Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
LESER
BRIEFE
LESER
BRIEFE

Leserbriefe

Hinweis
Da auch unsere Rubrik «Leserbriefe» einer Planung bedarf, bitten wir unsere Leser, sich möglichst kurz zu halten und als Limite eine maximale Anzahl von 2500 Zeichen (inkl. Leerzeichen) zu respektieren. Die Redaktion behält es sich vor, zu lange Leserbriefe abzulehnen. Ebenfalls abgelehnt werden Leserbriefe mit ehrverletzendem Inhalt. Überdies bitten wir, uns die Leserbriefe bis spätestens 16 Uhr zukommen zu lassen.

Erfassen

Leserbrief schreiben
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter

Kontakt

Fragen?
Rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne persönlich weiter.

T +423 237 51 51
Leserbrief

Zum Landesplaner

Sollten wir auf die Empfehlung eines Landesverplaners eingehen? Ich sage: Sicher nicht. Leistungerfolg der Landesverplaner ist gleich null.Es wird geplant abkassiert und nichts Nützliches umgesetzt. Leider wird das mit der SBahn so weitergehen, weil keiner weiss, wohin und wie teuer. Die Zugstrecke liegt wie ein Ast quer in der Gegend. Viele meiner Mitbürger sind der gleichen Meinung

Mehr »
Beat Ritter, Backofen, Mauren
31.07.2020

Im Moment sind gewisse Bahn-ÖV-Pendler-Gegner unterwegs, die euch bei einem Ausbau der S-Bahn vor einem überrollenden Güterverkehr Angst machen wollen, stattdessen möchten sie dort die Schiene entsorgen und dann den Autoverkehr auf dem heutigen Bahntrasse von Feldkirch über Schaanwald, Nendeln, Schaan nach Buchs führen.
Fakt ist

Mehr »
Manfred Batliner, Eschen, Florin Konrad, Schaan, Gerald Marxer, Mauren, Georg Matt, ...
31.07.2020

Ich lebe seit 15 Jahren in Liechtenstein, bin aber in einer Grossstadt im fernen Ausland aufgewachsen und nach einem Studienaufenthalt in Wien schlussendlich in Liechtenstein gelandet. Ich bekomme ab und zu geschäftlich und privat Besuch – unter anderem aus Amerika und Asien. Jedes Mal fragen meine Gäste mich zuerst nach dem Flughafen Liechtenstein

Mehr »
Hongyan Kong-Näff, Oberbühl 41, Gamprin
31.07.2020

VU-Parteisekretär Michael Winkler fühlt sich durch ein Interview im «Liechtensteiner Vaterland» vom 22. Juli mit Roland Marxer, Mitglied des Initiativkomitees «HalbeHalbe», zu einer Gegenäusserung veranlasst.
Roland Marxer hatte im Interview unter anderem erklärt, dass er sich sicher sei

Mehr »
Initiativkomitee «HalbeHalbe»: Martina Haas, Walter Kranz, Remo Looser, Roland Marxer, ...
31.07.2020

Wenn die Neinsagerpartei im Wahlkampfüberlebensmodus auf Mann/Frau spielt, weil sie zur Sache nichts zu sagen hat und stattdessen mit fragwürdigen Sprüchen und billigen Karrikaturen Stimmung macht, hilft nur ein Ja zur alternativlosen, ihren Preis werten und zukunftsträchtigen S-Bahn.
Empfehlung des ehemaligen Landesplaners.

Hubert Ospelt, Lettstrasse 27, Vaduz

Mehr »
Hubert Ospelt, Letts­trasse 27, Vaduz
30.07.2020

Die ÖBB plant 64 Prozent mehr Güterverkehr durch Liechtenstein, wie im «Liechensteiner Vaterland» vom 28. Juli 2020 auf Seite 3 durch die ÖBB bestätigt wird. Die Regierung behauptet aber, es gebe weniger Güterverkehr. Auf der Informationsseite der Regierung heisst es wörtlich: «Nein

Mehr »
Die Unabhängigen (DU)
30.07.2020

Nach den blumigen aber durchschauten Ansprachen der S-Bahn-Lobbyisten in den vergangenen Wochen wird jetzt die Keule ausgefahren und versucht, die Menschen, die kritischen Fragen stellen zum S-Bahn-Projekt- beziehungsweise zum Eisenbahnprojekt zur Gänze, in die Ecke von Populisten zu stellen.
Verdiente, ehemalige Vorsteher und Politiker, bitte sachlich bleiben

Mehr »
Markus Sprenger, Rheinau 16, Triesen
30.07.2020

Die liechtensteinische S-Bahn, über die Ende August abgestimmt wird, gibt aktuell Anlass zu kontroversen Diskussionen. Inhaltlich standen ökologische Aspekte unserer Mobilität auch schon mehr im Vordergrund, im Moment dominieren als Pro-Argumente wirtschaftliche Aspekte. Gewerbe, Industrie und Banken schauen mittelfristig optimistisch in die Zukunft, Arbeitskräfte sind rar

Mehr »
Für die Freie Liste: Georg Kaufmann, Frak­tions­sp­recher, Conny Büchel-Brühwiler und Pepo...
30.07.2020

Vorweg, der Austausch von Argumenten und Gegenargument und die Arbeit eines Gegenkomitees sind grundsätzlich und im auch im Vorfeld der S-Bahnabstimmung richtig und wichtig.
Wir von der IG Mobiles Liechtenstein und weitere Befürworter haben in den vergangenen Wochen die Sichtweise in verschiedenen Medien in vielfältigster Weise anständig und sachlich vorgebracht

Mehr »
Mario Bühler, Triesenberg, Donath Oehri, Gamprin, Ewald Ospelt, Vaduz: IG Mobiles...
30.07.2020

Je mehr die Liniennetze des öffentlichen Verkehrs gestückelt werden, umso mehr fällt die lästige Umsteigerei mit Zeitverlust zur Last. Für eine gut funktionierende «Rheintal-S-Bahn» müssten die Nachbarländer und unsere Regierung das Ostschweizer und das Vorarlberger S-Bahnnetz ineinander verschmelzen, mit durchgehenden Kursen. Die FL-S-Bahn beginnt in Feldkirch und endet in Buchs

Mehr »
Herbert Elkuch, DpL, Komitee «S-Bahn Nein»
30.07.2020

Die Initiative «HalbeHalbe» will mit einem allgemein gefassten Verfassungsauftrag erreichen, dass die politischen Entscheidungsträger sich Gedanken machen und Entscheidungen fällen, damit die Chancengleichheit der Geschlechter näher rückt. Die überparteiliche Initiative bezweckt die Förderung einer ausgewogenen Vertretung der Geschlechter und somit, dass Mann und Frau bei Entscheidungen

Mehr »
Das Initiativkomitee «HalbeHalbe»: Martina Haas, Walter Kranz, Remo Looser, Roland Marxer...
30.07.2020

Das beweisen die erhobenen Zahlen an Fahrgästen eindeutig, klipp und klar. Da will man uns doch tatsächlich «verklickern», dass mit mehr Zügen auch mehr Menschen diese Bahn nutzen würden. Schon die bestehende Bahn wird von den Pendlern seit vielen Jahren nicht angenommen. Verständlich, denn welcher Grenzgänger/-in will morgens eine Stunde (oder mehr) früher aufstehen

Mehr »
Silvio Bühler, Gruaba­strasse 14, Triesenberg
30.07.2020

Wichtiger Hinweis an Hubert Sele, den Triesenberger Altvorsteher.
Wieso hast du die Leute, die du mit dem Auto angeblich nach Feldkirch zum Bahnhof gebracht hast, nicht in Schaan auf den Bahnhof gebracht? Die S-Bahn fährt schon seit 20 Jahren und es hat immer genügend Platz? Gruss aus Schaan.

Jack Quaderer, DU-Gemeinderat, Schaan

Mehr »
Jack Quaderer, DU-Gemeinderat, Schaan
29.07.2020

Wäre es nicht sinnvoller, für ein oder zwei Jahre zwei Züglein vom Lande Liechtenstein bei Stadler zu mieten, um das Ganze einmal zu testen. Lokführer könnten ja von der ÖBB oder SBB sein. Sollte sich dabei rausstellen, das weit mehr Passagiere den Zug benützen, könnte das Ganze nochmals überdacht werden, statt jetzt einen Schnellschuss zu machen. Um mehr Passagiere anzulocken

Mehr »
Norman Frick sen., Paldu­in­strasse 14, Balzers
29.07.2020

Vielen Dank an den Ornithologen und Wildvogelexperten Georg Willi für den zutreffenden Leserbrief und für die Aufklärung über Jungvögel! Er spricht mir aus dem Herzen. Als Tierpflegerin im Tierheim Schaan erlebe ich fast täglich solche Vogelschicksale. Das darf und muss nicht sein! Es sollten bitte nur Vögel und Igel ins Tierschutzhaus zur Pflege gebracht werden

Mehr »
Sonja Öhri, Ziel 25, Mauren
29.07.2020

SPielt Geld in unserem Land überhaupt keine Rolle mehr? Wir wollen 71,3 Millionen Franken aus unserem Staatsvermögen in eine Bahn investieren, mit der man 80 Prozent unseres Landes gar nicht erreichen kann? Bei einer Investition in solcher Grössenordnung sollten doch Sinn und Nutzen für das ganze Land in Betracht gezogen werden.
Wie kann man behaupten

Mehr »
Die Unabhängigen (DU)
29.07.2020

Die erste Lokomotive wurde in England von Herrn George Stehpson im Jahre 1814 gebaut!
Das Märchen des Kaisers neue Kleider wurde von Andersen im Jahr 1837 geschrieben!
Vor circa zehn Jahren wurden die S-Bahn tauglichen Schienen gegen die Schwerlast-Eisenbahn-Schienen mit der Bauhöhe von 111,5 Millimeter ausgetauscht

Mehr »
Xaver Jehle, Im alten Riet 32, Schaan
29.07.2020

Der «Volksblatt»-Journalist David Sele stellt Behauptungen und Mutmassungen in den Raum mit dem Ziel, die Gegner der S-Bahn und damit vor allem die DpL-Abgeordneten in ein schlechtes Licht zu rücken. Simon Schächle liegt völlig richtig, wenn er darauf hinweist

Mehr »
Thomas Rehak, Präsident der Demokraten pro Liechten­stein (DpL)
29.07.2020

Jede Region, jede Stadt, jede Gemeinde in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz reissen sich darum und kämpfen dafür, einen Bahnanschluss und insbesondere einen S-Bahnanschluss zu erhalten, um mit der Nachbarschaft, der Region und darüber hinaus bestens verbunden zu sein und damit ihrer Kommune eine florierende Zukunft zu eröffnen

Mehr »
Mario Bühler, Triesenberg, Violanda Lanter, Ruggell, Hubert Müssner, Gamprin, Ossi Öhri, ...
29.07.2020

Unsere Welt ist immer schnellerem Wandel unterworfen. Rauchzeichen und Meldeläufer gab es 10 000 Jahre. Dann kam das Pferd für 3 000 Jahre. Das Telegramm hielt 100 Jahre, das Telex 50 Jahre, der Telefax 15 Jahre, zurzeit ist es das Mail. In wenigen Jahrzehnten wird ein Chip eingepflanzt zur Gedankenübertragung

Mehr »
Sigmund Elkuch, St. Florinsgasse 18, Vaduz
29.07.2020

Die gleiche Diskussion, über den Nutzen einer Eisenbahn, wie wir sie derzeit führen, wurde im Ausland bereits mehrfach und viel früher schon geführt. Ich führe hier zwei kleine Beispiele mit positivem Ergebnis an:
• Die Vinschgaubahn in Südtirol wurde 1990 aufgelassen und erst wieder im Jahr 2005 in Betrieb genommen

Mehr »
Arnold Matt, Purtscher 7, Mauren
29.07.2020

Auf der Fahrt zum Bahnhof Feldkirch. Ich steh’ im Stau, rutschweise geht es vorwärts. In der Kolonne vor mir das Postauto und ein Lastwagen, beladen mit Kies, hinter mir ein Schreiner mit seinem Lieferwagen. Langsam zweifle ich, ob ich meine Mitfahrer noch zur rechten Zeit am Bahnhof abladen kann. Ein schwacher Trost

Mehr »
Hubert Sele, Triesenberg, IG Mobiles Liechten­stein
29.07.2020

Bei der Diskussion um die S-Bahn müssen wir uns bewusst machen, dass ein Entscheid mit langfristigen Konsequenzen getroffen wird. In den vergangenen 150 Jahren stand der Bau einer Eisenbahn durch ganz Liechtenstein wiederholt zur Diskussion, konnte aber nie realisiert werden. Jetzt stehen wir wieder vor einer solchen Entscheidung: Wollen wir die Möglichkeit offenhalten

Mehr »
Vor­stand des Verkehrs-Clubs Liechten­stein (VCL)
29.07.2020
Leserbrief

Bahn­klappe halten

Um es gleich zu sagen: Die S-Bahn mit einem Halbstundentakt von früh bis spät können wir schon morgen in Betrieb nehmen, falls notwendig. Zum Kreuzen des Zügleins Buchs-Feldkirch genügt, falls überhaupt erforderlich, das zweite Gleis in Nendeln vollauf. Ein- und Aussteigen kann man auch, wenn der Bahnsteig schon etwas älter ist und das Fahrrad kann man in den Holzschöpfen unterstellen

Mehr »
Martin Büchel, Poliweg 6, Ruggell
29.07.2020

Die Initiative «HalbeHalbe» will mit einem allgemein gefassten Verfassungsauftrag erreichen, dass die politischen Entscheidungsträger sich vermehrt Gedanken machen und Entscheidungen fällen, damit die Verwirklichung der Chancengleichheit der Geschlechter näher rückt. Die überparteiliche Initiative bezweckt die Förderung einer ausgewogenen Vertretung der Geschlechter und somit

Mehr »
Das Initiativkomitee «HalbeHalbe»: Martina Haas, Walter Kranz, Remo Looser, Roland...
29.07.2020

Wenn es in der Schweiz und in Österreich nicht so gut ausgebaute – respektive im Ausbau befindliche – S-Bahnnetze geben würde, käme niemandem in den Sinn, in Liechtenstein isoliert eine S-Bahn zu bauen. Die S-Bahn ist ein Grobverteiler in einer Region und darüber hinaus. Die Feinverteilung erfolgt sowohl in der Schweiz als auch in Österreich durch die Busse

Mehr »
Bettina Fuchs, Balzers Hubert Lampert, Mauren Paul Eberle, Eschen IG Mobiles...
27.07.2020

Momentan werden wieder beinahe alltäglich fast flügge Jungvögel im Tierheim abgegeben, sogenannte Ästlinge, die noch nicht fliegen können, sich aber bereits ausserhalb des Nestes aufhalten, da dieses zu eng geworden ist. Was gut gemeint ist, entpuppt sich als Bärendienst für diese Jungen, ja grenzt an Tierquälerei und ist gemäss Naturschutzgesetz gar strafbar, da es verboten ist

Mehr »
Georg Willi, Ornithologe, Tier­schutz­verein Liechten­stein
27.07.2020

Die Projekt-Information zur S-Bahn ist mangelhaft. Der ehemalige Landesplaner Ospelt schrieb am vergangenen Freitag im Leserbrief Klartext. Für den Fernverkehr sei nördlich von Schaan eine zweite Linie gedacht. «Der Regionalverkehr mit der S-Bahn als Mittelverteiler ginge auch dann nach wie vor über Schaan.»
Die Befürworter sprachen bis jetzt immer von einem ersten Schritt

Mehr »
Herbert Elkuch, DPL-Abgeordneter, Komitee S-Bahn NEIN
27.07.2020

Dass die Regierungen bei Einführung der Coronamassnahmen aufgrund der vielen Unsicherheiten nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt haben, soll nicht bestritten werden. Doch spätestens jetzt, wo wissenschaftlich fundierte Erkenntnisse und reale Zahlen vorliegen, wären diese Massnahmen zu überdenken und weitgehend zurückzunehmen. Für 90 % ist das Virus harmlos, doch es ist, wie jede Krankheit

Mehr »
Georg Kieber, Binza­strasse 6, Mauren
27.07.2020
Leserbrief

Hoffnung

Gott sei Dank, es gibt noch Menschen, die denken und sich richtig informieren.
Ich stimme Loretta Federspiel voll und ganz zu sowie auch den Leserbriefen von Markus Biedermann, Kurt Gstöhl und Ulrich Hoch. Es ist tragisch, wie man die Menschen täglich über die Medien mit Halbwahrheiten konfrontiert und mit den fraglichen Coronainformationen in Angst versetzt. Ja

Mehr »
Erika Biedermann, 22 ave Pictet-de-Rochemont, Genf
25.07.2020
Leserbrief

Weitsicht

Wo stünde Liechtenstein heute, ohne die Weitsicht unserer Eltern und Grosseltern, fragt Martin Büchel. Ernsthaft müssig darüber nachzudenken, diese Frage kann niemand beantworten, weil der andere Weg nicht gegangen worden ist. Also auch müssig darüber zu diskutieren. Real und Fakt ist, dass jedes Ding seine Zeit und Nutzungsdauer hat

Mehr »
Markus Sprenger, Rheinau 16, Triesen
25.07.2020

Die Befürworter der S-Bahn unterstellen den Kritikern der S-Bahn, keine Fakten zu präsentieren. Derartige Unterstellungen sind typisch, sie kommen immer dann, wenn einem die Argumente gegen die Fakten ausgehen.
Gerne wiederholen wir ein paar Fakten zur S-Bahn. Ein Blick in den Bericht und Antrag der Regierung an den Landtag enthüllt so allerlei Wischiwaschi

Mehr »
Die Unabhängigen (DU)
25.07.2020

Auf dem Rücken im Moos liegen und schauen, wie auf dem Gegenhang die Bäume wachsen, antwortete ein gewiefter Bergwald-Förster auf die Frage, was er den ganzen Tag so mache. Tatsächlich, dieses Wald-Schauen kann, beispielsweise im Valüna- oder Valorschtal, aufschlussreiche Erkenntnisse liefern. So sieht man als Zeugen der damaligen Kahlschlagwirtschaft und den nachfolgenden

Mehr »
Felix Näscher, Kirch­strasse 11, Postfach 148, Vaduz
25.07.2020

Am 22. Juli 2020 veröffentlichte das «Vaterland» einen Beitrag zu den Resultaten des zweiten sogenannten «Lie-Barometers». Dieser Beitrag beginnt mit den Worten: «Die Coronakrise hatte keinen Einfluss auf die Zufriedenheit der Liechtensteinerinnen und Liechtensteiner. Im Gegenteil: Liechtenstein ist sogar etwas glücklicher als 2019 (…).» Da drängt sich mir die Frage auf

Mehr »
Carmen Sprenger-Lampert, Land­strasse 333, 9495 Triesen
25.07.2020

Am Dienstagvormittag kontaktierte mich der «Volksblatt»-Journalist David Sele telefonisch. Er forderte mich ultimativ auf, bis Dienstagnachmittag, 15 Uhr, schriftlich Stellung zu meinem 1FLTV-Interview zu nehmen, wo ich gesagt habe, dass es zu Enteignungen kommen werde und die Grundstücke der ÖBB geschenkt werden

Mehr »
Simon Schächle, DpL Gemeinderat Eschen
25.07.2020
Leserbrief

Nachthafenvisionen

In der Meinungsvielfalt um diese S-Bahn finden sich ab und zu doch so ein paar Schmankerln und Kuriosa, die das Zeug hätten, bei Eris, der Göttin des Streites und der Zwietracht Wohlgefallen zu erregen. So schreibt ein Herr Gopp, dass wenn dann dereinst das Schienenwerk enkeltaugliche Ertüchtigung erfahren hätte, man bei uns auch in den Railjet einsteigen könne

Mehr »
Jo Schädler, Eschner­strasse 64, Bendern
25.07.2020

Wo stünde Liechtenstein heute, ohne die Weitsicht unserer Eltern und Grosseltern. Daher ein klares Ja zur S-Bahn.


Martin Büchel, Rotengasse 17, Ruggell

Mehr »
Martin Büchel, Rotengasse 17, Ruggell
24.07.2020

80 Prozent aller Coronainfektionen haben einen milden Verlauf. 94 Prozent aller Infektionen heilen ohne Folgen vollständig aus. Und dafür fahren wir unsere Volkswirtschaft vor die Wand. Ruinieren Generationen von Gastwirten, Schaustellern und Arbeitern. Verursachen die grösste Weltwirtschaftskrise seit den 1920er-Jahren. Sind wir kollektiv schon noch bei Verstand?

Mehr »
Norman Wille, Im Aescherle 58, Schaan
24.07.2020

Wenn DpL skandalwitternd von einer geplanten Nordschleife Buchs berichtet, die dann den Streckenverlauf über Schaan Vergangenheit sein liesse, kann das Rätsel einfach gelöst werden. Diese Streckenführung wäre in Zukunft für den Fernverkehr gedacht, der richtigerweise schon infolge der erforderlichen Perronlänge Halt in Nendeln macht

Mehr »
Hubert Ospelt, Letts­trasse 27, Vaduz
24.07.2020
Leserbrief

Zum Nachdenken

Stand heute: Schweiz 8,6 Millionen Einwohner, 1 Person mit Symptomen wegen Covid-19 im Spital, alle anderen positiv Getesteten sind gesund! Was für eine Pandemie ist denn das?
Dr. Bodo Schiffmann: «Wir haben eine Labor-Pandemie, das heisst wir haben eine Pandemie, weil wir darauf testen.» Seht dazu von ihm auf YouTube («Corona 104»).
Die PCR-Tests sind, laut Kary Mullis

Mehr »
Markus Biedermann, Eggasweg 2, Vaduz
24.07.2020

Zugunglück am 3. Juli 2020 in Realp. Ein von Realp herkommender Regionalzug kollidierte im Umfahrungstunnel auf der Einfahrtweiche mit einem entgegengesetzt kommenden Zug, der Auto transportierte. Die Lokalzeitungen schreiben: «Mehrere Verletzte, die mit Krankenwagen und Heli in das Spital transportiert werden mussten

Mehr »
Hans From­melt, Gapont, Triesen
24.07.2020

Rechtsstaatlichkeit bedeutet unter anderem auch, dass der Staat bei einer Übernahme eines Grundstückes den entsprechenden Preis zu bezahlen hat. Das ist auch bei der Bahnorganisation eines benachbarten befreundeten Staates rechtsstaatlich so zu handhaben. So ist es nur logisch

Mehr »
Jonas Grubenmann, Schel­lenberg, Ingrid Hassler-Gerner, Eschen, Donath Oehri, Gamprin, ...
24.07.2020

Artikel im «Volksblatt» am 21. Juli: «Washington und Peking wissen, dass der Wettlauf um die Vorherrschaft über 5G enorme Auswirkungen auf Sicherheit, Wirtschaft und Technologie haben wird»: (Kommentar des GIS-Gastexperten Klon Kitchen)
In der NZZ stand am 10. Juli 2020 unter anderem: «Nicht erst seit Ausbruch der Coronakrise unternimmt Chinas Regierung grosse Anstrengungen

Mehr »
Agnes Dentsch, Poliweg 12, Ruggell
23.07.2020

In verschiedenen Ländern gibt es einen Verfassungszusatz zur Förderung der Gleichberechtigung bereits. Verfassungsbestimmungen dienen dazu, ins Handeln zu kommen und die Gesellschaft aktiv zu gestalten. Sie zeigen aber auch die Grenzen auf, innerhalb derer sich alle Gesetze und Massnahmen bewegen müssen.
Vor Kurzem wurde in Deutschland eine nationale Gleichstellungsstrategie beschlossen

Mehr »
Vor­stand des Frauen­netzes Liechten­stein
23.07.2020

Die DU suggeriert Unwahres. Wir profitieren von weniger Verkehr. Wir profitieren von Anschlüssen an die S-Bahnen im St. Galler Rheintal und Vorarlberg. Wir profitieren von einem Rail-Jet-Halt. Wir profitieren von Strassenneubauprojekten. Wir profitieren von einer attraktiven Lösung der Engelkreuzung. Wir profitieren, weil unsere Grenzgänger tolle Anschlüsse zu ihren Arbeitsplätzen haben werden

Mehr »
Rainer Gopp, Arnikaweg 9, Vaduz
23.07.2020


Es geht nur um den Güterverkehr. Liechtenstein hat null Nutzen vom Ausbau der bestehenden Bahn zwischen Feldkirch und Buchs! Wäre diese Bahnverbindung so attraktiv, wie gerne argumentiert wird, dann müsste sie ja zum Bersten gefüllt sein. Aber genau das Gegenteil ist der Fall. Die Notwendigkeit einer S-Bahn wird schlicht und einfach vorgeschoben

Mehr »
du-die Unabhängigen für Liechten­stein
23.07.2020

Wie die LIEmobil für das Land Liechtenstein den Busverkehr abwickelt, so ist dies im Bahnbereich in der Schweiz die SBB und in Österreich die ÖBB. Es ist im Sinn dieser Länder, dass mit einem guten öffentlichen Verkehrsmittelnetz und -angebot die Bevölkerung und der jeweilige Wirtschaftsstandort davon profitieren und die einzelnen Regionen sich positiv entwickeln

Mehr »
Josef Biedermann, Planken, Thomas Büchel, Ruggell, Brigitte Haas, Vaduz, Martin Meyer, ...
23.07.2020

In den oberen Etagen liegen Pläne vor, die dem Stimmbürger weitgehend unbekannt sind und bisher von den S-Bahn-Befürwortern verschwiegen wurden. Zur Vereinfachung des internationalen Verkehrs und zur Fahrtzeitverkürzung sind Konzepte für eine Realisierung einer Bahnschleife in Buchs vorhanden. Sowohl im Richtplan des Kantons St

Mehr »
Herbert Elkuch, Komitee «S-Bahn NEIN»
23.07.2020

Das derzeitige Strammstehen vor den Parteivorgaben zur S-Bahn vieler Mitbürger erinnert an die Verhältnisse, wie man sie aus der Kremlumgebung kennt. Deshalb sei erlaubt, Radio Jerewan hinzuzuziehen, um unseren Verkehrsmister zu Wort kommen zu lassen.
Also Frage eins an Radio Jerewan: Stimmt es Herr Minister, dass Sie die Absenkung der Eisenbahn durch Schaan

Mehr »
Jo Schädler, Eschner­strasse 64, Bendern
23.07.2020

Die Opposition in der Politik ist jene Partei, die die Regierenden und ihre denkunterstützten Anhänger am Amoklauf hindert, indem sie sie lähmt.

Jack Quaderer, DU-Gemeinderat, Schaan

Mehr »
Jack Quaderer, DU-Gemeinderat, Schaan
22.07.2020

Die Generationen vor uns hatten die Weisheit, den Mut und die Bereitschaft, neue Wege zu beschreiten, um Wohlstand und Fortschritt zu erreichen, und deshalb für den Anschluss an die Bahn gekämpft. Die Bahn ist und bleibt regional und international von grosser Bedeutung. Dies gilt es zu erhalten, deshalb jetzt ein klares Ja zur S-Bahn.

Mehr »
Elmar Kindle, Triesen, IG Mobiles Liechten­stein
22.07.2020

Aber keine Fakten und Zahlen liefern sie zum Eigenfinanzierungsgrad, und zur Risikoabschätzung.
Zahlen hier zum Nachdenken: Die S-Bahn mit täglich 18 Fahrten benutzten im Jahr 2018 pro Werktag 607 Einpendler. Zieht man von den 71,3 Mio. Investitionskosten die Kosten der Umfahrung Nendeln ab, ergeben sich pro Einpendler 91 000 CHF Investitionskosten

Mehr »
Markus Sprenger, Rheinau 16, 9495 Triesen
22.07.2020
Leserbrief

Ja, genau!

«Auf nach Lindau. Dort wird der neue Durchgangsbahnhof bald fertig sein. Dann durchs Allgäu nach München, weiter Richtung Wien. Dort können riesige Baustellen der Bahn gesehen werden. Die Strecken werden durchgehend elektrifiziert, begradigt und für schnelle Züge zukunftstauglich gemacht. Und schon Ende Jahr kann München von Zürich über St. Margrethen in 3 und Wien in 4 Stunden erreicht werden

Mehr »
Florin Konrad, Schaan Gerald Marxer, Mauren IG Mobiles Liechten­stein
22.07.2020

Postauto, Bus, Eisenbahn – ich benütze die ÖV – Sonne, Sommer: Die Reisenden tragen Rucksäcke, Wanderschuhe, sind braun gebrannt, sogar fröhlich – und gesund! Und doch tragen alle, mit wenigen Ausnahmen, einen Lappen um Mund und Nase. Selten pendelt dieser am Ohr oder hängt lässig am Arm herab.
Die Schweiz hat 14

Mehr »
Loretta Federspiel, Werth­steig 9, Mauren
22.07.2020

Nach dem Besuch einer Präsentationsveranstaltung zum Mobilitätskonzept habe ich mir gedacht, das ist eine gute Sache. Aber inzwischen kommen mir immer mehr Zweifel.
• Weshalb gibt es keine genauen Zahlen über die zukünftigen Betriebskosten? Ich kann nicht glauben, dass die ÖBB diese nicht kennen. Warum werden wir mit Wischi-Waschi-Zahlen abgespeist

Mehr »
Wolfgang Wanger, Lettgräbli 7, Vaduz
22.07.2020

In einem anderen Zusammenhang haben wir letzthin in einer der Landeszeitungen folgendes gelesen: «Man dürfe nicht nur Absichtserklärungen abgeben, sondern müsse konkret handeln.» Dieser Satz sollte auch für das Mobilitätskonzept verbindlich sein. Für die Abstimmung zur S-Bahn beziehungsweise zu deren Realisierung sind für die Stimmberechtigten noch einige Fragen offen

Mehr »
Franz Schädler, Rossboda­strasse 27, Triesenberg
22.07.2020
Leserbrief

Bahnkonzes­sion

Es ist zu überlegen, ob man die Konzession mit der ÖBB nicht aufkündigen sollte. Die ÖBB ist schlauer als unsere Verhandlungsdelegation. Die ÖBB wird die Geleisekurve in Schaanwald (Streckenabschnitt zwei) auf unsere Kosten begradigen. Für die S-Bahn braucht es das nicht, aber für die Güterzüge und den Personenfernverkehr ist die Begradigung in Zukunft unabdingbar

Mehr »
Sigmund Elkuch, St. Florinsgasse 18, Vaduz Markus Sprenger, Rheinau 16, Triesen
22.07.2020

Sehr geehrter Herr Ulrich Hoch, Ihr Leserbrief spricht aus meinem Herzen. Danke, dass auch Sie sich Gedanken darüber machen. Ich kann unsere Regierung und unseren Landtag nicht verstehen, dass keiner von diesen Volksvertretern bezüglich Corona dies kritisch hinterfragt. ­Alle schwimmen sie in dieselbe Richtung und zerstören langsam unsere Wirtschaft.

Mehr »
Christian Gstöhl Elgagass, Balzers
20.07.2020

Wer ein 24h lärmendes Windungeheuer als Vertikale Windturbine bezeichnet, hat wohl nur kommerzielle Interessen und mit Umwelt und Anwohnern ein Problem. Aber den Leser für blöd zu verkaufen, ist eine Frechheit. Ab sofort ist der Mobilfunkmast eine temporäre Konnektivitätsplattform mit Wohlgefühl-Beton, Bio-Stahl und die Funkwellen sind Yoga-Vibes. Keine Windräder in Liechtenstein

Mehr »
Alois Widmann, Mare­e­strasse 5, Vaduz
20.07.2020

Die Bahnverbindung durch unser Land besteht seit 150 Jahren und sie wird dort langfristig weiterbestehen. Bei einem Nein zum Doppelspurausbau und zur Ertüchtigung dieser Bahnlinie auf S-Bahnstandard wird die ÖBB auf dieser Strecke innerhalb der nächsten Jahre lediglich die sicherheitstechnisch dringlich nötigen Erneuerungen der Bahngleise für geringes Geld erledigen

Mehr »
Eva Johann-Heideg­ger, Triesen Hubert Müssner, Gamprin-Bendern Ossi Öhri, Scha­anwald IG...
20.07.2020

Täglich werden Zahlen über Neuinfektionen verkündet, ohne Schweregrad, Alter und Geschlecht der Infizierten zu erwähnen. Es gibt Infizierte, die überhaupt keine Symptome haben. Andere wiederum haben milde bis mittelschwere Symptome, einige einen schweren Verlauf und einige, was durchaus bedauernswert ist, sterben daran. Vor allem ältere Personen mit Vorerkrankungen

Mehr »
Kurt Gstöhl, Festspiel­strasse 22, Eschen
18.07.2020

Nachdem der Schweizer Bundesrat eine fragwürdige Maskenpflicht in ÖV-Betrieben beschlossen hat, ging vor lauter Zweite-Welle-Angstmacherei eine weitreichende Gesetzesinitiative des Bundesrates vollkommen unter. Die Vernehmlassung zum «Covid-19-Gesetz», die der Bundesrat am 19. Juni, vor einem Monat ins Leben gerufen hat. Das Verfahren

Mehr »
Ulrich Hoch, Grü­schaweg 11, Triesenberg
18.07.2020

Nehmen wir an, es ist der 30. August 2020, und die Verfassungsinitiative wurde angenommen. Muss der Landtag nach den kommenden Landtagswahlen – sollte das Ergebnis nicht ausgewogen sein – eine Quote einführen, wie dies Harry Quaderer in einem Radiointerview ausführte? Oder geschieht gar nichts, da der Verfassungszusatz lediglich symbolischer Natur ist, wenn es doch keine Quote ist

Mehr »
Das Initiativkomitee «HalbeHalbe»: Martina Haas, Walter Kranz, Remo Looser, Roland...
18.07.2020

Nein zu HoiDuDpL ohne Zukunft.
Empfehlung des ehemaligen Landesplaners.

Hubert Ospelt, Lettstrasse 27, Vaduz

Mehr »
Hubert Ospelt, Letts­trasse 27, Vaduz
18.07.2020

Unsere Lösung: Eine Seilbahn mit Abrufkabinen von Ruggell bis Balzers. Zu- und umsteigen können wir an den Stationen Ruggell – Bendern – Schaan – Vaduz – Triesen – Balzers. Da bleibt die Wertschöpfung für die Bauarbeiten im Land. Den Rest erledigen Intamin in Schaan in Kooperation mit Doppelmayr Wolfurt oder Bartholet Flums. Da die Strecke über dem Binnenkanal verläuft

Mehr »
Andreas Risch, Land­strasse 92, Schaan
18.07.2020

Um die Mobilitätsbedürfnisse der Menschen zu befriedigen, braucht es im öffentlichen Verkehr Grobverteiler (Fernverkehr), Mittelverteiler und Feinverteiler. Und warum macht der öffentliche Verkehr überhaupt Sinn? Laut dem Schweizer Bundesamt für Strassen ASTRA benötigt eine Person in Bewegung per Auto 115 Quadratmeter

Mehr »
Weitere Beiträge auf Seite 8.
18.07.2020

Die bestehende Bahntrasse in Liechtenstein ist seit 150 Jahren im Eigentum der OEBB und als deren Eigentümerin war und ist die OEBB auch dafür verantwortlich und für deren Unterhalt zuständig. Die Bahntrasse verläuft grösstenteils entlang von Landwirtschaftszone und der Zone übriges Gemeindegebiet, also in Nichtbaugebiet

Mehr »
Donath Oehri, Gamprin Elmar Kindle, Triesen Ewald Ospelt, Vaduz Hubert Sele, Triesenberg...
18.07.2020

95 bis 98 Prozent aller unserer Entscheidungen werden emotional getroffen, um dann rational begründet zu werden. Nur 2 bis 5 Prozent werden von vornherein rational entschieden. Die Werbung weiss diese Tatsache schon seit über 100 Jahren für sich zu nutzen. Man braucht sich nur die Werbebilder anzusehen. Das haben auch die Befürworter der S-Bahn erkannt

Mehr »
Dr. Norbert Obermayr, Lehrbeauftragter für «Ent­schei­dungen im Manage­ment» an einer...
18.07.2020

Für die Damen und Herren «IG Morbides Liechtenstein» ist es an der Zeit, einen Ausflug zu machen. Da die meisten in Pension sind, dürften alle genug Zeit haben. Auf nach Lindau. Dort wird der neue Durchgangsbahnhof bald fertig sein. Dann durchs Allgäu nach München, weiter Richtung Wien. Dort können die Mobilhonoren riesige Baustellen der Bahn sehen

Mehr »
Jo Schädler, Eschner­strasse 64, Bendern
18.07.2020

Oder in diesen Tagen definitiv viel zu wenig. Die meisten glauben ja, dass wir (das Land) Geld im Überfluss haben. Ich zähle nicht zu diesen. Folgende Investitionsprojekte hat der Landtag genehmigt.
• Dienstleistungszentrum Giessen: 28,2 Millionen Franken.
• Neubau Landesspital: 65,5 Millionen Franken

Mehr »
Erich Hasler, DpL-Abgeordneter
18.07.2020

Es scheint als wären wir ein Volk von Verkehrsplanern. Die Diskussion ist interessant und Paul Vogt ist ein ausgewiesener und geachteter Experte in Historie, Geschichte und Politik. Seine Ansichten über eine vernünftige Verkehrs- und Raumplanung in Liechtenstein sind aber eher antiquiert als zukunftsorientiert.
Alexander Batliner und weitere Abgeordnete haben Recht in ihren Aussagen

Mehr »
Markus Sprenger, Rheinau 16, Triesen
17.07.2020
Leserbrief

Offene Fragen?

Beim RKI steht im Lagebericht zu COVID-19 vom 18. Juni 2020, dass es seit der 16. Kalenderwoche 2020 (10.April), keine Nachweise von SARS-CoV-2 mehr gab! Also keine Ansteckung mehr seit Mitte April, was übereinstimmt mit dem Verlauf der Kurve im COVID-19 Dashboard.
Was denn? Offensichtlich sind die neuen Fälle also nur Resultate eines PCR-Tests, der gar nicht validiert ist

Mehr »
Markus Biedermann, Eggasweg 2, Vaduz
17.07.2020

Die S-Bahn kostet nicht nur 71,3 Millionen Franken mit jährlich 2 Millionen Folgekosten, sie braucht auch Böden, und zwar gehörig. Die Eisenbahninfrastruktur, die Haltestellen, Nebenanlagen und die Strassenbauten benötigen 175 Grundstücke mit einer gesamten Fläche von 40 218 Quadratmetern. (BuA 22/2020 Seite 129). Mit der projektierten Verlängerung der Doppelspur in Nendeln auf 4

Mehr »
Herbert Elkuch, Landtags- abgeordneter, Mitglied Gegen- komitee S-Bahn Nein
16.07.2020

Wenn schon eine Eisenbahn zur Diskussion gestellt wird, dann sollte diese für Liechtenstein auch zukunftsorientiert sein. Anschluss an ein Regional- und Überregionalnetz natürlich. Aber nicht mit Haltestelle in Nendeln. Bahnhof in Schaan oder besser zwischen Schaan und Vaduz. Wenn in Schaan, dann gross. Mit Einkaufszentrum und Verkehrsknotenpunkt und Wohnungen. Nicht nur halten

Mehr »
Dr. med. univ. Harald R. Eck­stein, acharzt für öffent­liches Gesund- eitswesen, ...
16.07.2020

Alexander Batliner und andere Abgeordnete liebäugeln mit einem Liechtensteiner Alleingang beim Bau neuer Rheinbrücken. Weil es ihnen zu wenig schnell geht, soll Liechtenstein die Rheinbrücken allein bezahlen. Wer zahlt, befiehlt? Sicher nicht. Was passieren kann, wenn man zuerst baut und dann denkt, zeigt die Rheinbrücke Vaduz: Diese war im September 1973 fertig

Mehr »
Paul Vogt, Paldu­in­strasse 74, Balzers
16.07.2020

Auf Seite 9 Inlandsteil des «Volksblatts» vom 15. Juli müht sich David Sele unter dem Titel: «Vorwürfe erweisen sich als haltlos: Violanda Lanter sagt die Wahrheit» recht wacker, Frau Lanter unter die Arme zu greifen. Es dünkt, er hat mit ÖBB- Pressesprecher Gasser-Mair getuschelt, und die Herren Presseleute sind dann zum Ergebnis gekommen

Mehr »
Jo Schädler, Eschner­strasse 64, Bendern
16.07.2020

Begriffe und Begründungen an den Bahninformationsveranstaltungen via TV-Übertragungen und Zeitungen regen zum Nachdenken an. Bei den Fussweg und Radwegen im Mobilitätskonzept 2030 wurde an vieles gedacht, sogar bis hin zur Wunschverbindung beim Ellhorn in Balzers über den Rhein. Beim Ausbau des bestehenden S-Bahn-Konzeptes sieht es anders aus

Mehr »
Elmar Bürzle, Heraweg 29, Balzers
16.07.2020

Der Verfasser hat das Thema richtig betitelt. Ja, wir sind die Verhinderer von Unsummen der Verschwendung von Staatsgeldern. Eine S-Bahn, wie sie derzeit in Planung ist, wird zum Rohrkrepierer. Wenn es dennoch kommt, werden wir die leeren Züge im Stundentakt an uns vorbeifahren sehen. Heute hat doch jeder ein Auto

Mehr »
Norman Beck, Letts­trasse 63, Vaduz
15.07.2020

Die Antiphobie-Aktion vor der Vaduzer Kathedrale wirft ein Licht auf ein schmerzliches Defizit Liechtensteins: die Ungleichbehandlung homosexueller Menschen. 2001 wurde in Deutschland die sogenannte «Verpartnerung» eingeführt, 2017 dann im Bundestag die gleichgeschlechtliche Heirat beschlossen und Homosexuellen und Lesben damit endlich auch alle Rechte und Pflichten zugestanden

Mehr »
Prof. Dr. Eva Rieger, Fürst-Johan­nes-Str. 1, Vaduz
15.07.2020

Alles für die Gesundheit. Einmal mehr schmeissen unsere Politiker mit Floskeln und allgemeinen Binsenweisheiten um sich, wenn es darum geht, ihre eigenen Fehler zu kaschieren. Unter dem Deckmantel, die Gesundheit der Menschen zu schützen, haben wir weltweit die Wirtschaft zum Erliegen gebracht. Dieser kollektive Wahnsinn wird als das grösste Desaster des 21

Mehr »
Norman Wille, Im Aescherle 58, Schaan
15.07.2020

Um den Verkehrsfluss auf unseren Strassen in den Griff zu bekommen, ist es unabdingbar, in allen Gemeinden mindestens einen Ortsbus zu installieren. Aber nicht einen Car, sondern ein kleiner Bus mit bis zu neun Sitzplätzen. Dieser kann mit einem normalen Führerschein gefahren werden. (In wenigen Jahren gibt es dann Selbstfahrautos). Diese Fahrzeuge machen je nach Gemeindegrösse, alle 15, 20

Mehr »
Sigmund Elkuch, St. Florinsgasse 18, Vaduz
15.07.2020

Der Verkehrs-Club Liechtenstein (VCL) betonte am vergangenen Samstag, dass er einen Alleingang zur Sanierung beziehungsweise zum Neubau der Brücke beim Rheinübergang Bendern–Haag ablehne, da dieses Projekt Teil des Agglomerationsprogramms Werdenberg-Liechtenstein sei und somit die Verkehrssituation bei diesem Grenzübergang nur gemeinsam mit der Schweiz verbessert werden könne. Schade

Mehr »
Alexander Batliner, Landtags­abgeordneter, Für­stenfeld 6, Mauren
15.07.2020
Leserbrief

Leere S-Bahnzüge?

S-Bahnzweifler glauben an leere Zugwagen. Man bedenke: In Vorarlberg verkehrt die Bahn zwischen Bludenz und Bregenz über Feldkirch im Halbstundentakt. Im Kanton St. Gallen wird die S4 über St. Gallen, St. Margrethen, Buchs, Sargans (dort mit Anschlüssen Richtung Chur), Ziegelbrücke, Uznach ebenfalls im Halbstundentakt fahren. Die Systeme sind zwischen St

Mehr »
Johann Ott, Vaduz, Mitglied der IG Mobiles Liechten­stein
15.07.2020

Sehr geschätzte Fr. Ospelt S.
Ihr Leserbrief, «Fragen zur S-Bahn», war super. Ich darf Sie diesbezüg- lich auf die Spitalabstimmung hinweisen. Sechs Monate und mehr haben die staatstragenden Parteiblätter nur über den Standort des Gebäudes (gut, schlecht, möglich usw.) lamentiert

Mehr »
Toni Marxer, St. Martins-Ring 54, Eschen
15.07.2020
Leserbrief

S-Bahnarchetypen

In ihrem Leserbrief vom 8. Juli meint Violanda Lanter, dass der Zugsprecher vor dem HB Zürich die Verspätung so begründete: «Im schönen Bahnhof Nendeln» hätte der Railjet warten müssen, damit ein anderer Zug hätte kreuzen können und resümiert: wer könne da noch gegen einen Doppelspurausbau Nendeln – Tisis sein. Obwohl vom 7. bis

Mehr »
Jo Schädler, Eschner­strasse 64, Bendern
15.07.2020
Leserbrief

Der Baum

Ohne Baum können wir uns unser Leben nicht vorstellen. Er ist schön, gesund und stark. Der Stamm bildet das Rückgrat, die Äste tragen schattenspendendes Laub, Früchte, Heimat für Vögel und Insekten. Ohne Stamm keine Äste, ohne Äste kein Stamm, kein Baum. Das Mobilitätskonzept 2030 der Regierung bezeichnet das Projekt S-Bahn als Rückgrat

Mehr »
Alma Willi, Rhe­in­strasse 39, Balzers
13.07.2020
Leserbrief

S-Bahn-Theater

Wenn ich die Leserbriefe der letzten Zeit anschaue, geht es nur noch um das Thema S-Bahn. Ist es möglich, dass wir in unserem kleinen Land einfach nicht fähig sind? Das Fürstenhaus hat sicher gute Kontakte.
Anstatt parteipolitisch oder interessenbedingt die ganze Zeit zu streiten, müsste es doch möglich sein, unsere Landkarte einem japanischen oder chinesischen Stadtplaner zu zeigen

Mehr »
Johan­nes Ilic Rüfe­strasse 9, Scha­anwald
13.07.2020

Für die S-Bahn wird zurzeit aggressive Werbung betrieben und ich habe versucht, die Argumente der Befürworter sachlich zu bewerten. Dabei habe ich mich gefragt, was soll uns das Ganze bringen?
Brauchen wir für den Güterverkehr zwei Geleise von der österreichischen Grenze bis nach Nendeln. In Liechtenstein findet kein Güterumschlag statt

Mehr »
Walter Marxer, Hub 32, Eschen
13.07.2020

Am vergangenen Mittwoch hat in Brüssel die Europäische-Kommission (EU-Kommission) eine Strategie zum Ausbau der Wasserstoffwirtschaft für Europa vorgelegt. In den nächsten 30 Jahren sollen Investitionen von bis zu 470 Milliarden Euro freigesetzt werden. Dies beinhaltet auch den Zubau von bis zu 120 Gigawatt Windkraft- und Fotovoltaik-Kapazitäten

Mehr »
Hans From­melt, Gapont, Triesen
13.07.2020

Wildes Gehupe, heftiges Gestikulieren und Aufstellen des Mittelfingers sollten in deinem Alter nicht mehr zum Alltag gehören. Es tut mir leid, dass ich dir die fünf Meter freie Fahrt genommen habe. Verwende deinen Mittelfinger doch für was Sinnvolles. Zum Beispiel zum Nasenbohren. Aber Achtung: Nicht zu hoch nach oben schieben, sonst holst du dir noch den letzten Funken Verstand runter

Mehr »
Peter Hilti, Tröxlegasse 40, Schaan
11.07.2020

Wenn man den Befürwortern der S-Bahn Glauben schenkt, ist die S-Bahn ein Allerweltsheilmittel: AHV Rettung, Fridays for Future, enkeltauglich, nachhaltig, Rückgrat des ÖV, internationale Anbindung.
Ich prognostiziere: Der Einkaufstourismus wird noch viel einfacher, das lästige Parkplatzsuchen in Feldkirch entfällt. Ich kann mir kaum vorstellen, dass der Wirtschaftsminister

Mehr »
Ado Vogt, stel­l­vertretender Landtags­abgeordneter DU, Land­strasse 78, Triesen
11.07.2020

Es gibt genügend Möglichkeiten in Liechtenstein, die Verkehrsprobleme zu lösen. Es kann im Moment nur ein Nein zum S-Bahn-Projekt geben, da die Projektanten keine Alternativen dem Volk zur Abstimmung vorlegen. Es wird dem Volk ein alter Wein in neuen Schläuchen präsentiert, obwohl unsere Verkehrsplaner zehn Jahre Zeit gehabt hätten

Mehr »
Bruno Foser, Schwefel­strasse 35, Vaduz
11.07.2020

Thomas Rehak erhielt im «Liechtensteiner Volksblatt» vom 6. Juli die Möglichkeit zu begründen, warum er gegen die S-Bahn ist. Einen Satz aus seinem Interview möchten wir aufgreifen: «Anstatt 71,3 Millionen mit 2 Millionen Franken jährlichen Folgekosten und dazu mindestens 6 Jahre Zeit zu vergeuden, schlage ich vor

Mehr »
Verkehrs-Club Liechten­stein (VCL)
11.07.2020

Seit Jahrzehnten wird über Verkehr diskutiert. Das Hauptproblem im Stossverkehr morgens und abends sind die leistungsschwachen Knotenpunkte im Strassennetz. Statt die eigentlichen Probleme anzugehen, wird über eine S-Bahn mit vier Haltestellen diskutiert, mit vielen ungesicherten Annahmen.
Der grosse Zuwachs der letzten 20 Jahre kommt nicht von Österreich, sondern von der Schweiz

Mehr »
Herbert Elkuch, Gegenkomitee «S-Bahn Nein»
11.07.2020

Mir hätte es besser gefallen, wenn unser Land das Geld für die 30 000 Fähnchen, die für den Staatsfeiertag produziert werden, als Solidaritätsbeitrag der Griechischen Flüchtlingshilfe gespendet hätte. Die Fähnchen landen nach kurzer Zeit im Müll – denn was nichts kostet, wird auch nicht geachtet. Da gefällt mir die Idee mit den in den Landesfarben beleuchteten Häusern wesentlich besser

Mehr »
Werner Schädler, Sücka­strasse 41, Triesenberg
10.07.2020

Die S-Bahn-Befürworter verstricken sich immer mehr in Kuriositäten, wie der Leserbrief einer Frau, Mitglied «IG Mobiles Liechtenstein», im «Volksblatt» am letzten Mittwoch aufzeigt. Der Railjet in Richtung Zürich musste angeblich in Nendeln warten, da ein anderer Zug habe kreuzen müssen. Deshalb sei er in Zürich verspätet angekommen. Die gute Frau, die im Landtag mit ja stimmte, müsste wissen

Mehr »
Herbert Elkuch, Gegenkomitee «S-Bahn Nein»
10.07.2020

• Die regionale und internationale Erreichbarkeit von Sargans bis Feldkirch ist heute schon nachgewiesen und ein Faktum.
• Die IG-Befürworter-Aussage, weniger Verkehr und Stau auf den Stras­sen, ist nicht robust. Gemäss Zählungen benutzten die Bahn an Werktagen (2018) nur 607 Personen. Die ­Regierung plant aber bis 2025 in durchgehendem Halbstunden-Takt mit 4500 Fahrgästen

Mehr »
Markus Sprenger, Rheinau 16, Triesen
10.07.2020

Was sich derzeit im S-Bahnwahn abspielt, ist welt- und geschichtsweit einmalig. Liechtenstein, mickrige 160,5 Quadratkilometer winzig, enteignet seine Bürger und verschenkt das gestohlene Land seinem Nachbarn. Einem Nachbarn, der mit 83 878,99 Quadratkilometern genau 522,61 Mal grösser ist. Nur aus dem Zweck heraus

Mehr »
Jo Schädler, Eschner­strasse 64, Bendern
10.07.2020

Es gehört ein Umgehungsstrassenkonzept für Gemeinden her und als wirkliche Alternative zur S-Bahn angeboten. Dann hätten die Gemeinden endlich weniger Verkehr im Zentrum. Wir bräuchten keine bodenverschlingenden Bussspuren, die die meiste Zeit ungenutzt bleiben. Wir brauchen keine solche riesigen Busse, die leer fahren. Wir brauchen flexible, kleine und elektrische Lösungen bei den Bussen

Mehr »
Dr. med. univ. Harald R. Eck­stein, Facharzt für öffent­liches Gesundheitswesen, ...
10.07.2020

250 Organisationen aus 60 Ländern rufen die Schweiz, Norwegen und Liechtenstein in einem offenen Brief dazu auf, den Ländern des globalen Südens nicht länger strenge Sortenschutzgesetze aufzudrängen, die sie selber nicht erfüllen

Mehr »
Schweizer Koalition «Recht auf Saatgut» – Die Liechten­steinische Gesel­l­schaft für...
10.07.2020
Volksblatt Werbung