Mittwoch - 9. Juli 2014 | 10:01 (Aktualisiert am 09.07.14 19:54)

«Grosse KVG-Revision» vorgestellt

VADUZ - Gesundheitsminister Mauro Pedrazzini und Peter Gstöhl, Leiter des Amts für Gesundheit, haben am Mittwoch den Vernehmlassungsbericht zur grossen Reform des Krankversicherungsgesetzes vorgestellt.

Die Regierung hat am Dienstag den Vernehmlassungsbericht für die bereits angekündigte «grosse KVG-Revision» genehmigt. Mit der Vorlage sollen gemäss Mitteilung wesentliche Parameter im Gesundheitswesen so eingestellt werden, damit den kontinuierlich steigenden Gesundheitskosten begegnet werden kann. «Mit der Stärkung der Eigenverantwortung durch die Erhöhung der Kostenbeteiligung, der Einführung eines Gesundheitskontos, Anpassungen am System der Bedarfsplanung sowie der Vertragsgestaltung im Bereich der obligatorischen Krankenpflegeversicherung (OKP) und der Einführung einer Festpreisregelung für Medikamente werden massgebliche Anpassungen am Krankenversicherungsgesetz vorgeschlagen. Weiter werden die Aufhebung der Liste der chronisch Kranken, welche von der Selbstbeteiligung befreit sind, sowie der Halbierung der Selbstbeteiligung für Rentner zur Diskussion gestellt», heisst es in der Mitteilung weiter.

Dramatische Kostenentwicklung, uneingeschränkter Konsum

Die Kosten im Gesundheitswesen, welche sich in Liechtenstein auf einem sehr hohen Niveau bewegen und kontinuierlich steigen, ergeben sich gemäss Regierung aus den Menge und den Preisen. Im Bereich der Preise habe die Regierung mit den im ersten Quartal dieses Jahres verabschiedeten Sofortmassnahmen zur Stärkung der Kompetenzen der Regierung in Tariffragen erste Massnahmen umsetzen können; mit dem nun vorliegenden Vernehmlassungsbericht werden neben den Leistungserbringern auch die Patienten in die Pflicht genommen. Regierungsrat Mauro Pedrazzini hält hierzu fest: «Das Niveau der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen ist enorm hoch, jeder Einwohner und jede Einwohnerin geht im Durchschnitt 9 mal pro Jahr zum Arzt und bekam im Jahr 2013 rund 450 Tabletten zu Lasten der Krankenversicherung verschrieben. Die Kosten pro Versicherten liegen deutlich höher als in der benachbarten Schweiz. Dies zeigt klar, dass ein sparsamerer Umgang mit den Leistungen unseres Gesundheitswesens notwendig ist.»

Neues Versicherungsmodell

Das neue Versicherungsmodell sieht vor, die Krankenversicherung in eine Hochkostenversicherung für Kosten über 5000 Franken pro Jahr und eine Grundversicherung für die Kosten unter dieser Schwelle zu teilen. Die Beiträge des Staates fliessen ausschliesslich in die Hochkostenversicherung. Dadurch wird die Prämie dieses Versicherungszweigs sehr günstig. Im Gegenzug dazu soll der Versicherte bei der Grundversicherung eine höhere Eigenverantwortung wahrnehmen. Um die sehr hohen Mengen in den Griff zu bekommen, setzt die Vorlage bei der Kostenbeteiligung an. Diese besteht wie bisher aus einem festen Jahresbetrag (Franchise) und einer prozentualen Selbstbeteiligung. Die Mindestfranchise soll von 200 auf 500 Franken und der Selbstbehalt von 10 auf 20 Prozent in der Grundversicherung angehoben werden. Dies bedeutet, dass bei der Wahl der Mindestfranchise und hohem Leistungsbezug die Patienten neu max. 1400 statt bisher 800 Franken selbst tragen müssen. «Durch die höhere Kostenbeteiligung kann aber mit einer Prämienverringerung von jährlich 420 Franken gerechnet werden, so dass die effektiven Mehrkosten bei hohem Leistungsbezug nicht 600, sondern lediglich 180 Franken pro Jahr betragen. Für Versicherte ohne Leistungsbezug verringern sich die jährlichen Kosten dagegen um 420 Franken», rechnet die Regierung vor. Freiwillig könne eine höhere Franchise von zusätzlich bis zu 3500 Franken gewählt werden. Damit können die monatlichen Prämien weiter reduziert werden. Wer eine höhere Franchise wähle als die Minimalfranchise, müsse diesen Betrag bei der Krankenkasse hinterlegen, damit dieser im Leistungsfall abgerufen werden kann. Mit der Umstellung auf den so genannten Tiers garant solle weiter die Transparenz im Gesundheitswesen erhöht werden. Im System des Tiers garant, wie er in der benachbarten Schweiz üblich ist, werden die Rechnungen des Arztes direkt an den Patienten geschickt. Dieser begleicht die Rechnung und reicht sie gegebenenfalls zur Vergütung an die Krankenkasse ein. Der Tiers garant sei ein wichtiges Element der Transparenz und Eigenverantwortung im Gesundheitswesen, da mit der Erhöhung der Selbstbeteiligung der Patient ein wesentliches Interesse daran habe, die detaillierte Rechnung zu erhalten und kritisch zu prüfen.

Weitere Anpassungen

Mit diversen Anpassungen am System der Bedarfsplanung sollen an das Privileg zur Abrechnung im Rahmen der OKP auch Pflichten geknüpft werden sowie Bedingungen, unter denen ein OKP-Vertrag entzogen werden kann. Die Rolle des Krankenkassenverbands bei der Festlegung des effektiven Bedarfs an Leistungserbringern soll demnach gestärkt werden. Weitere Anpassungen soll es bei den WZW-Verfahren geben, um die Kontrolle sowie Sanktionierung von fehlbaren Leistungserbringern zu verbessern. Überdies wird im Bereich der Medikamente eine Festpreisregelung vorgeschlagen, so dass in Zukunft nur noch ein fixer Referenztarif pro Wirkstoffgruppe vergütet wird.

Vernehmlassungsfrist endet am 1. Oktober

Die Erhaltung einer bezahlbaren Krankenversicherung bedingt Veränderungen am System. «Die Regierung ist sich bewusst, dass mit dem vorliegenden Vernehmlassungsbericht einige Massnahmen zur Umsetzung vorgeschlagen werden, welche für kontroverse Diskussionen sorgen werden. Es werden alle interessierten Kreise eingeladen, sich an der Vernehmlassung zu beteiligen», heisst es in der Mitteilung. Das zuständige Ministerium für Gesellschaft stehe für Fragen und Diskussionen gerne zur Verfügung und sei an einer kritischen Auseinandersetzung mit der Vorlage interessiert. Die Vernehmlassungsfrist läuft bis zum 1. Oktober 2014.

Mehr dazu lesen Sie im „Volksblatt“ vom Donnerstag (10. Juli).

(red)

Haben am Mittwoch die KVG-Reform vor­ge­stellt: Gesundheitsmini­ster Mauro Pedrazzini und Peter Gstöhl, Leiter des Amts für Gesundheit. (Foto: Paul Trummer)
Dokumente zu diesem Artikel
Verwandte Nachrichten
Politik
Mittwoch - 22. April 2015 | 08:10

KVG-Revision: LANV gibt der Regie­rung Schützenhilfe

VADUZ - Nach den Arbeit­gebern melden sich nun auch die Arbeit­nehmer­vertreter zur KVG-Revision zu Wort und stellen sich auf die Seite der Regie­rung.

Vermischtes
Mittwoch - 15. April 2015 | 08:35

Ärztekammer: Legt die Spitze ihre Umsätze offen?

SCHAAN - Bietet ein Arzt, der dasselbe Arbeitspensum hat wie ein Kollege, aber deut­lich weni­ger Umsatz ver­rechnet, Billigmedizin an? Gesundheitsmini­ster Mauro Pedrazzini erhofft sich von der Führung der Ärztekammer Antworten.

Politik
Dienstag - 31. März 2015 | 11:23

Regie­rung präsentiert KVG-Reform

VADUZ - Um 15 Uhr stellt Gesundheitsmini­ster Mauro Pedrazzini heute in Vaduz den Bericht und Antrag zur geplanten KVG-Reform vor. Zur Ver­nehm­las­sungsvorlage werden einige Ände­rungen erwartet.

Vermischtes
Donnerstag - 20. November 2014 | 04:54

Physiotherapeuten kritisieren Regie­rung

VADUZ - Der Arzttarif wurde auf Druck der Politik bereits gesenkt, nun müssen auch die heimi­schen Physiotherapeuten ihren Tarif dem Niveau in der Schweiz anpassen. Doch das könnte letzt­lich die Kosten sogar in die Höhe treiben, warnt Michael Lins, Standes­vertreter des FL-Physiotherapeuten.

Politik
Montag - 17. November 2014 | 16:14

Ärztekammer: 8000-Stunden-Abrech­nung unter­suchen

SCHAAN - Die Ärztekammer meldet sich in Sachen 8000-Stunden-Arzt nochmals zu Wort: Die Ärztekammer sei bereits Ende September von Gesell­schaftsmini­ster Pedrazzini auf den Umstand hin­gewiesen worden, dass vereinzelte Ärzte zwi­schen 4000 und 8000 Stunden pro Jahr ver­rechnet haben. Die Ärztekammer habe an dieser Sitzung darum gebeten, Einsicht in die Unterlagen zu erhalten um diese gemeinsam mit dem Mini­sterium zu analysieren, teilte die Ärztekammer am Montag mit.

Vermischtes
Dienstag - 14. Oktober 2014 | 20:30

KVG-Reform: Spürbare Anpas­sungen geplant

VADUZ - Umstel­lung auf das System «tiers garant», Einfrieren des OKP-Arbeit­geberbeitrags und Einführung eines Gesundheitskontos: Diese Pläne werden bei der KVG-Reform wohl nicht umge­setzt, sagt Regie­rungsrat Mauro Pedrazzini im "Volksblatt"-Interview.

Vermischtes
Dienstag - 14. Oktober 2014 | 04:31

Acht Leis­tungserbrin­ger im Visier des LKV

VADUZ - Donat P. Marxer, Präsident des Kranken­kassen­verbandes (LKV), nennt die geplante KVG-Reform einen «grossen Schritt in die richtige Rich­tung».

Politik
Donnerstag - 9. Oktober 2014 | 17:51

KVG-Reform: LANV mit Lob und Kritik

VADUZ - Der Liechten­steini­sche Arbeit­nehmerInnen­verband begrüsst das Vorhaben des Gesundheitsmini­steriums, das Kranken­ver­siche­rungs­ge­setz zu revidieren. «Die über die vergangenen Jahre stark gestiegenen Kosten erfordern Massnah­men», schreibt der LANV in seiner Stel­lungnahme zum Ver­nehm­las­sungs­bericht.

Vermischtes
Mittwoch - 8. Oktober 2014 | 13:28

KVG-Reform: FBP-Präsidium begrüsst Stossrich­tung

VADUZ - Das FBP-Präsidium stellt sich grundsätzlich hinter die geplante KVG-Reform. Mit den in der Ver­nehm­las­sung vor­geschlagenen Gesetzesände­rungen würden wesent­liche Teile des FBP-Wahlprogramms 2013 umge­setzt. Verschiedene Punkte wurden aber als kritisch und überprüfenswert identifiziert.

Politik
Dienstag - 30. September 2014 | 06:44

Vier Verbände gegen geplante KVG-Reform

VADUZ - Geht es nach dem Dach­verband der Gesundheitsberufe, dem Seniorenbund, der Patientenorganisa­tion und der Ärztekammer sollte der Landtag die geplante KVG-Revision bereits vor der ersten Lesung zurückweisen.

Politik
Dienstag - 23. September 2014 | 11:26

Mauro Pedrazzini bei Treffen der Gesundheitsmini­ster

VADUZ - Krebspräven­tion und Palliativ­pflege waren neben dem aktuellen Thema Ebola die The­men­schwerpunkte des informellen Treffens der europäischen Gesundheitsmini­ster vom 22. und 23. September 2014 in Mailand. Liechten­stein war durch Gesundheitsmini­ster Mauro Pedrazzini an der Konferenz vertreten.

Vermischtes
Samstag - 20. September 2014 | 09:19

KVG-Reform im Frühjahr 2015 im Landtag

SCHAAN -  Im Frühjahr 2015 wird Mauro Pedrazzini dem Landtag den Bericht und Antrag zur KVG-Revision vorlegen. Am ein­geschlagenen Kurs – Abkehr vom Giesskannenprinzip und mehr Eigen­verantwor­tung – will der Gesundheitsmini­ster festhalten.

Politik
Donnerstag - 18. September 2014 | 22:25

Lob und Tadel für KVG-Reform

GAMPRIN - Wie bei jeder Regie­rungsvorlage im Gesundheits­bereich überwogen bei einem Info-Abend über die KVG-Revision  am Donner­stag die kriti­schen Stim­men aus dem Publikum.

Wirtschaft
Mittwoch - 10. September 2014 | 09:44

Füh­rungswechsel beim LIBA

VADUZ - An der Mitglieder­versamm­lung des Verbandes der heimi­schen Ver­siche­rungsmakler (Liechten­stein Insurcance Brokers Associa­tion; LIBA) zog der bisherige Präsident Gerhard Maron Bilanz über seine acht Jahre im Amt und übergab die Führung an Heinz Felder, dem bisherigen Vize-Präsidenten.

Politik
Freitag - 22. August 2014 | 13:51

Gesundheitsquintett in den Berner Alpen

LAUTERBRUNNEN/VADUZ - Gesundheitsmini­ster Mauro Pedrazzini traf sich auf Einla­dung von Bundesrat Alain Berset am Donner­stag und Freitag mit den Gesundheitsmini­stern Deutschlands, Luxemburg, Österreichs und der Schweiz zur jährlichen Arbeit­sta­gung. Dabei diskutierten sie, wie die Qualität in der Gesundheits­versor­gung gesichert werden kann und wie die stetig steigende Zahl älterer Men­schen und der damit einher­gehenden Zunahme von Demenzerkran­kungen bewältigt werden kann, teilte das Mini­sterium am Freitag mit. In diesen und weiteren wichtigen gesundheitspoliti­schen Bereichen wollen sie die Zusam­menarbeit und den Aus­tausch verstärken, wie die Mini­ster in ihrer Schluss­erklärung festhielten.

Vermischtes
Dienstag - 5. August 2014 | 04:38

Ärztedichte in Liechten­stein überpropor­tional hoch

VADUZ - In Liechten­stein sind pro 10 000 Einwohner 28,5 Arzte im ambulanten Bereich tätig – in St. Gallen liegt dieser Wert bei 16,9. Die Ärztedichte sei hierzulande überdurchschnitt­lich hoch, sind sich Regie­rung und Ärztekammer einig.

Politik
Dienstag - 15. Juli 2014 | 06:53

Pedrazzini: «Wir müssen einen Mittelweg finden»

VADUZ - Als «Kriegs­erklärung an Kranke und Rentner» hatte die Ärztekammer im «Volksblatt» am Sam­stag die Pläne zur KVG-Reform bezeichnet. Dem widerspricht Regie­rungsrat Pedrazzini – vielmehr gehe es darum, sinnvolle Lösungen zu finden.

mit Video
Vermischtes
Samstag - 12. Juli 2014 | 04:29

«Kriegs­erklä­rung an Kranke und Rentner»

VADUZ - Wer öfters zum Arzt geht, soll in Zukunft auch mehr dafür bezahlen: Für Ärztekammerpräsidentin Ruth Kranz-Candrian ist die geplante Reform des Kranken­ver­siche­rungs­ge­setzes eine «Attacke auf die eigenen Bürger, eine Kriegs­erklärung an Kranke und Rentner».

Vermischtes
Dienstag - 8. Juli 2014 | 14:49

Regie­rung stellt grosse KVG-Reform vor

VADUZ - Gesundheitsmini­ster Mauro Pedrazzini und Peter Gstöhl, Leiter des Amts für Gesundheit, stellen am Mittwochvormittag den Ver­nehm­las­sungs­bericht zur grossen Reform des Krank­ver­siche­rungs­ge­setzes vor.

Vermischtes
Donnerstag - 26. Juni 2014 | 09:25

Weni­ger Anträge für Verbilli­gung der KV-Prämie

VADUZ - Gemäss Art. 24b des Gesetzes über die Kranken­ver­siche­rung (KVG) und Art. 92 der Verord­nung zum Gesetz über die Kranken­ver­siche­rung (KVV) ist das Amt für Gesundheit mit der Durchführung der Prämien­verbilli­gung betraut.

Politik
Freitag - 28. März 2014 | 20:34

FBP-Landesvor­stand diskutiert S-Bahn und KVG-Reform

VADUZ - Anlässlich der Sitzung am Mittwoch, den 26. März, informierte sich der FBP-Landesvor­stand aus erster Hand über die S-Bahn FL-A-CH und über die angedachten Anpas­sungen im Kranken­ver­siche­rungs­ge­setz (KVG). Des weiteren wurde eine Nomina­tion für die Daten­schutz­kom­mission zu Handen des Landtags vorgenom­men.

Politik
Mittwoch - 26. März 2014 | 12:47

KVG: Regie­rung ver­abschiedet Stel­lungnahme

VADUZ - Die Regie­rung hat die Stel­lungnahme über die Abände­rung des Gesetzes über die Kranken­ver­siche­rung (KVG) ver­abschiedet.

Politik
Mittwoch - 26. Februar 2014 | 10:13

Gesundheits­ko­sten: Regie­rung greift durch

VADUZ - Im vergangenen Jahr sind die Gesundheits­ko­sten um 13,2 Prozent auf 162,3 Millionen Franken im Jahr gestiegen. Um dieser Entwick­lung ent­gegenzuwirken, hat die Regie­rung am Dien­stag Sofort­massnah­men beschlos­sen, um der Kosten­stei­ge­rung bereits im Vorfeld der geplanten KVG-Revision ent­gegenzuwirken.

Politik
Mittwoch - 4. Dezember 2013 | 12:31

Neues Gesetz: Regie­rung imple­mentiert freie Ärztewahl

VADUZ - Am 1. Januar tritt eine Ände­rung des Kranken­ver­siche­rungs­ge­setzes (KVG) in Kraft, wonach es künftig zwei Formen der obligatori­schen Kranken­pflege­ver­siche­rung (OKP) gibt. Dies teilte das Mini­sterium für Gesell­schaft am Mittwoch mit. Neben der bisherigen "Standard" Kranken­pflege­ver­siche­rung soll die neu eingeführte erweiterte OKP die freie Wahl unter geeigneten ambulanten Leis­tungserbrin­gern ermöglichen.  Die Regie­rung hat den Zuschlag für die erweiterte OKP mit monat­lich 40 Franken für Erwachsene, 20 Franken für Jugend­liche und 10 Franken für Kinder festgelegt.

mit Videomit Fotoalbum
Politik
Donnerstag - 17. Januar 2013 | 07:02

Müssner äussert sich zum Scheitern der KVG-Revision

VADUZ - Im Videointerview von "Volksblatt.li" äusserte sich Regie­rungsrätin Renate Müssner zum Scheitern der KVG-Revision.

Politik
Mittwoch - 19. Dezember 2012 | 17:04

KVG: Landtag gegen Kostener­höhung

VADUZ - Mit 12 Jastim­men bei 25 Anwesenden scheiterte das zentrale Ele­ment der KVG-Revision am Mittwoch im Landtag: Die Erhöhung von Franchise und Selbst­behalt für Prämien­zahler auf maximal 2000 Franken pro Jahr.

Politik
Dienstag - 11. Dezember 2012 | 17:37

Harry Quaderer kündigt Referendum an

VADUZ - Kom­mende Woche behandelt der Landtag die Revision des Kranken­ver­siche­rungs­ge­setzes (KVG) in zweiter Lesung. Sollte das umstrittene Werk, dass den Ver­sicherten enorme Mehr­ko­sten verursachen würde, tatsächlich grünes Licht erhalten, wird Harry Quaderer das Referendum ergreifen.

Vermischtes
Freitag - 30. November 2012 | 05:00

Kranksein könnte empfind­lich teurer werden

VADUZ - Die umstrittene Revision des liechten­steini­schen Kranken­ver­siche­rungs­ge­setzes (KVG) soll noch im Dezember vom Landtag ver­abschiedet werden.

Politik
Donnerstag - 24. Mai 2012 | 11:59

Einfüh­rung von Tarmed: Landtag sagt Nein

VADUZ - Um schwarze Schafe in weissen Kitteln künftig besser ausfor­schen zu können, schlug der FBP-Abgeordnete Wendelin Lampert im Rahmen der 2. Lesung der KVG-Revision die Einfüh­rung des Schweizer Tarmed vor. Sein Antrag scheiterte allerdings deut­lich - nur 5 Mandatare stimmten zu.

Politik
Freitag - 23. März 2012 | 17:37

KVG neu: 1. Lesung absolviert

VADUZ Ganz im Zeichen der mög­lichen Abände­rung des Gesetzes über die Kranken­ver­siche­rung stand im Landtag am Freitag eine knapp 5stündige Debatte. Mit grosser Mehrheit wurde die 1. Lesung vorgenom­men.

Politik
Freitag - 16. März 2012 | 08:41

FBP fordert gerechte KVG-Reform

VADUZ - Die von Gesundheitsmini­sterin Renate Müssner vgeplante Abände­rung des Gesetzes über die Kranken­ver­siche­rung stösst bei der FBP auf Wider­stand. Präsiidium und Frak­tion fordern den "Beitrag aller Beteiligten des Gesundheits­wesens".

Leben
Freitag - 2. März 2012 | 09:36

Regie­rung will KVG ändern

VADUZ - Die Regie­rung hat den Bericht und Antrag betreffend die Abände­rung des Gesetzes über die Kranken­ver­siche­rung (KVG) zu Handen des Landtags ver­abschiedet.

Politik
Mittwoch - 28. Mai 2008 | 17:24

KVG-Staatsbeitrag soll um 7 Mio. steigen

VADUZ - Die Liechten­steiner Regie­rung erhöht den Staatsbeitrag an die obligatori­sche Kranken­pflege­ver­siche­rung für das Jahr 2009 um sieben auf 52 Millionen Franken. Der Zuschuss muss noch vom Parla­ment genehmigt werden.

Neuste
Beliebteste
1
2
3
4
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=636440473900149841.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=636437881113075763.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=636439609313962951.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=636434425920120400.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=636433562042884936.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=636433561971280811.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,
Volksblatt Werbung
GooglePlayAppleStoreVolksblatt Werbung
Liechtensteiner Volksblatt AG
Im alten Riet 103
FL-9494 Schaan
T +423 / 237 51 51
verlag [at] volksblatt [dot] li
Inserate
T +423 / 237 51 51
F +423 / 237 51 66
inserate [at] volksblatt [dot] li
Redaktionssekretariat
T +423 / 237 51 51
F +423 / 237 51 66
redaktion [at] volksblatt [dot] li
Abonnementendienst
T +423 / 237 51 41
abo [at] volksblatt [dot] li
Sportredaktion
T +423 / 237 51 40
sport [at] volksblatt [dot] li
© Liechtensteiner Volksblatt AG 2012, Alle Rechte vorbehalten.
Es gibt neue Nachrichten auf volksblatt.li
Aktualisieren Sie die Seite um die Neuigkeiten zu sehen. Seite jetzt aktualisieren