Fährt einen pro-westlichen Kurs: Serbiens Ministerpräsident Aleksandar Vucic. (Foto: AP)
Politik
International|25.05.2016

Serbiens strategische Wahl – Der Westen oder Russland?

SCHAAN - Dieses Jahr wird entscheidend für Serbien sein. «Die Wahlen am 24. April, die viele als eine Art von Referendum über die zukünftige geopolitische Ausrichtung des Landes ansahen, bescherten nicht nur dem pro-europäischen Ministerpräsidenten Aleksandar Vucic eine parlamentarische Mehrheit. Nein, die Wahlen gaben Vucic auch das Mandat, das grösste Land des Balkans von Russland abzukoppeln», schreibt GIS-Experte Blerim Reka.

Fährt einen pro-westlichen Kurs: Serbiens Ministerpräsident Aleksandar Vucic. (Foto: AP)

SCHAAN - Dieses Jahr wird entscheidend für Serbien sein. «Die Wahlen am 24. April, die viele als eine Art von Referendum über die zukünftige geopolitische Ausrichtung des Landes ansahen, bescherten nicht nur dem pro-europäischen Ministerpräsidenten Aleksandar Vucic eine parlamentarische Mehrheit. Nein, die Wahlen gaben Vucic auch das Mandat, das grösste Land des Balkans von Russland abzukoppeln», schreibt GIS-Experte Blerim Reka.

Eine ausführliche Variante dieses Beitrags lesen Sie in der Mittwochsausgabe des «Volksblatts» oder im Anhang dieser Meldung. Ähnliche GIS-Berichte finden Sie hier.

(red)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
International|05.01.2018 (Aktualisiert am 05.01.18 09:05)
Warum 2018 ein gefährliches Jahr für Europa wird
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung