Volksblatt Werbung
(Foto: RM)
Wirtschaft
International|24.01.2016

Cameron erpresst EU - und hilft ihr vielleicht

SCHAAN - Die Zuwanderung ist eine der vielen drängenden Fragen, die die politischen Entscheidungsträger Europas im Jahr 2015 nicht lösen konnten. Sie waren nicht in der Lage, einen gemeinsamen Standpunkt einzunehmen – ja, sie konnten sich nicht einmal auf einen einheitlichen Fahrplan einigen. "Die Forderung von Premierminister David Cameron über eine Beschränkung der Sozialhilfe und der drohende Brexit könnten nun Brüssel eine unerwartete Chance eröffnen, die Dinge doch noch auf den richtigen Weg zu bringen", schreibt Enrico Colombatto.

(Foto: RM)

SCHAAN - Die Zuwanderung ist eine der vielen drängenden Fragen, die die politischen Entscheidungsträger Europas im Jahr 2015 nicht lösen konnten. Sie waren nicht in der Lage, einen gemeinsamen Standpunkt einzunehmen – ja, sie konnten sich nicht einmal auf einen einheitlichen Fahrplan einigen. "Die Forderung von Premierminister David Cameron über eine Beschränkung der Sozialhilfe und der drohende Brexit könnten nun Brüssel eine unerwartete Chance eröffnen, die Dinge doch noch auf den richtigen Weg zu bringen", schreibt Enrico Colombatto.

Eine ausführliche Variante dieses Beitrags lesen Sie in der Samstagsausgabe des «Volksblatts» oder im Anhang dieser Meldung. Ähnliche GIS-Berichte finden Sie hier.

(red)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Wirtschaft
International|01.12.2017 (Aktualisiert am 01.12.17 11:34)

GIS-Analyse: Braucht die Europäische Union einen Währungsfonds?

BRÜSSEL/SCHAAN - Mittlerweile steht ein Europäischer Währungsfonds (EWF) wieder ganz weit oben auf der Agenda. Dafür haben sich in jüngster Zeit sowohl der französische Präsident Emmanuel Macron als auch die deutsche Kanzlerin Angela Merkel, Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und selbst Klaus Regling, Direktor des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) – der durch einen EWF ersetzt werden könnte –, ausgesprochen. Ein-GIS-Beitrag von Stefan Wohlgemuth (Nur für Abonnenten).

Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung