Freitag - 6. Mai 2016 | 12:55 (Aktualisiert am 06.05.16 12:58)

Islamische Konfliktzone weitet sich aus

SCHAAN - Da der Krieg eine Region zu überfluten droht, die sich vom Irak bis zum Afrika südlich der Sahara erstreckt, müssen die Vereinigten Staaten, Europa und ihre Verbündeten mithilfe einer koordinierten Strategie intervenieren. „Eine internationale Konferenz, auf der ein Plan ausgearbeitet wird, wäre ein guter Anfang“, schreibt GIS-Experte Charles Millon.

(Foto: RM)

Eine ausführliche Variante dieses Beitrags lesen Sie in der Freitagsausgabe des «Volksblatts» oder im Anhang dieser Meldung. Ähnliche GIS-Berichte finden Sie hier.

(red)

Verwandte Nachrichten
Politik
Mittwoch - 17. Mai 2017 | 16:37

Kann Südafrikas Präsident politisch überleben?

KAPSTADT - In Südafrika herrscht ausnahms­weise Einig­keit: Eigent­lich ist Präsident Zuma nach dem neu­sten Fall untragbar. Einzig der tradi­tionell starke Zusammnehalt innerhalb der ANC könnte in noch im Amt halten.

Politik
Mittwoch - 6. Juli 2016 | 06:36

Ein Land zwi­schen Demokratie und gescheitertem Staat

SCHAAN - "Nicht der gesamte Irak ist instabil. Von den 19 Provinzen des Landeswerden die mei­sten quasi gar nicht vom Krieg beeinträchtigt", betont der GIS-Experte Witold Repetowicz.

Politik
Samstag - 21. Mai 2016 | 13:15

Kims Kellnerinnen setzen sich ab – und stellen den Diktator bloss

SCHAAN - Am 8. April 2016 gab die südkoreani­sche Regie­rung das Überlaufen von 13 Mitarbeitern eines sich in Staats­besitz befind­lichen nordkoreani­schen Restaurants in der chinesi­schen Stadt Ningbo nahe Shanghai bekannt.

Politik
Dienstag - 10. Mai 2016 | 06:45

Die neue ukraini­sche Regie­rung steht unter keinem guten Stern

VADUZ - In den letzten Wochen gab es extrem schlechte Nachrichten aus der Ukraine. Die Ret­tungsleine, die das Land über Wasser hält, ist eine Erweiterte Fondsfazilität (EFF) im Umfang von 17,5 Milliarden Dollar, die im März 2015 mit dem Interna­tionalen Währungsfonds vereinbart worden war. Wie lange der IWF diese lebenserhaltende Unterstützung noch bei­behalten wird, ist eine andere Frage.

Politik
Donnerstag - 7. Januar 2016 | 09:13

Tickende Zeitbombe für den Nahen Osten

SCHAAN - Zwi­schen Moskau und Ankara spitzt sich der Krieg um die öffent­liche Mei­nung über den Nahen Osten zu. Seit die Türkei Ende November ein russi­sches Kampfflug­zeug an ihrer Grenze zu Syrien abgeschos­sen hat, nehmen die gegenseitigen Beschuldi­gungen zu. "Jede dieser Mächte beschuldigt die andere, dem Daesh in die Hände zu spielen", schreibt der GIS-Experte Charles Millon.

Politik
Sonntag - 29. November 2015 | 21:08

Russlands Interven­tion und deren Folgen

SCHAAN - Was wird aus Syrien auf mittlere Sicht? Nach vier Jahren Bürgerkrieg ist es ganz sicher nicht möglich, einfach die Uhr zurückzudrehen und Präsident Baschar al-Assad regieren zu lassen, als ob nichts geschehen wäre. "Es ist aber auch unmöglich, sich ein demokrati­sches und geeintes Syrien vorzu­stellen", hält der GIS-Experte Charles Millon fest.

Politik
Freitag - 20. März 2015 | 20:08

Auch mit Diplomatie gegen Dschihadismus

SCHAAN -  "In Afrika bedarf es einer militärischen Antwort, um die Entwick­lung dschihadisti­scher Staaten zu vermeiden. Terrori­sten muss der Zugang zu finanziellen Quellen abgeschnitten werden und gleichzeitig diplomati­sche Aktivitäten aus­ge­weitet und vielleicht auch nationale Grenzen neu definiert werden müssen", schreibt Charles Millon.

Vermischtes
Samstag - 14. Februar 2015 | 17:45

Papst Franziskus' weise Worte

SCHAAN - Papst Franziskus glaubt, dass die auf­richtige Sorge um die Menschheit welt­weit durch techni­sche und wirt­schaft­liche Fragen gefährdet wird. Sollten seine Ansichten Gehör finden, so könnte dies zu einer «neuen Ord­nung» für eine gerechtere und letzt­lich auf­richtigere, humanisti­schere Welt führen, ist unser Gastautor Charles Millon über­zeugt.

Politik
Samstag - 13. September 2014 | 05:24

Kampf um Stabilität in Afrika

SCHAAN - "Von Ost nach West ist Afrika derzeit ein einzi­ger Kriegs-Schauplatz. Oftmals sind die Heraus­forde­rungen lokaler Natur, doch allmählich nehmen sie auch eine beunruhigende Gesamtkohärenz an. Die aus der Kolonialzeit ererbten Grenzen haben zweifellos ihre Limitie­rung offenbart", schreibt Charles Millon.

Neuste
Beliebteste
1
2
3
4
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=636434425667399956.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=636439609536419342.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=636434425819812224.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=636434425801560192.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=636443930003083983.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=636435290030576627.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,
Volksblatt Werbung
GooglePlayAppleStoreVolksblatt Werbung
Liechtensteiner Volksblatt AG
Im alten Riet 103
FL-9494 Schaan
T +423 / 237 51 51
verlag [at] volksblatt [dot] li
Inserate
T +423 / 237 51 51
F +423 / 237 51 66
inserate [at] volksblatt [dot] li
Redaktionssekretariat
T +423 / 237 51 51
F +423 / 237 51 66
redaktion [at] volksblatt [dot] li
Abonnementendienst
T +423 / 237 51 41
abo [at] volksblatt [dot] li
Sportredaktion
T +423 / 237 51 40
sport [at] volksblatt [dot] li
© Liechtensteiner Volksblatt AG 2012, Alle Rechte vorbehalten.
Es gibt neue Nachrichten auf volksblatt.li
Aktualisieren Sie die Seite um die Neuigkeiten zu sehen. Seite jetzt aktualisieren