Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
LESER
BRIEFE
LESER
BRIEFE

Leserbriefe

Hinweis
Da auch unsere Rubrik «Leserbriefe» einer Planung bedarf, bitten wir unsere Leser, sich möglichst kurz zu halten und als Limite eine maximale Anzahl von 2500 Zeichen (inkl. Leerzeichen) zu respektieren. Die Redaktion behält es sich vor, zu lange Leserbriefe abzulehnen. Ebenfalls abgelehnt werden Leserbriefe mit ehrverletzendem Inhalt. Überdies bitten wir, uns die Leserbriefe bis spätestens 16 Uhr zukommen zu lassen.

Erfassen

Leserbrief schreiben
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter

Kontakt

Fragen?
Rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne persönlich weiter.

T +423 237 51 51

Nach dem durchwachsenen Jahr 2020, in dem der Landtag seiner Rolle als parlamentarisches Korrektiv der Landespolitik nur ganz selten nachkam, empfehle ich den Abgeordneten eine Seminarreihe an der Uni Liechtenstein zum Thema «Welche Aufgabe hat ein Parlament in ­einer Demokratie», bevor sie in die neue Legislaturperiode eintreten.
Das Parlament hat vor allem die Aufgabe

Mehr »
Jens Ockert, Land­strasse 340, Triesen
05.03.2021

Am 4. März 2021 wurde in einer Liechtensteiner Tageszeitung der Artikel «So lässt sich eine Infektion nachweisen» veröffentlicht. In ­diesem Beitrag wird über Test­methoden informiert und u. a. der RT-PCR-Test wie folgt beurteilt:
«Vorteile: Der Test ist sehr präzis. Nachteile: Er muss im Labor in ­Maschinen verarbeitet werden und braucht deshalb Zeit

Mehr »
Carmen Sprenger-Lampert, Land­strasse 333, Triesen
05.03.2021

Für die Glaubwürdigkeit der FBP spricht gemäss «Vaterland» vom 3. März 2021 natürlich das Ver­sprechen des FBP-Präsidenten im September 2019: «Katrin Eggen­berger ist für uns keine Übergangslösung, sondern sie gehört zu ­unserer Zukunft

Mehr »
Ruth Schöb, Auring 57, Vaduz
04.03.2021

Ich weiss nicht, wie Sie das sehen, wie Sie das einschätzen, den Bedarf nach Sensibilisierung auf Benachteiligungen? Ich, für meinen Teil, habe zeitenweise den Eindruck, dass das in unserer Gesellschaft zu einer Hauptbeschäftigung der Politik und zahlloser Institutionen, insbesondere im Medienbereich, aber auch in der Kultur und der Bildung, geworden ist. Dann noch die ganzen weitern

Mehr »
Hans Mechnig, Tröxlegass 46, Schaan
03.03.2021

Noch mehr Macht und Kontrolle vonseiten des Staates. Noch mehr Überwachung. Schritt für Schritt. Noch mehr Tests, noch mehr Impfungen. Kein Ende in Sicht. Natürlich alles im Namen des «Guten». Und die Masse schläft weiter.
Wie in diesen Tagen unser Gesundheitsminister verlauten liess, ­bereitet sich Liechtenstein auf PCR-­Speicheltests vor. Gruppen- bzw. ­Massentests in Sicht

Mehr »
Urs Kindle, Runkels­­strasse 17, Triesen
03.03.2021

Das Liechtenstein-Institut schreibt in der Übersicht von «Wachstumsmonitor 2020»: «Auch scheinen Nachhaltigkeitserwägungen sich noch nicht ausreichend in den Konsumentscheidungen niederzuschlagen. So steigt beispielsweise der durchschnittliche CO2-Ausstoss neu gemeldeter Fahrzeuge in Liechtenstein trotz steigender Elektrifizierung des Individualverkehrs an

Mehr »
VCL Verkehrs-Club Liechten­stein
03.03.2021
Leserbrief

Richtig­stel­lung

In meinem Leserbrief: «Wer an den Storch glaubt, ist auch nicht blöd», hat sich ein grober Fehler eingeschlichen. Es muss natürlich heissen «Lithium-Abbau» und «nicht ­Silizium». Das ändert aber nichts daran, dass das Vorgehen der LKW menschlich und auch rechtlich sehr fragwürdig ist. Zum einen machen sie die Menschen glauben

Mehr »
Jo Schädler, Eschner­strasse 64, Bendern
01.03.2021
Leserbrief

CO2 und LKW 2021

Die LKW drängen ihre «LiStrom»-Kunden (20 Prozent Erneuerbare Energien, 80 Prozent Atomstrom) dazu, auf den noch mehr überteuerten «LiStrom natur» zu wechseln. Wer das nicht will, muss das den LKW mitteilen und erhält dann Graustrom mit 606 Gramm CO2-Belastung, für umweltbewusste Mitmenschen ist diese Ankündigung fast schon eine Drohung. «LiStrom»-Kunden beziehen jetzt einen Mix mit 16

Mehr »
Mario Nescher, Schlat­tackerweg 4, Ruggell
27.02.2021

Wir möchten eine kleine Geschichte anfügen, die wir nie vergessen werden. Zugetragen hat sie sich im Jahr 1999. Anlässlich einer Projektreise einiger Mitglieder des «Hilfswerks Liechtenstein» nach Tschechien besuchten wir auch ein Altersheim, das von uns unterstützt wurde. Eine alte Frau, die mitbekommen hatte, dass wir aus Liechtenstein sind, rief aus: «Oh, aus Liechtenstein!

Mehr »
Edith Schädler, Gapont 16, Triesen Julius Risch, Unterfeld 3, Triesen
27.02.2021

Oder anders herum: Alle Kinder laufen über den Friedhof; nur nicht Hagen, der wird getragen. Und zum besseren Verständnis: Der Europäische Strom wird hergestellt mit CO2 lastiger Kohle und Gas sowie aus den CO2 -freien Erneuerbaren inclusive Atom. Am CO2 -Ausstoss wird sich erst etwa ändern, wenn die Kohlekraftwerke alle stillgelegt sind. Weltweit ist das alles irrelevant

Mehr »
Jo Schädler, Eschner­strasse 64, Bendern
27.02.2021

Die Auswertung der Personendaten der Europäer ergibt, dass die Protestanten die grösseren Füsse haben als die Katholiken. Die Erklärung ist einfach: Die Nordländer sind grossgewachsen und Protestanten, die Südländer katholisch, klein mit kleineren Füssen. Die oberflächliche Interpretation des Zusammenhangs von Beobachtungen (Korrelation) und der Ursache (Kausalität) ist oft heimtückisch

Mehr »
Georg Kieber, Binza­strasse 8, Mauren
27.02.2021

Ich werde in der «öffentlichen Petition» von Xaver Jehle in einer gelben Inseratbox im «Volksblatt» vom 24. Februar 2021 zitiert. Dabei kann ich mir nicht erklären, wie Herr Xaver Jehle auf meinen Namen gekommen ist, da ich im Zusammenhang mit unserer Verfassung weder schriftlich noch mündlich jemals das Wort «Skandal» verwendet habe

Mehr »
Walter Frick, gewählter Landtags­abgeordneter der Vaterländischen Union
26.02.2021
Volksblatt Werbung