Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Samstag - 23. September 2017 | 12:47

«Steuergerechtigkeit in Liechtenstein ist gegeben»

VADUZ - Die Einnahmen aus der Ertragssteuer zeigen, dass die Wirtschaftskrise und der Frankenschock überwunden sei, meint Regierungschef Adrian Hasler. Gleichzeitig würden insbesondere Reiche über die Vermögens- und Erwerbssteuer einen grossen Beitrag leisten.

Liechten­stein habe immer noch eine tiefe Steuerbelas­tung im interna­tionalen Vergleich, betonte Regie­rung­schef Adrian Hasler im Gespräch mit dem «Volksblatt». (Foto: ZVG)

«Volksblatt»: Was sind für Sie die wichtigsten Erkenntnisse aus der Steuerstatistik 2016?

Adrian Hasler: Die Steuerstatistik zeigt eindrücklich, dass sich die Einnahmen von Land und Gemeinden stabilisiert haben. Die Unternehmen haben grossteils die Wirtschaftskrise und den Frankenschock überwunden und machen gute Gewinne. Dies zeigt sich in den Ertragssteuern. Andererseits haben sich die Erwerbs- und Vermögenssteuern der natürlichen Personen auf hohem Niveau stabilisiert. Das ist auf die Offenlegung bislang unversteuerter Vermögen als auch auf die Steuererhöhung im Rahmen der Haushaltssanierung zurückzuführen, welche insbesondere zu einer stärkeren Belastung der höheren Einkommen führte. Dennoch ist die Steuerbelastung im internationalen Vergleich niedrig, was sich auch in der niedrigen Fiskalquote von 20,8 Prozent ausdrückt.

Das Vermögen der obersten zehn Prozent der Steuerpflichtigen lag rund 19 Mal höher als der Medianwert. Das dürfte Wind in den Segeln der Opposition bedeuten, die fordert, Vermögen stärker zu besteuern. Wie schätzen Sie die Steuergerechtigkeit in Liechtenstein ein?

Grundsätzlich bin ich der Ansicht, dass die Steuergerechtigkeit in Liechtenstein gegeben ist. Aus der Statistik geht zum Beispiel hervor, dass 42,7 Prozent der steuerpflichtigen Personen weniger als 1000 Franken an Vermögens- und Erwerbssteuern bezahlen. Demgegenüber bezahlen 1,3 Prozent der steuerpflichtigen Personen mehr als 50 000 Franken und tragen damit mehr als einen Drittel der gesamten Vermögens- und Erwerbssteuern. Dies liegt auch daran, dass das Vermögen in Liechtenstein über den Sollertrag relativ stark besteuert wird.

Das vollständige Interview lesen Sie im „Volksblatt“ vom Samstag (23.9.2017).

(df)

Dokumente zu diesem Artikel
Verwandte Nachrichten
Wirtschaft
Donnerstag - 19. Oktober 2017 | 15:02

Zu Besuch bei der Optics Balzers AG

BALZERS - Regie­rung­schef-Stell­vertreter und Wirt­schaftsmini­ster Daniel Risch besuchte am Mittwochnachmittag, 19. Oktober die Optics Balzers AG an ihrem Standort in Balzers.

Politik
Freitag - 29. September 2017 | 10:03

Adrian Hasler trifft hessi­schen Mini­sterpräsidenten

WIESBADEN/VADUZ - Regie­rung­schef Adrian Hasler traf am Donner­stag den Mini­sterpräsidenten des Landes Hessen, Volker Bouffier, zu einem Arbeits­gespräch in Wiesbaden.

Wirtschaft
Sonntag - 24. September 2017 | 06:03

SPAR-Triesen: Nach Sunna-Markt-Aus wieder Auswahl

TRIESEN - Im nördlichen Teil von Triesen steht der Bevölke­rung bald eine neue Einkaufsmöglich­keit zur Verfügung. Der Spar-Nachbar­schaftsmarkt im Ort­steil Maschlina wird am 7. Dezember eröffnet.

Vermischtes
Samstag - 23. September 2017 | 09:04

Bauer fürchtet um seine 25 Pferde

VADUZ - Beim City-Hof herrscht grosse Aufruhr. Am Montag steht in unmittelbarer Nachbar­schaft wieder eine grosse Feuerwehrübung bevor. Um die Pferde zu schützen müssen sie vorüber­gehend nach Schaan ausquartiert werden.

Vermischtes
Samstag - 23. September 2017 | 06:13

Ein breiter Rhein würde den Hochwasser­schutz begünstigen

VADUZ - Emanuel Banzer, Leiter des Amts für Bevölke­rungs­schutz, geht davon aus, dass in Liechten­stein künftig häufiger Hochwasser auftreten. Zur Sicherheit würde seiner Mei­nung nach, auch die Auf­wei­tung des Rheins beitragen.

Wirtschaft
Freitag - 22. September 2017 | 09:16

Hilti konnte 2017 Umsatz und Ergebnis bisher stei­gern

SCHAAN - Die Hilti-Gruppe hat in den ersten acht Monaten 2017 den Umsatz (+7,5 Prozent) und das Betriebser­gebnis (+16,2 Prozent) gestei­gert. Treiber des Wachstums sind gemäss einer Mittei­lung des Unterneh­mens das erweiterte Produktportfolio und der konsequente Aufbau von Vertriebskapazitäten welt­weit.

Vermischtes
Mittwoch - 20. September 2017 | 09:08

Steuereinnah­men sanken 2016 leicht

VADUZ - Die gesamten Steuereinnah­men des Landes und der Gemeinden sanken im Rech­nungsjahr 2016 um 1,6 Prozent auf einen Betrag von 864 Millionen Franken, wie aus der am Mittwoch veröffent­lichten Steuer­statistik 2016 hervor­geht.

Neuste
Beliebteste
1
2
3
4
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=Logo_allergieaufloesung_cmyk-3_635840411982893252_635853414490032485_636162053901888839_636214500307077552_636430909194750257.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,./grafik/kleininserate/img_ki_box_kein_bild_Immobilien.png,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=636433561903576692.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=636429241459769216.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=636433562024320904.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=636433561951468776.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
GooglePlayAppleStoreVolksblatt Werbung
Liechtensteiner Volksblatt AG
Im alten Riet 103
FL-9494 Schaan
T +423 / 237 51 51
verlag [at] volksblatt [dot] li
Inserate
T +423 / 237 51 51
F +423 / 237 51 66
inserate [at] volksblatt [dot] li
Redaktionssekretariat
T +423 / 237 51 51
F +423 / 237 51 66
redaktion [at] volksblatt [dot] li
Abonnementendienst
T +423 / 237 51 41
abo [at] volksblatt [dot] li
Sportredaktion
T +423 / 237 51 40
sport [at] volksblatt [dot] li
© Liechtensteiner Volksblatt AG 2012, Alle Rechte vorbehalten.
Es gibt neue Nachrichten auf volksblatt.li
Aktualisieren Sie die Seite um die Neuigkeiten zu sehen. Seite jetzt aktualisieren