwas länger. Lag damit aber trotzdem um 0.4 Nächte tiefer als im Vorjahr. In den Hotels im Rheintal wurde eine Aufenthaltsdauer von 1,6 Nächten verzeichnet. 2013 waren es noch 1,7


Mehr dazu lesen Sie im „Volksblatt“ vom Mittwoch (17.12.2014).

(pd/red)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Liechtenstein|vor 51 Minuten
Familienhilfe Liechtenstein schrieb 2017 erstmals schwarze Zahlen
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.