Die Briefwahlcouverts wurden am Freitag gezählt, geöffnet werden sie jedoch erst am Sonntag. (Foto: HM)
Politik
Liechtenstein|03.02.2017 (Aktualisiert am 03.02.17 19:53)

Geringere Stimmbeteiligung als bei den Wahlen 2013

VADUZ - 74,6 Prozent der Stimmberechtigten haben per Briefwahl abgestimmt. Das sind weniger als bei den Landtagswahlen 2013. Damals lag die Stimmbeteiligung am Freitagabend bei 76,3 Prozent. Geöffnet werden die Couverts erst am Sonntag nach der Schliessung der Wahllokale in den Gemeinden. Wer die Briefwahl versäumt hat, hat am kommenden Sonntagmorgen von 10.30 bis 12 Uhr noch die Möglichkeit, seine Stimme abzugeben. Ein "Run" auf die Wahlurnen ist jedoch nicht zu erwarten: Bei den Landtagswahlen 2013 wurden lediglich 3,5 Prozent der Wahlzettel an der Urne abgegeben.

Die Briefwahlcouverts wurden am Freitag gezählt, geöffnet werden sie jedoch erst am Sonntag. (Foto: HM)

VADUZ - 74,6 Prozent der Stimmberechtigten haben per Briefwahl abgestimmt. Das sind weniger als bei den Landtagswahlen 2013. Damals lag die Stimmbeteiligung am Freitagabend bei 76,3 Prozent. Geöffnet werden die Couverts erst am Sonntag nach der Schliessung der Wahllokale in den Gemeinden. Wer die Briefwahl versäumt hat, hat am kommenden Sonntagmorgen von 10.30 bis 12 Uhr noch die Möglichkeit, seine Stimme abzugeben. Ein "Run" auf die Wahlurnen ist jedoch nicht zu erwarten: Bei den Landtagswahlen 2013 wurden lediglich 3,5 Prozent der Wahlzettel an der Urne abgegeben.

In Planken haben von den 246 Wahlberechtigten 204 ihre Stimme per Briefwahl abgegeben. Dies entspricht einer vorläufigen Stimmbeteiligung von 82,9 Prozent. Bei den Landtagswahlen 2013 hatten 10 Personen mehr ein Stimmcouvert abgegeben.

Auch weniger Couverts in Schellenberg

Auch in Schellenberg gingen weniger Briefe ein als 2013. Dort haben von den 612 Wahlberechtigten 485 die Stimme per Brief abgegeben. Damit haben bereits 79,2 Prozent ihre Stimme abgegeben - bei den Landtagswahlen 2013 hatte die Wahlbeteiligung nach der Briefwahl bei 80,3 Prozent gelegen. 

Balzers mit Rückenwind

Die Stimmbeteiligung in Balzers hingegen fällt bisher höher aus als bei den letzten Landtagswahlen. Während 2013 die Stimmbeteiligung am Freitagabend bei 74,9 Prozent lag, liegt sie in diesem Jahr bei 77,8 Prozent. Grund dafür könnte sein, dass gleichzeitig mit den Landtagswahlen die Meinungsumfrage zu der Windkraftanlage And stattgefunden hat. Dies dürfte zusätzliche Wähler mobilisiert haben. Übrigens, die Ergebnisse der Meinungsumfrage werden bereits am Freitagabend erwartet. Mehr dazu hier auf www.volksblatt.li und am Samstag im "Volksblatt".

Stimmbeteiligung in Gamprin tiefer

In Gamprin haben von den 880 Stimmberechtigten 686 ihre Stimme per Briefwahl abgegeben. Das sind 78 Prozent. Im Jahr 2013 hatten 79,9 Prozent von der Briefwahl Gebrauch gemacht.

Auch weniger Couverts in Ruggell

1224 Stimmberechtigte wohnen in Ruggell, davon haben 992 per Briefwahl abgestimmt. Dies ergibt eine vorläufige Stimmbeteiligung von 81 Prozent. Bei den Landtagswahlen 2013 hatten 82,3 Prozent per Briefwahl abgestimmt.

Rückgang auch in Vaduz

Auch in der Residenz gingen weniger Couverts ein als vor vier Jahren. Von den 2644 Stimmberechtigten haben 1898 ihre Stimme per Briefwahl abgegeben, was einem Anteil von 71,8 Prozent entspricht. Bei den Landtagswahlen 2013 hatten 73,4 Prozent ihren Wahlzettel per Brief abgegeben.

In Schaan auch eher mager

73 Prozent der 3009 Stimmberechtigten in Schaan haben ihre Stimme per Brief abgegeben. Im Jahr 2013 waren es 75,6 Prozent gewesen. Also auch hier klar der Trend zu einer niedrigeren Stimmbeteiligung.

Auch weniger Couverts in Triesen

Die Stimmbeteiligung in Triesen liegt nach Ende der Briefwahl bei 69,9 Prozent. Damit haben von den 2578 Wahlberechtigten bereits 1803 ihre Stimme abgegeben. Vor vier Jahren hatte die Stimmbeteiligung nach Briefwahlschluss bei 72,3 Prozent gelegen.

Mauren: Deutlich weniger Stimmabgaben

2012 Personen wären in Mauren Stimmberechtigt, 1467 davon haben ihren Wahlzettel per Brief abgegeben, das entspricht einer vorläufigen Stimmbeteiligung von 72,6 Prozent. Im Jahr 2013 hatte die Stimmbeteiligung nach Ende der Briefwahl bei 77,9 Prozent gelegen - ein deutlicher Rückgang also.

Weniger Briefe auch in Eschen

73,6 Prozent der Eschner haben ihre Stimme per Briefwahl abgegeben. Damit haben 1660 der 2254 Stimmberechtigten ihre Wahl getroffen. Vor vier Jahren hatten 77,4 Prozent der Stimmbürger von der Briefwahl Gebrauch gemacht.

Mehr Briefwähler in Triesenberg

Von den 1726 Stimmberechtigten in Triesenberg haben 78,1 Prozent ihr Briefwahlcouvert fristgerecht bei der Gemeinde eingereicht. Vor vier Jahren hatten 77,5 Prozent per Briefwahl abgestimmt. Damit sind Triesenberg und Balzers die einzigen Gemeinden im Land, bei denen die Stimmbeteiligung am Freitagabend höher lag als bei den Landtagswahlen 2013.

Die Landtagswahl 2017 auf volksblatt.li

Zeitnah informiert: Das «Volksblatt» berichtet auch bei den Landtagswahlen am kommenden Sonntag auf volksblatt.li und den Social-Media-Kanälen unter dem Hashtag #LTWahl17 über die aktuellen Ergebnisse und Entwicklungen.

Mehr dazu lesen Sie im „Volksblatt“ vom Samstag (4.2.2017) und in der Onlineausgabe.

(dq)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
Liechtenstein|16.01.2017 (Aktualisiert am 16.01.17 08:21)
Hasler und Zwiefelhofer bringen sich in Stellung
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung