Vermischtes
Liechtenstein|08.05.2012

Rheinpark Stadion: Wirbel um Gasleitung

VADUZ - Das Rheinpark Stadion ist an sich sicher. Die Gasleitung unter dem Stadion auch. Doch beides am gleichen Ort ist offenbar ein "nicht akzeptables Risiko".
Es wäre der schlimmste Fall, der eintreten könnte: "Ein Störfall im Bereich des betreffenden Leitungsabschnittes und gleichzeitig ein Fussballspiel bei vollbesetztem Rheinpark Stadion. Ein Leck alleine würde noch keine Katastrophe auslösen. Konkret wäre ein so genannter 'Feuerball' der schlimmste Fall, der eintreten könnte.", erklärt Bürgermeister Ewald Ospelt gegenüber VB online.
 
Von Seiten der Liechtensteinischen Gasversorgung (LGV) bestätigt man dieses unwahrscheinliche, aber eben nicht völlig ausgeschlossene Szenario: "In einer Milliarde Jahren könnte dieser Fall einmal eintreten - das ist die Wahrscheinlichkeit", relativiert LGV-Geschäftsführer Dietmar Sartor.
 
Fakt ist aber, dass auf Grundlage der Störfallverordnung eine erneute Risikobewertung vorgenommen worden ist, in der ein "nicht akzeptables Risiko" erkannt wurde und von der LGV zwingend Massnahmen zur Risikominimierung gefordert wurden.
 
Doch zumindest von Seiten des Vaduzer Gemeinderates stossen diese Massnahmen auf wenig Gegenliebe: "Allerdings haben nicht alle betroffenen Amtsstellen mit dem gleichen Engagement und folglich mit der dafür notwendigen Sorgfalt zur Lösung der derzeitigen Situation beigetragen, was sehr bedauerlich ist. Demgemäss ist auch der Massnahmenkatalog zur Risikominimierung unausgewogen ausgefallen. Das heisst, dass einzelne Varianten detailliert analysiert und ausgearbeitet wurden und andere überhaupt nicht", heisst es in einer schriftlichen Stellungnahme.
 
Lesen Sie mehr dazu im "Volksblatt" am Dienstag. (8. Mai 2012)
 
Die schriftliche Stellungnahme des Vaduzer Gemeinderates können Sie hier einsehen:
 

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Vermischtes
Liechtenstein|vor 1 Stunde (Aktualisiert vor 1 Stunde)
Interne Weisung: Gegessen wird das, was aus Ruggell kommt
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung