Volksblatt Werbung
LESER
BRIEFE
LESER
BRIEFE

Leserbriefe

Hinweis
Da auch unsere Rubrik «Leserbriefe» einer Planung bedarf, bitten wir unsere Leser, sich möglichst kurz zu halten und als Limite eine maximale Anzahl von 2500 Zeichen (inkl. Leerzeichen) zu respektieren. Die Redaktion behält es sich vor, zu lange Leserbriefe abzulehnen. Ebenfalls abgelehnt werden Leserbriefe mit ehrverletzendem Inhalt. Überdies bitten wir, uns die Leserbriefe bis spätestens 16 Uhr zukommen zu lassen.

Erfassen

Leserbrief schreiben
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter

Kontakt

Fragen?
Rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne persönlich weiter.

T +423 237 51 51

Der Verein Hoi Quote dankt für die wohlwollende Idee, eine Frauenpartei zu gründen. Dies haben wir nicht vor. Wir schätzen aber Politikerinnen und Politiker, die sich auch für die Frauen in Liechtenstein einsetzen. Dabei wünschen wir uns von den Landtagsabgeordneten aller Parteien einen fairen und anständigen Umgang mit allen Regierungsmitgliedern

Mehr »
Verein Hoi Quote
29.06.2019

«Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut.» Du meine Fresse, ein Slogan, der es in sich hat. Liebe Kinderlein, ihr dürft meinetwegen diesen Slogan noch lauter schreien, um alle für etwas verantwortlich zu machen. Nur zu! Habt ihr aber auch schon gehört, was einst Jesus sagte: «Und wer ohne Fehler ist, werfe den ersten Stein

Mehr »
Manfred BüchelGa­stelun 4, Eschen
29.06.2019

Es ist erfreulich, dass der Eisvogel bei uns wieder brütet, wie das Leserfoto im «Volksblatt» vom 27. Juni auch belegt. Weniger erfreulich ist die Tatsache, dass sich Fotografen immer wieder über alle Verhaltensregeln hinwegsetzen und fütternde Vögel mit Jungen an ihren Niststätten fotografieren und zu mitunter erheblichen Störungen beitragen

Mehr »
Liechten­steinischer Ornitho- logischer Landes­verband
29.06.2019

Aurelia Frick hat immer wieder betont, dass sie für Offenheit und Transparenz steht und dass die Türen ihres Büros immer für Fragen aus der Bevölkerung offen seien. Die Berichterstattung in den Zeitungen hinterliessen bei mir Fragen und deshalb wollte ich mit ihr sprechen. Frau Regierungsrätin Frick hielt ihr Wort

Mehr »
Maria Meier, Rätikon­strasse 15, Vaduz
29.06.2019
Leserbrief

Spreu und Weizen

Gemäss Radio-L-Interview von Frau Regierungsrätin Dr. Aurelia Frick ist «jede Rechnung und alles, was draussen ist, nach bestem Wissen und Gewissen raus, das ist auch abgesegnet von der Finanzkontrolle». Zum wiederholten Male zeichnet und vermittelt die Regierungsrätin damit gegenüber der Öffentlichkeit ein falsches Bild: Nicht jede Rechnung ist von der Finanzkontrolle abgesegnet

Mehr »
Herbert Elkuch, Erich Hasler, DpL-Abgeordnete in der Neuen Fraktion (NF)
29.06.2019
Leserbrief

Gähnende Leere

Auf meine früheren Leserbriefe bezüglich Casinos habe ich sehr viel Zustimmung erhalten. Umsomehr bin ich über den spärlichen Besuch an Interessierten an der Veranstaltung der FBP – «Orientierung für Spielcasinos» – sehr enttäuscht. Nebst den Referenten und der Presse waren kaum zehn Personen anwesend

Mehr »
Hermy Geis­smann, Matschils­­strasse 20, Triesen
29.06.2019

Leserbriefschreiber Werner Schädler wirft mir (aufgrund meines Leserbriefs vom 18. Juni) Verleumdung der Regierungsrätin Aurelia Frick vor. Daher sehe ich mich dazu veranlasst, hier die entsprechenden Leserbrief-Passagen zu zitieren, damit die Leserschaft sich ein eigenes Urteil bilden kann.
Ich hatte es gewagt

Mehr »
Urs Kindle, Runkels­­strasse 17, Triesen
29.06.2019

Ruben Bucher vermeinte letztens zur aktuellen Fussball-WM («Vaterland», 25.6., S. 1): «Als dann [...] auch noch eine Spielerin von Kamerun auf dem Feld weinte, da ein von ihr erzieltes Tor durch den VAR aberkannt wurde, war das Spiel mindestens für mich zu Ende.» Wäre es besser gewesen, sie hätte sich bei der Schiedsrichterin mit ausfälligen Worten beschwert

Mehr »
Robin Schädler, Stadel 16c, Balzers
28.06.2019

Was immer in den vergangenen Wochen und Tagen zum Thema «Berateraffäre» publik wurde: Uns Bürgern und Bürgerinnen Liechtensteins muss es erneut zu denken geben, wie auf politischer Ebene miteinander umgegangen wird – es fehlt die Kultur einer politischen Auseinandersetzung, wie so oft bei uns im Land. Bedenklich und teilweise auch stillos ist es

Mehr »
Roland Marxer, Gaschlieser 16, Balzers
28.06.2019

Im Leserbrief vom vergangenen Samstag hatte ich auf die Menschen, die nur über die linke Hirnhälfte funktionieren, die nur lügen, herzlos und egoistisch sind, geschrieben. Ein anschauliches Beispiel bietet nun folgendes Bild, was ein mit Herz gestaltetes Objekt ist und dem gegenübergestellt ein kaltes gestaltetes Objekt. Das veranschaulicht auch

Mehr »
Kurt Alois Kind, Postfach 112, Eschen
27.06.2019
Volksblatt Werbung