Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Mittwoch - 10. August 2016 | 08:24

Die Rolle der Hisbollah in Syrien

 SCHAAN - Rund 5000 Milizen – das entspricht zwischen einem Drittel und einem Viertel der Kampfstreitmacht der Hisbollah – sind an den Fronten in Syrien im Einsatz. Sie agieren dort auf Geheiss des Irans. "Das Überleben des syrischen Regimes, eines langjährigen Verbündeten, ist für Teheran von grösster Bedeutung", schreibt unser GIS-Experte Zvi Mavel.

(Foto: AP/Ariel Schalit)

Eine ausführliche Variante dieses Beitrags lesen Sie in der Mittwochsausgabe des «Volksblatts» oder im Anhang dieser Meldung. Ähnliche GIS-Berichte finden Sie hier.

(red)

Dokumente zu diesem Artikel
Verwandte Nachrichten
Politik
Freitag - 25. August 2017 | 17:25

Jordaniens Stabilität ist ein Vorbild für den Nahen Osten

AMMAN/SCHAAN - Eingeklemmt zwi­schen Syrien im Norden, dem Irak im Osten, Saudi-Arabien im Süden und der Palästinensi­schen Autonomie­behörde im Westen, ist das Haschemiten-Königreich Jordanien nahezu ausschliess­lich von Land umgeben – es verfügt ledig­lich über einen winzigen Zugang zum Roten Meer, und zwar über den schmalen Golf von Akaba. Das Land steht vor zahlreichen Heraus­forde­rungen und hat diese bislang mit lobenswertem Erfolg erfüllt.

Politik
Mittwoch - 31. Mai 2017 | 07:44

Wird Ägypten wieder so mächtig wie einst?

KAIRO/SCHAAN -  Im Zentrum des Nahen Ostens klafft eine Lücke: Ägypten, das bevölke­rungsreich­ste Land der arabi­schen Welt, mit der grössten Armee und einer 6000 Jahre alten, glorreichen Geschichte, hat heute keine Führungsrolle mehr inne. Es übt derzeit praktisch keinen Einfluss auf das wechselhafte Antlitz der Region aus.

Politik
Samstag - 1. April 2017 | 13:18

Russland in Libyen: Hat der Westen was verpasst?

SCHAAN - Wurden die west­lichen Mächte einmal mehr überrumpelt? "Sie haben zu spät damit angefangen, die russi­schen Fuss-
abdrücke in Libyen zu ver­folgen – einem Land, das sich seit dem Sturz Muammar al-Gaddafis im Jahr 2011 in Aufruhr befindet", hält der GIS-Autor Zvi Mazel in seinem Beitrag fest.

Politik
Mittwoch - 1. Februar 2017 | 14:02

Schamanen-Skandal erschüttert Südkorea

SCHAAN -  Ende Oktober 2016 brachte der südkoreani­sche TV-Sender JTBC die Geschichte heraus, dass Präsidentin Park Geun-hye unbe­rechtigter­weise einer Freundin Zugang zu sensiblen
 Informa­tionen über die nationale Sicherheit ver­schafft hatte. "Was auf den ersten Blick wie eine typi­sche Korrup­tions-Geschichte aussehen mag, hat sich schnell in den wohl grössten politi­schen Skandal des Landes seit dem Ende des Koreakrie­ges verwandelt", schreibt der GIS-Gastexperte Joseph Dobbs.

Politik
Dienstag - 31. Januar 2017 | 10:37

Der Iran, der IS und die arabi­schen Kriege

SCHAAN - Zum Jah­res­beginn 2017 befindet sich der Nahe Osten gefährlich nah am Siedepunkt. «Falls dieser Punkt erreicht würde, müsste Europa die Hauptlast davon tragen – in Form von neuen Flüchtlingswellen und einem verstärkten dschihadisti­schen Terrorismus», schreibt unser GIS-Experte Zvi Mazel.

Politik
Dienstag - 6. September 2016 | 17:39

Terrorismus in Europa: Der Kampf der Kulturen

SCHAAN - Europa steht im Faden­kreuz des globalen Terrorismus. Die Europäer sind geschockt, eine Lösung ist nicht in Sicht. „Das Problem tritt welt­weit auf und es verhält sich asymmetrisch zu den Stärken des Westens; ein Sieg erforderte eine genaue Unter­such­ung der Ursprünge der globalen Terror-Netz­werke und der Asymmetrien, aus denen sie ihre Macht ableiten“, schreibt unser GIS-Experte Stanislaw Koziej.

Politik
Dienstag - 3. Mai 2016 | 10:53

Ein unange­nehmer Verbündeter

SCHAAN - Wohin entwickelt sich die Türkei? Seit 2011 ist die Berechenbar­keit der türki­schen Politik verloren gegangen. „Dies ist umso gravier­ender, als dem Land mit Blick auf die Lösung der Probleme, die sich im Zusam­menhang mit den Konflikten in Syrien und im Irak stellen, eine Schlüsselrolle zukommt“, schreibt GIS-Experte Udo Steinbach.

Politik
Donnerstag - 31. März 2016 | 09:22

Syriens Zukunft: Die Gewinner, die Verlierer

SCHAAN -  Zahlreiche involvierte Staaten und beinahe unzählige
mensch­liche und wirt­schafat­liche Verlu­ste: Die Lage in Syrien und der Region ist unübersicht­lich. GIS-Experte Nassir Sammif schafft etwas Ord­nung.

Politik
Dienstag - 19. Januar 2016 | 11:10

Die Akteure und Wege des IS (Teil zwei)

HINTERGRUND - Einer der Erfolge des «Islami­schen Staats» (IS oder Daesh, wie die Gruppie­rung im Arabi­schen genannt wird) im Jahr 2015 war die «Annexion» terroristi­scher Organisa­tionen in Libyen, auf der Sinai-Halbinsel, in Somalia und in Nigeria. Dennoch befindet sich sein Kern weiterhin im Irak und in Syrien. „Der Verlust dieser Basis wäre ein harter Schlag für den Daesh, wenn auch nicht not­wendi­ger­weise ein tödlicher“, schreibt der GIS-Experta Amatzia Baram.

Politik
Donnerstag - 7. Januar 2016 | 09:13

Tickende Zeitbombe für den Nahen Osten

SCHAAN - Zwi­schen Moskau und Ankara spitzt sich der Krieg um die öffent­liche Mei­nung über den Nahen Osten zu. Seit die Türkei Ende November ein russi­sches Kampfflug­zeug an ihrer Grenze zu Syrien abgeschos­sen hat, nehmen die gegenseitigen Beschuldi­gungen zu. "Jede dieser Mächte beschuldigt die andere, dem Daesh in die Hände zu spielen", schreibt der GIS-Experte Charles Millon.

Politik
Freitag - 11. Dezember 2015 | 06:43

Die Strategien gegenüber der Türkei anpassen?

SCHAAN - “Auch wenn Recep Tayyip Erdogan niemals ein Liebling der Ent­schei­dung­sträger und Mei­nungs­macher im Westen gewesen ist, macht ihn sein erneuertes Mandat, nach den vorgezogenen Wahlen im November, zu einem nützlichen Partner in den Bemühungen den Bürgerkrieg in Syrien beizulegen“, schreibt die GIS-Expertin Eka Tke­schela­schwili.

Politik
Sonntag - 29. November 2015 | 21:08

Russlands Interven­tion und deren Folgen

SCHAAN - Was wird aus Syrien auf mittlere Sicht? Nach vier Jahren Bürgerkrieg ist es ganz sicher nicht möglich, einfach die Uhr zurückzudrehen und Präsident Baschar al-Assad regieren zu lassen, als ob nichts geschehen wäre. "Es ist aber auch unmöglich, sich ein demokrati­sches und geeintes Syrien vorzu­stellen", hält der GIS-Experte Charles Millon fest.

Politik
Sonntag - 25. Oktober 2015 | 08:46

As-Sisi beginnt Ägypten zu stabilisieren

SCHAAN   Nach Jahrzehnten gescheiterter Diktaturen blickt Ägypten auf Präsident Abd al-Fattah as-Sisi, der das Land durch Refor­men zu wirt­schaft­lichem Erfolg führen will. „Die einfachen Leute scheinen bereit zu sein ihm zu vertrauen. Viele sehen in ihm ihre Chance auf eine Ver­besse­rung ihrer Lebens­bedin­gungen“, schreibt GIS-Experte Zvi Mavel.

Neuste
Beliebteste
1
2
3
4
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
./grafik/kleininserate/img_ki_box_kein_bild_Immobilien.png,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=Logo_allergieaufloesung_cmyk-3_635840411982893252_635853414490032485_636162053901888839_636214500307077552_636430909194750257.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=636433562042884936.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=636433561951468776.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=636433561418571840.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=636433561860208616.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
GooglePlayAppleStoreVolksblatt Werbung
Liechtensteiner Volksblatt AG
Im alten Riet 103
FL-9494 Schaan
T +423 / 237 51 51
verlag [at] volksblatt [dot] li
Inserate
T +423 / 237 51 51
F +423 / 237 51 66
inserate [at] volksblatt [dot] li
Redaktionssekretariat
T +423 / 237 51 51
F +423 / 237 51 66
redaktion [at] volksblatt [dot] li
Abonnementendienst
T +423 / 237 51 41
abo [at] volksblatt [dot] li
Sportredaktion
T +423 / 237 51 40
sport [at] volksblatt [dot] li
© Liechtensteiner Volksblatt AG 2012, Alle Rechte vorbehalten.
Es gibt neue Nachrichten auf volksblatt.li
Aktualisieren Sie die Seite um die Neuigkeiten zu sehen. Seite jetzt aktualisieren