Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
LESER
BRIEFE
LESER
BRIEFE

Leserbriefe

Hinweis
Da auch unsere Rubrik «Leserbriefe» einer Planung bedarf, bitten wir unsere Leser, sich möglichst kurz zu halten und als Limite eine maximale Anzahl von 2500 Zeichen (inkl. Leerzeichen) zu respektieren. Die Redaktion behält es sich vor, zu lange Leserbriefe abzulehnen. Ebenfalls abgelehnt werden Leserbriefe mit ehrverletzendem Inhalt. Überdies bitten wir, uns die Leserbriefe bis spätestens 16 Uhr zukommen zu lassen.

Erfassen

Leserbrief schreiben
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter

Kontakt

Fragen?
Rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne persönlich weiter.

T +423 237 51 51
Volksblatt Werbung

Im Rahmen des Sonntagsgesprächs bei Radio L zu den Gemeindewahlen 2019 in Vaduz wurde auch das Thema «Kaufangebot Hotel Engel» diskutiert. Dabei bezieht sich VU-Bürgermeisterkandidat Frank Konrad auf Dokumente, Zahlen und Fakten eines Traktandums aus dem Jahr 2015, welches gemäss der Geschäftsordnung des Gemeinderates vertraulich behandelt und deswegen nicht veröffentlicht wurde

Mehr »
FBP-Fraktion des Vaduzer Gemeinderates
28.02.2019

Kurzzusammenfassung des «Spiegel»-Interviews vom 6. Oktober 2018, Ausgabe 41: «Prof. Jochem Marotzke, Direktor am Max-Planck-Institut für Meteorologie in Hamburg und einer der Leitautoren des Weltklimarats (IPCC), kündigt in erfreulicher Offenheit und Klarheit an, der Weltklimarat werde zur Erreichung des 1

Mehr »
Manfred BüchelGa­stelun 4, Eschen
28.02.2019

Derzeit werden die Wanderwege im Malanser-Gebiet verbreitert und mit einem Schotterbelag befestigt, Treppen und Zäune, die an verschiedenen Stellen für Wanderer dringend benötigt werden, wurden bereits entfernt mit der Begründung eines Arbeiters, dass der Todesfall, bedingt durch einen morschen Zaun im Montafon, durch diese Massnahme hätte verhindert werden können

Mehr »
The­resia Biedermann, Claudia Bren­ner, Benita Batliner, Emmi Näscher, ...
28.02.2019
Leserbrief

Klar für Schaan

Im «Volksblatt» vom vergangenen Donnerstag äussern sich die eigentlich nicht, aber irgendwie doch wahlkämpfenden, irgendwie doch und irgendwie nicht kritisierenden FBP-Ortsgruppenvorsitzenden und der Vizevorsteher dazu, dass Macht Kontrolle brauche und dass es dazu im neuen Gemeinderat mehr Schwarze als bisher benötige

Mehr »
Gemeinderatsfr­aktion der VU Schaan
28.02.2019

Frau Renate Frommelt ärgerte sich (gemäss ihrem Leserbrief vom 23. Februar) über meine «Leserbriefe gegen Papst Franziskus». Hierzu ein paar Bemerkungen:
Es hat nichts mit Verleumdung zu tun, wenn man Tatsachen (!) darlegt: Ja, ich hatte im Leserbrief jene überprüfbare (!) Aussage des Papstes zitiert, welche der Lehre der Kirche widerspricht (letztlich Leugnung der Existenz der Hölle)

Mehr »
Urs Kindle, Runkels­­strasse 17, Triesen
28.02.2019

Blüht jedem, der in der Land- und Forstwirtschaft beschäftigt ist und nicht beim Arbeitnehmerverband (LANV). Meine Zahlen und Aussagen stützen sich auf die Lohnstatistik 2016; die LANV-eigenen Berechnungsmethoden (mit z. B. – Potz Donner – 368 Arbeitstagen im Jahr) und deren Interpretationsmethodik. Zweifel? Rechnen wir nach. Frauen verdienen 15,2 % weniger als Männer

Mehr »
Hans Mechnig, Tröxlegass 46, Schaan
28.02.2019

Die Gemeinde Mauren hat unter anderem ein Kulturleitbild erstellt, wie sich die Gemeinde in der Zukunft entwickeln soll. Dazu gibt es sieben Leitsätze – unter anderem auch «Eigeninitiative», «Junges Kunst- und Kulturschaffen» sowie «Visionen und Strategien». Ausser auf dem Papier ist davon wohl leider nicht viel übrig geblieben

Mehr »
Michael Schnetzer, Brata 14, Mauren
27.02.2019

In der Wahlbroschüre der FBP wird der Vorsteherkandidat Gaston Jehle als Macher vorgestellt. Stimmt! Ein Macher von Luftschlössern, leeren Versprechungen und heisser Luft. Seine Anliegen für Planken hat er formuliert.
Restaurant: Das Projekt Saroja hat er entscheidend mitgebodigt (es kam aus der falschen, weil roten Ecke): «Wir bringen etwas Besseres». Das war im Juni 2011

Mehr »
Irene Lingg Beck, Dorf­strasse 40, Planken
27.02.2019

Das Tier hat eine gesetzlich definierte «Würde» in Liechtenstein (Art. 3 Abs. 1 Bst. a Tierschutzgesetz). Der von der Presse kolportierte Fall von mutmasslicher Sodomie in Triesenberg hat aufgezeigt, dass es im Fürstentum gerichtlich strafbar und mit empfindlicher Freiheitsstrafe verbunden ist, ein Tier durch «sexuell motivierte Handlungen» in seiner «Würde» zu verletzen (Art. 4 Abs

Mehr »
Lukas Ospelt, Am Kehlerpark 6/7, Dornbirn
27.02.2019

Herrn Luda Schaedlers Ansicht teile ich voll und ganz, besonders im Zusammenhang mit der Tatsache, dass Liechtenstein eines der reichsten Länder der Welt ist. Schliesslich ist Liechtenstein eine eigene, autonome Nation.

Marianne Dreier-Nipp, Roetis 1, Eschen

Mehr »
Marianne Dreier-Nipp, Roetis 1, Eschen
25.02.2019