Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Freitag - 2. November 2012 | 04:28

Erster Korruptionsbericht veröffentlicht

SCHAAN - Ein Bericht bescheinigt Liechtenstein, sich in Sachen Korruptionsbekämpfung noch in einer frühen Phase zu befinden. Kritisiert wird insbesondere das Recht des Fürsten, strafrechtliche Verfahren zu verhindern oder einzustellen.

Symbolfoto.

Verfasst wurde der Korruptionsbericht von einer Evaluationsgruppe der Group of States against Corruption (kurz: Greco) des Europarats, der Liechtenstein 2010 beigetreten ist. Die Genehmigung des Berichts durch die Regierung liess lange auf sich warten: Die Greco-Vollversammlung hat ihn bereits im Oktober 2011 mit der Aufforderung verabschiedet, dass Liechtenstein diesen so bald wie möglich freigeben werde. Am Mittwoch war es endlich soweit, seither kann das 57-seitige Papier auf der Seite der Landesverwaltung heruntergeladen werden. Es enthält nicht weniger als 18 Empfehlungen dazu, wie Gesetze und Strafverfolgungsbehörden im Bereich der Korruptionsbekämpfung gestärkt werden konnten. Einer der Hauptpunkte, den die Greco-Kommission bemängelt, ist das verfassungsmässige Recht des Fürsten «der Begnadigung, der Milderung und Umwandlung rechtskräftig zuerkannter Strafen und der Niederschlagungen eingeleiteter Untersuchungen». Diese Bestimmung schaffe ein «Übergewicht der exekutiven Gewalt», welches die Unabhängigkeit des Strafrechtssystem gefährde. Auch das Verfahren zur Ernennung von Richtern weise Schwächen auf.

Bewusstsein «eindeutig zu tief»

Der Bericht würdigt zusammenfassend zwar, dass untersuchte Themen im Rahmen der Einsetzung einer Arbeitsgruppe Korruptionsbekämpfung sowie durch die Ratifizierung einer UN-Konvention auf dei Tagesordnung gelangt ist: «Dennoch weisen die Gespräche vor Ort darauf hin, dass das Land derzeit in einer frühen Phase steht, wenn es um die Bekämpfung inländischer Korruption geht, und man beruft sich dabei übermässig auf die Kleinheit des Landes.» Empfohlen wird eine Verbesserung von Präventionsmassnahmen auch im Hinblick darauf, das Bewusstsein für Korruption zu erweitern, das gegenwärtig «eindeutig zu tief» sei. Bei dieser Gelegenheit wird darauf hingewiesen, dass Korruption nicht nur – wie gemäss den Gesprächen der Greco-Kommission in Liechtenstein weithin angenommen werde – Bestechungsgelder einschliesse.

Mehr dazu lesen Sie im „Volksblatt“ vom Freitag (2. November 2012).

(mh)

Dokumente zu diesem Artikel
Verwandte Nachrichten
Vermischtes
Montag - 22. September 2014 | 16:05

Bestech­ung soll unter Strafe gestellt werden

VADUZ - Das Korrup­tions­straf­recht des liechten­steini­schen Straf­ge­setz­buches wird an die interna­tionalen Vor­gaben angepasst.

Politik
Mittwoch - 13. November 2013 | 06:42

«Begrenzte Fort­schritte» im Kampf gegen Korrup­tion

VADUZ - 18 Empfeh­lungen hat die Antikorrup­tionsorganisa­tion des Europarats (Greco) Liechten­stein gegeben. Davon hat das Land bislang fünf umge­setzt, was gemäss einem aktuellen Bericht «beträcht­lichen Spielraum für Ver­besse­rungen» lässt.

Politik
Mittwoch - 2. Januar 2013 | 18:12

Landesfürst kritisiert Korrup­tions­bericht heftig

TRIESEN - Der erste Korrup­tions­bericht einer Kom­mission des Europarats legte Liechten­stein die Verstärkung des Kampfs gegen Korrup­tion nahe. Fürst Hans-Adam II. sieht darin ledig­lich einen weiteren Ver­such, das Land in Miss­kredit zu bringen.

Vermischtes
Mittwoch - 31. Oktober 2012 | 10:48

Veröffent­lich­ung des Evalua­tions­berichts der Staaten­gruppe gegen Korrup­tion (GRECO) über Liechten­stein

VADUZ - Die Regie­rung veröffent­licht den Evalua­tions­bericht der Staaten­gruppe gegen Korrup­tion (GRECO) des Europarats über Liechten­stein betreffend die Gemeinsame Erste und Zweite Evalua­tionsrunde.

Leben
Dienstag - 10. Juli 2012 | 05:00

Korrup­tions­bericht Ende August

VADUZ - Die Regie­rung rechnet damit, dass der Korrup­tions­bericht über Liechten­stein Ende August beziehungs­weise Anfang September veröffent­licht wird.

Politik
Samstag - 7. Juli 2012 | 05:05

Regie­rung blockiert Korrup­tions­bericht

VADUZ -  Die Regie­rung hält einen im Oktober 2011 genehmigten Korrup­tions­bericht über Liechten­stein - erstellt von einer Organisa­tion des Europarats - bislang unter Verschluss.

Wirtschaft
Dienstag - 12. Januar 2010 | 16:25

Liechten­stein im Blickfeld

BERN/VADUZ - Das Für­stentum Liechten­stein hat sich Anfang Jahr der Staaten­gruppe gegen Korrup­tion (GRECO) angeschlos­sen. Experten der GRECO werden nun bald ins Für­stentum reisen.

Neuste
Beliebteste
1
2
3
4
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
./grafik/kleininserate/img_ki_box_kein_bild_Immobilien.png,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=Logo_allergieaufloesung_cmyk-3_635840411982893252_635853414490032485_636162053901888839_636214500307077552_636430909194750257.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=636433562042884936.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=636433561951468776.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=636433561418571840.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=636433561860208616.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
GooglePlayAppleStoreVolksblatt Werbung
Liechtensteiner Volksblatt AG
Im alten Riet 103
FL-9494 Schaan
T +423 / 237 51 51
verlag [at] volksblatt [dot] li
Inserate
T +423 / 237 51 51
F +423 / 237 51 66
inserate [at] volksblatt [dot] li
Redaktionssekretariat
T +423 / 237 51 51
F +423 / 237 51 66
redaktion [at] volksblatt [dot] li
Abonnementendienst
T +423 / 237 51 41
abo [at] volksblatt [dot] li
Sportredaktion
T +423 / 237 51 40
sport [at] volksblatt [dot] li
© Liechtensteiner Volksblatt AG 2012, Alle Rechte vorbehalten.
Es gibt neue Nachrichten auf volksblatt.li
Aktualisieren Sie die Seite um die Neuigkeiten zu sehen. Seite jetzt aktualisieren