Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
LESER
BRIEFE
LESER
BRIEFE

Leserbriefe

Hinweis
Da auch unsere Rubrik «Leserbriefe» einer Planung bedarf, bitten wir unsere Leser, sich möglichst kurz zu halten und als Limite eine maximale Anzahl von 2500 Zeichen (inkl. Leerzeichen) zu respektieren. Die Redaktion behält es sich vor, zu lange Leserbriefe abzulehnen. Ebenfalls abgelehnt werden Leserbriefe mit ehrverletzendem Inhalt. Überdies bitten wir, uns die Leserbriefe bis spätestens 16 Uhr zukommen zu lassen.

Erfassen

Leserbrief schreiben
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter

Kontakt

Fragen?
Rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne persönlich weiter.

T +423 237 51 51
Volksblatt Werbung

Landwirtschaft

Vor einiger Zeit habe ich in einem Leserbrief angefragt, wer den Käse produziert, der an der «Grünen Woche» in Berlin vom Publikum degustiert werden konnte. Nach eigenem Nachforschen weiss ich: Der Käse wird von einer Käserei im Toggenburg produziert.
Fragt sich nur, ob auch Liechtensteiner-Bio-Weltmeister-Milch verwendet wurde? Spielt doch auch keine Rolle

Mehr »
Jack Quaderer, Feldkircher­strasse 33, Schaan
28.02.2015

Weltklimarat

In unseren beiden Landeszeitungen durfte man am Mittwoch, den 25. Februar, online erfahren, dass der Chef des Weltklimarats, Rajendra Pachauri, zurückgetreten ist. Dass dieser Bericht aber in gedruckter Form in beiden Zeitungen nicht zu finden war, stimmt mich doch etwas nachdenklich. Jedenfalls taten es unsere Landesblätter der deutschen Presse gleich

Mehr »
Manfred Büchel, Gastelun 4, Eschen
28.02.2015

Glaube

So hiess der alte Auftrag für die 40 Tage vor Ostern. Gilt das noch? Ein Junge fragte, als die Mutter zum Tischgebet einlud: «Wozu beten, wir haben ja die Speisen bezahlt!» Wer hat aber die Lebensmittel wachsen lassen? Wie denken Sie?
Menschen, die nur in der Not beten und vielleicht nicht erhört werden, sagen oft: Beten nützt nichts … Glauben diese an einen Gebetsautomaten

Mehr »
Sr. Alma Pia, ASC, Kloster St. Elisabeth, Schaan
28.02.2015

Islam-Debatte

Sehr geehrter Herr Kollege Fischer, Ihr Leserbrief vom 26. Februar über das Buch von Herrn Schlapp verwundert mich. Sie kennen vermutlich nicht den vom Buch ausgelösten Skandal im Fernsehen, als ein Rechtsextremer es dankbar aufgriff, um seinen Hass auf den Islam zu untermauern. Auch werden Sie nicht die TV-Sendung vom 18. Januar gesehen haben

Mehr »
Prof. Dr. Eva Rieger, Fürst-Johan­nes-Str. 1, Vaduz
28.02.2015

Gemeindewahlen 2015

Am 15. März 2015 entscheiden die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger der Gemeinde Balzers, wer als neuer Vorsteher zusammen mit dem neuen Gemeinderat die Geschicke der Gemeinde für die nächsten vier Jahre übernehmen soll

Mehr »
Marcel Gstöhl, Elgagass 11, Balzers
28.02.2015

«Gnuag Platz för alli»

Das Projekt «Gnuag Platz för alli» ist eine Investition in das gesellschaftliche und kulturelle Leben in Vaduz. Es bietet zudem die Chance, die Nahversorgung zu stärken und allgemein neuen Schwung ins Städtle zu bringen

Mehr »
Walter Meier, Städtle 4, Vaduz
28.02.2015

VU-Ortsgruppe Vaduz

Im letzten Magazin der VU-Ortsgruppe Vaduz war zu lesen, dass der Obmann die scheidenden VU-Gemeinderäte bereits verabschiedet hat. Im Vorfeld einer Gemeinderatssitzung, quasi zwischen Tür und Angel, werden verdiente VU-Gemeinderäte verabschiedet, die sich nicht mehr zur Wahl stellen

Mehr »
Peter Gerster, Bartlegrosch­strasse 39, Vaduz
27.02.2015

S-Bahn Liechtenstein

Der Ausbau der Bahnstrecke Feldkirch-Buchs zur S-Bahn Liechtenstein ist eine ausgesprochen pragmatische und kostengünstige Lösung, Teil einer klugen Verkehrsbewältigung. Mehr Arbeitspendler zu den Hauptverkehrszeiten per öffentlichen Verkehr bedeutet eine Entlastung unserer Strassen. Das kommt allen zugute

Mehr »
Vor­stand des Verkehrs-Clubs Liechten­stein (kurz: VCL)
27.02.2015

Liechtenstein-Image

Nach einigen Wochen Auslandaufenthalt wieder zu Hause, habe ich vom Rücktritt meines sehr geschätzten Kollegen Klaus Schatzmann erfahren.
Sehr oft wurde ich die letzten Wochen nach meinem Heimatland gefragt: … Grosse fragende Blicke … oder «tax free» … und das wars auch schon! Zu Hilfe kamen mir unsere grossen internationalen Unternehmen wie Hoval

Mehr »
Maria Real Lapp, Duxweg 3, Schaan
26.02.2015

Islam-Debatte

Ich danke dem Zürcher Offizin-Verlag dafür, dass er das Buch von Manfred Schlapp mit dem Titel «Islam heisst nicht Salam» verlegt und so dem Liechtensteiner Gelegenheit gegeben hat, seine Ansichten zum Islam vorzulegen. Das Buch von Manfred Schlapp ist ein Lesebuch im schönen Sinne des Wortes. Man kann in ihm immer wieder lesen und nach den zwar kurzen

Mehr »
Prof. Dr. Ernst Peter Fischer, Uni­versität Heidelberg, Wilckens­­strasse 16/1, Heidelberg
26.02.2015
Volksblatt Werbung