Samstag - 17. Juni 2017 | 07:56

Szenarien für eine Vereinigung der Balkan-Staaten

BELGRAD/SCHAAN -  Forderungen, die kleinen Länder des Balkans zu grösseren Staaten zusammenzulegen, sind wiederholt formuliert worden – und sie dürften in der politischen Debatte der Region im kommenden Jahrzehnt erneut eine bedeutende Rolle spielen.

(Foto: AP/Darko Vojinovic)

Eine ausführliche Variante dieses Beitrags lesen Sie in der Samstagsausgabe des «Volksblatts» oder im Anhang dieser Meldung. Ähnliche GIS-Berichte finden Sie hier

(red)

Verwandte Nachrichten
Politik
Samstag - 17. Juni 2017 | 14:40

Ruggeller sollen weni­ger Steuern zahlen

RUGGELL - Die FBP-Frak­tion in Ruggell ist der Ansicht, dass der Gemeinde­steuer­satz von momentan 200 Prozent gesenkt werden kann.

Politik
Samstag - 17. Juni 2017 | 11:46

Neu­grüttweg wird saniert, Mölibach-Brücke abgerissen

RUGGELL - Der Ruggeller Gemeinderat genehmigt ein weite­res Strassenbauprojekt. Die Kosten sind mit ins­gesamt rund 400 000 Franken ver­anschlagt.

Politik
Mittwoch - 5. April 2017 | 07:51

Wird der Balkan zum Pul­verfass?

SCHAAN -  "Dieses Jahr wird es auf dem Balkan zu einer enor­men Ungewissheit kommen – auf­grund der Entwick­lungen in der Region und rund um den Globus", schreibt der GIS-Experte Blerim Reka in seinem Beitrag.

Politik
Mittwoch - 25. Mai 2016 | 10:24

Serbiens strategi­sche Wahl – Der Westen oder Russland?

SCHAAN - Dieses Jahr wird ent­scheidend für Serbien sein. «Die Wahlen am 24. April, die viele als eine Art von Referendum über die zukünftige geopoliti­sche Ausrich­tung des Landes ansahen, bescherten nicht nur dem pro-europäischen Mini­sterpräsidenten Aleksandar Vucic eine parla­mentari­sche Mehrheit. Nein, die Wahlen gaben Vucic auch das Mandat, das grösste Land des Balk­ans von Russland abzukoppeln», schreibt GIS-Experte Blerim Reka.

Politik
Samstag - 2. Januar 2016 | 12:59

Montenegro: Winzi­ger Staat von grosser Wichtig­keit

SCHAAN - Montenegro ist ein kleines Land mit grossen geopoliti­schen Auswir­kungen. Nach dem Beginn von Beitritts­verhand­lungen mit der EU folgte nun am 2. Dezember 2015 die formale Einla­dung zum Beitritt zur Nato. "Sowohl ein Erfolg, als auch ein Scheitern dessen, wird weitreichende strategi­sche Konsequenzen für die Weltmächte haben", schreibt GIS-Experte Blerim Reka.

Vermischtes
Sonntag - 15. November 2015 | 09:17

Europas gefähr­lich unvollendete Mission auf dem Balkan

SCHAAN - Zwi­schen 1991 und 2001 brachen durch das Ausein­anderfallen der ehemaligen jugoslawi­schen Födera­tion regelmässig Kriege in der Region aus. Im November 2015 sind 20 Jahre vergangen, seitdem das Friedensab­kom­men von Dayton die Staaten des West­lichen Balk­ans auf ihren Weg zum Frieden brachte. Eine Bilanz des GIS-Experten Blerim Reka.

Wirtschaft
Sonntag - 13. September 2015 | 09:45

Balkan: Wo bleiben die Auslandsinvesti­tionen?

SCHAAN - Ein Vierteljahrhundert ist seit dem Fall des Kommunismus vergangen und immer noch zählt der west­liche Balkan - Albanien, Bosnien-Herzegowina, der Kosovo, Mazedonien, Montenegro und Serbien - zu den unterentwickelt­sten Regionen in Europa. Fehlende
ausländi­sche Direktinvesti­tionen (FDI) haben den Übergang dieser sechs Staaten von der zentralen Planwirt­schaft hin zur freien  Marktwirt­schaft behindert. "Diese Situa­tion stellt für die Europäische Union ein geo­strategi­sches Risiko dar", schreibt GIS-Experte Blerim Reka.

Politik
Samstag - 6. Dezember 2014 | 05:26

Ein "Benelux-Modell" für den Balkan

SCHAAN - Ein Projekt wurde gestartet. Eines, das darauf abzielte, die andauernden Grenzkonflikte auf dem Balkan zu vermeiden und freie, grenzüber­schreitende Bewe­gungen von Personen, Waren, Geld und Dienstleis­tungen zu ermöglichen. Das Regionalmodell der Benelux-Länder – der Niederlande, Belgiens und Luxemburgs – funk­tioniert seit 55 Jahren. Warum sollte man also, fragt Blerim Reka, nicht einen ähnlichen Entwurf auf dem Balkan einführen?

Politik
Samstag - 15. November 2014 | 06:02

Russland richtet Fokus auf Balkan

SCHAAN - "Der Vorschlag russi­scher Politiker, den Kosovo aufzuteilen, hat für Unruhe gesorgt. Dabei käme es zu Gebietsübertra­gungen zwi­schen dem Kosovo und Serbien – im Inte­resse der regionalen Stabilität, wie die Russen betonen. Andere halten dies für einen Trick, um die Verbin­dungen zum Westen zu untergraben", schreibt Blerim Reka.

Leben
Montag - 14. Februar 2011 | 11:37

Heureka in der Sternwarte

SCHAAN - Sechs "Hobby-Astrologen" vom Lernatelier Heureka Schellenberg besuchten am Donner­sta­gabend die Sternwarte Kassiopeia in Schaan.
 

Neuste
Beliebteste
1
2
3
4
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
./grafik/kleininserate/img_ki_box_kein_bild_Immobilien.png,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=Logo_allergieaufloesung_cmyk-3_635840411982893252_635853414490032485_636162053901888839_636214500307077552_636430909194750257.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=636440473873629795.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=636441337191747345.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=636434425858968293.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=636438745638143463.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,
Volksblatt Werbung
GooglePlayAppleStoreVolksblatt Werbung
Liechtensteiner Volksblatt AG
Im alten Riet 103
FL-9494 Schaan
T +423 / 237 51 51
verlag [at] volksblatt [dot] li
Inserate
T +423 / 237 51 51
F +423 / 237 51 66
inserate [at] volksblatt [dot] li
Redaktionssekretariat
T +423 / 237 51 51
F +423 / 237 51 66
redaktion [at] volksblatt [dot] li
Abonnementendienst
T +423 / 237 51 41
abo [at] volksblatt [dot] li
Sportredaktion
T +423 / 237 51 40
sport [at] volksblatt [dot] li
© Liechtensteiner Volksblatt AG 2012, Alle Rechte vorbehalten.
Es gibt neue Nachrichten auf volksblatt.li
Aktualisieren Sie die Seite um die Neuigkeiten zu sehen. Seite jetzt aktualisieren