Samstag - 2. Januar 2016 | 12:59

Montenegro: Winziger Staat von grosser Wichtigkeit

SCHAAN - Montenegro ist ein kleines Land mit grossen geopolitischen Auswirkungen. Nach dem Beginn von Beitrittsverhandlungen mit der EU folgte nun am 2. Dezember 2015 die formale Einladung zum Beitritt zur Nato. "Sowohl ein Erfolg, als auch ein Scheitern dessen, wird weitreichende strategische Konsequenzen für die Weltmächte haben", schreibt GIS-Experte Blerim Reka.

(Foto: Keystone/EPA)

Eine ausführliche Variante dieses Beitrags lesen Sie in der Donnerstagsausgabe des «Volksblatts» oder im Anhang dieser Meldung. Ähnliche GIS-Berichte finden Sie hier.

(db)

Dokumente zu diesem Artikel
Verwandte Nachrichten
Politik
Samstag - 17. Juni 2017 | 07:56

Szenarien für eine Vereini­gung der Balkan-Staaten

BELGRAD/SCHAAN -  Forde­rungen, die kleinen Länder des Balk­ans zu grösseren Staaten zusam­menzulegen, sind wiederholt formuliert worden – und sie dürften in der politi­schen Debatte der Region im kom­menden Jahrzehnt erneut eine bedeutende Rolle spielen.

Politik
Mittwoch - 5. April 2017 | 07:51

Wird der Balkan zum Pul­verfass?

SCHAAN -  "Dieses Jahr wird es auf dem Balkan zu einer enor­men Ungewissheit kommen – auf­grund der Entwick­lungen in der Region und rund um den Globus", schreibt der GIS-Experte Blerim Reka in seinem Beitrag.

Politik
Mittwoch - 25. Mai 2016 | 10:24

Serbiens strategi­sche Wahl – Der Westen oder Russland?

SCHAAN - Dieses Jahr wird ent­scheidend für Serbien sein. «Die Wahlen am 24. April, die viele als eine Art von Referendum über die zukünftige geopoliti­sche Ausrich­tung des Landes ansahen, bescherten nicht nur dem pro-europäischen Mini­sterpräsidenten Aleksandar Vucic eine parla­mentari­sche Mehrheit. Nein, die Wahlen gaben Vucic auch das Mandat, das grösste Land des Balk­ans von Russland abzukoppeln», schreibt GIS-Experte Blerim Reka.

Vermischtes
Sonntag - 15. November 2015 | 09:17

Europas gefähr­lich unvollendete Mission auf dem Balkan

SCHAAN - Zwi­schen 1991 und 2001 brachen durch das Ausein­anderfallen der ehemaligen jugoslawi­schen Födera­tion regelmässig Kriege in der Region aus. Im November 2015 sind 20 Jahre vergangen, seitdem das Friedensab­kom­men von Dayton die Staaten des West­lichen Balk­ans auf ihren Weg zum Frieden brachte. Eine Bilanz des GIS-Experten Blerim Reka.

Wirtschaft
Sonntag - 13. September 2015 | 09:45

Balkan: Wo bleiben die Auslandsinvesti­tionen?

SCHAAN - Ein Vierteljahrhundert ist seit dem Fall des Kommunismus vergangen und immer noch zählt der west­liche Balkan - Albanien, Bosnien-Herzegowina, der Kosovo, Mazedonien, Montenegro und Serbien - zu den unterentwickelt­sten Regionen in Europa. Fehlende
ausländi­sche Direktinvesti­tionen (FDI) haben den Übergang dieser sechs Staaten von der zentralen Planwirt­schaft hin zur freien  Marktwirt­schaft behindert. "Diese Situa­tion stellt für die Europäische Union ein geo­strategi­sches Risiko dar", schreibt GIS-Experte Blerim Reka.

Politik
Samstag - 6. Dezember 2014 | 05:26

Ein "Benelux-Modell" für den Balkan

SCHAAN - Ein Projekt wurde gestartet. Eines, das darauf abzielte, die andauernden Grenzkonflikte auf dem Balkan zu vermeiden und freie, grenzüber­schreitende Bewe­gungen von Personen, Waren, Geld und Dienstleis­tungen zu ermöglichen. Das Regionalmodell der Benelux-Länder – der Niederlande, Belgiens und Luxemburgs – funk­tioniert seit 55 Jahren. Warum sollte man also, fragt Blerim Reka, nicht einen ähnlichen Entwurf auf dem Balkan einführen?

Politik
Samstag - 15. November 2014 | 06:02

Russland richtet Fokus auf Balkan

SCHAAN - "Der Vorschlag russi­scher Politiker, den Kosovo aufzuteilen, hat für Unruhe gesorgt. Dabei käme es zu Gebietsübertra­gungen zwi­schen dem Kosovo und Serbien – im Inte­resse der regionalen Stabilität, wie die Russen betonen. Andere halten dies für einen Trick, um die Verbin­dungen zum Westen zu untergraben", schreibt Blerim Reka.

Leben
Montag - 14. Februar 2011 | 11:37

Heureka in der Sternwarte

SCHAAN - Sechs "Hobby-Astrologen" vom Lernatelier Heureka Schellenberg besuchten am Donner­sta­gabend die Sternwarte Kassiopeia in Schaan.
 

Neuste
Beliebteste
1
2
3
4
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
./grafik/kleininserate/img_ki_box_kein_bild_Immobilien.png,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=636443065549960878.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=636434425748052098.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=636433561903576692.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=636438745722227610.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,http://www.kleininserate.li/services/getImage.aspx?datei=636441337531827943.jpg&w=300&h=180&mode=big&resize=centermiddle,
Volksblatt Werbung
GooglePlayAppleStoreVolksblatt Werbung
Liechtensteiner Volksblatt AG
Im alten Riet 103
FL-9494 Schaan
T +423 / 237 51 51
verlag [at] volksblatt [dot] li
Inserate
T +423 / 237 51 51
F +423 / 237 51 66
inserate [at] volksblatt [dot] li
Redaktionssekretariat
T +423 / 237 51 51
F +423 / 237 51 66
redaktion [at] volksblatt [dot] li
Abonnementendienst
T +423 / 237 51 41
abo [at] volksblatt [dot] li
Sportredaktion
T +423 / 237 51 40
sport [at] volksblatt [dot] li
© Liechtensteiner Volksblatt AG 2012, Alle Rechte vorbehalten.
Es gibt neue Nachrichten auf volksblatt.li
Aktualisieren Sie die Seite um die Neuigkeiten zu sehen. Seite jetzt aktualisieren