Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
LESER
BRIEFE
LESER
BRIEFE

Leserbriefe

Hinweis
Da auch unsere Rubrik «Leserbriefe» einer Planung bedarf, bitten wir unsere Leser, sich möglichst kurz zu halten und als Limite eine maximale Anzahl von 2500 Zeichen (inkl. Leerzeichen) zu respektieren. Die Redaktion behält es sich vor, zu lange Leserbriefe abzulehnen. Ebenfalls abgelehnt werden Leserbriefe mit ehrverletzendem Inhalt. Überdies bitten wir, uns die Leserbriefe bis spätestens 16 Uhr zukommen zu lassen.

Erfassen

Leserbrief schreiben
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter

Kontakt

Fragen?
Rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne persönlich weiter.

T +423 237 51 51

Wegen Corona sei es nicht erlaubt, einen «Geburtstagsznüni» selbst zu backen. Erlaubt sind jedoch abgepackte «Znüni» aus einer Bäckerei, da der Bäcker Brötchen oder Gebäck mit Handschuhen backt und einzeln verpacken kann.
Vorgaben gemäss Schulamt: Kinder dürfen ihr Essen oder ihre Getränke nicht teilen. Mitgebrachte

Mehr »
Familie Aemiseg­ger-Kindle, Halden­strasse 9, Triesen Familie Zimmermann, Halden­strasse 18...
19.09.2020

Das ist ein bunter Strauss Vorurteile, den Sie uns da präsentieren. Ich bleibe gern beim Begriff «Wahlrecht ab 16», das ist weniger irreführend als der von Ihnen gewählte.
Es wäre natürlich wunderbar, würden am 18. Geburtstag politische Bildung, Medienkompetenz und Reflektionsvermögen wie von Zauberhand über die Menschen kommen. Aber leider... Na, Sie wissen schon

Mehr »
Ute Jastrzab, Fukseriweg 3, Schaan
19.09.2020

Die Rolle der Landwirtschaft hat sich in den letzten Jahrzehnten stark geändert. Früher stand die Produktion von Lebensmitteln im Mittelpunkt. Heute übernehmen Landwirte auch eine wichtige Aufgabe in der Pflege der Kulturlandschaft. Nach dem 2. Weltkrieg stand die Maximierung des Ertrags im Vordergrund, dabei wurde stark auf die Agrarchemie mit Pestiziden, Herbiziden und Fungiziden gesetzt

Mehr »
Landtagsfr­aktion der Freien Liste
19.09.2020

In den Briefkästen lag eine Einladung zur Jubiläumsveranstaltung «30 Jahre Liechtenstein in der UNO». Das wäre die Gelegenheit gewesen, darzustellen, was die Aussenpolitik und die liechtensteinische Aussenstelle in New York geleistet haben

Mehr »
Vor­stand Frauen­netz Liechten­stein
19.09.2020

Im Frühjahr brachte die FBP Schaan einen Antrag «Stromeffiziente Haushaltsgeräte» in den Gemeinderat ein. Mit einem Förderprogramm sollte dadurch die Gemeinde Schaan Hauseigentümer/ -innen mit finanziellen Anreizen motivieren, alte und sehr viel Strom verbrauchende Haushalts-Grossgeräte und alte Umwälzpumpen durch effiziente Geräte zu ersetzen. Es waren harte Diskussionen im Gemeinderat nötig

Mehr »
19.09.2020

Der Milchhof geht Bio für seine Produkte. Ich gratuliere und gleichzeitig frage ich mich, ob es sich bei der Bio-Berta um eine amerikanische bzw. englische Kuh handelt, denn die liechtensteinische hätte keinen Genitiv-Apostroph und würde einfach Bertas Bio heissen. Diese grammatikalische Regel gilt auch in der Schweiz, wo die Agentur für den neuen Auftritt sitzt

Mehr »
Elisabeth Sele, Letts­trasse 26, Vaduz
18.09.2020
Leserbrief

Und kein Ende

Im Jahre 1797 hat Johann Wolfgang von Goethe eine weltberühmte Ballade geschrieben. Sie nennt sich «Der Zauberlehrling». Sie enthält ausnahmslos alle Facetten, die die Politik in der Coronakrise bemüht. Inklusive jenes Teils, in dem wir uns seit Monaten im Kreis drehen: «Die Not ist gross. Die ich rief, die Geister, werd ich nun nicht los.» Nun, mit kopflosem

Mehr »
Norman Wille, Auring 9, Vaduz
18.09.2020
Leserbrief

Solidarität

Sehr geehrter Herr Frick, für den nach Ihrer Meinung mehr als erklärungsbedürftigen Begriff «unfreiwillige Solidarität» schlage ich vor: verwenden Sie denjenigen der «erzwungenen Solidarität». Das sollte Ihnen helfen, der Sache auf die Spur zu kommen, (sofern daran überhaupt ein Interesse besteht). Im Kern lautet meine Aussage dann: «Eine erzwungene Solidarität untergräbt die wahre Solidarität

Mehr »
Ulrich Hoch, Grü­schaweg 11, Triesenberg
18.09.2020

Da der Anteil der über 65-Jährigen an der Gesamtbevölkerung in den kommenden Jahren enorm ansteigen werde, will die Junge Liste Jugendlichen in Liechtenstein ab 16 Jahren politische Beteiligung ermöglichen. So wurde eine Anpassung des Wahlalters von 20 auf 18 Jahre in einer Volksabstimmung im Jahr 1992 zunächst von der Bevölkerung abgelehnt

Mehr »
Tarik Hoch, Berg­strasse 16, Triesen
18.09.2020

Eine Newsmeldung der letzten Tage: «Echinaforce binnen weniger Stunden ausverkauft.» Für die Indianer Nordamerikas war Echinacea purpurea (Roter Sonnenhut) eine wichtige Medizinpflanze. In der heutigen Zeit löst eine entsprechende Laborstudie, die eigentlich altes Pflanzenheilwissen bestätigt, einen Hype aus. «Labilität erzeugt Heftigkeit

Mehr »
Carmen Sprenger-Lampert, Land­strasse 333, Triesen
17.09.2020

Herrn Rainer Marxer aus Bendern, den ich persönlich nicht kenne, möchte ich für seinen tiefschürfenden Leserbrief «Initiativen und die Verfassung,» («Volksblatt», 24. August; «Vaterland», 25. August), besonders danken. Er schrieb: «Sonderbarerweise gibt es bis dato keine Reaktionen zu den zwei Leserbriefen von Prof. Victor Arévalo Menchaca

Mehr »
Víctor Arévalo Menchaca, Univ. Prof. Dr. iur., Auring 56, Vaduz
17.09.2020

Im europäischen Vergleich schwingt Liechtenstein in vielem oben auf. Sei es die wirtschaftliche Stärke, das durchschnittliche Einkommen oder die niedrige Sozialquote – wir gehören überall zur Spitze. Überall? Nicht ganz. Wenn es um die Betreuung von Kindern in den ersten Wochen nach der Geburt geht, gehören wir zu den Schlusslichtern

Mehr »
Für die IG Elternzeit: Stephan Agnolazza-Hoop, Lino Nägele, Orlando Wanner.
17.09.2020
Volksblatt Werbung