LESER
BRIEFE
LESER
BRIEFE

Leserbriefe

Hinweis
Da auch unsere Rubrik «Leserbriefe» einer Planung bedarf, bitten wir unsere Leser, sich möglichst kurz zu halten und als Limite eine maximale Anzahl von 2500 Zeichen (inkl. Leerzeichen) zu respektieren. Die Redaktion behält es sich vor, zu lange Leserbriefe abzulehnen. Ebenfalls abgelehnt werden Leserbriefe mit ehrverletzendem Inhalt. Überdies bitten wir, uns die Leserbriefe bis spätestens 16 Uhr zukommen zu lassen.

Erfassen

Leserbrief schreiben
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter

Kontakt

Fragen?
Rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne persönlich weiter.

T +423 237 51 51

In eigener Sache

Da auch diese Rubrik einer Planung bedarf, bitten wir darum, eine maximale Anzahl von 2500 Zeichen (inklusive Leerzeichen) pro Leserbrief zu respektieren. Die Redaktion behält es sich vor, Zuschriften nicht zu publizieren und kann darüber keine Korrespondenz führen. Wir bitten darum

Mehr »
red­ak­tion@volksblatt.li
31.10.2016
Leserbrief

Richtig­stel­lung

DBA mit der Schweiz

Der Abgeordnete Elfried Hasler wird nicht müde, das schlechte DBA mit der Schweiz schönzureden. Noch im Wahlprogramm von 2013 hatte die FBP viel vor: «Die Einführung einer Quellensteuer für Schweizer Grenzgänger.» Viel erreicht wurde aber nicht

Mehr »
Thomas Lageder, FL-Landtags­abgeordneter
31.10.2016

Glaube

Am 31. Oktober, also am kommenden Montag, werden (leider!) wieder Gewisse ihre Grusel-Fasnacht («Halloween») feiern. Alles nur eine harmlose Teufels-, Hexen,- Monster-, Totenkopf- und Horror-Maskerade? Nein.
Verantwortungsvolle Eltern mögen sich informieren (etwa via Suchbegriffe «Halloween Satanismus» auf www.google.ch oder auf www.youtube.com)

Mehr »
Urs Kindle, Binza­strasse 51, Mauren
29.10.2016

Der von Herrn Büchel erwähnte Artikel wurde dem «Volksblatt» von den Veranstaltern zur Verfügung gestellt.

redaktion@volksblatt.li

Mehr »
red­ak­tion@volksblatt.li
29.10.2016
Leserbrief

Graue Energie

In der gestrigen Ausgabe beider Landeszeitungen war eine Berichterstattung über die Veranstaltung «Graue Energie im Alltag» zu lesen. Ich war an dieser Veranstaltung anwesend. Am Schluss der Veranstaltung wurde mir die Möglichkeit gegeben, einige Punkte kritisch zu hinterfragen und auch entsprechende Behauptungen aufzustellen.
Was mich aber sehr verwundert, ist

Mehr »
Manfred BüchelGa­stelun 4, Eschen
29.10.2016

Wahlen 2017

«Auf die FBP ist Verlass. Wir haben gehalten, was wir vor den Wahlen versprochen haben», schreibt FBP-Präsident Thomas Banzer im «Volksblatt» und in der «Lie-Zeit». Dann drehen wir das Rad mal um vier Jahre zurück, ins Wahljahr 2013. Da versprach die FBP in fetten Buchstaben «Ein Plus an Solidarität im Gesundheitswesen». Herr Banzer, mich dünkt

Mehr »
Jimmy Vogt, Gagoz 29, Balzers
29.10.2016

Gesundheitswesen

Von erwerbsabhängigen Krankenkassenprämien würden 75 Prozent der heutigen Prämienzahler profitieren. Familien mit nur einem Einkommen, Alleinerziehende, junge Erwachsene in Ausbildung und Senioren könnten durch deutlich niedrigere Krankenkassenprämien entlastet werden. Die Freie Liste vertritt die Meinung, dass es ungerecht ist

Mehr »
Pepo Frick, Präsident der Freien Liste
29.10.2016

Leserbriefe

Liebe Leser,
ich verfolge seit Jahren die veröffentlichen Leserbriefe, die sich, meiner Meinung nach, fast schon nach einer Hetzjagd gegen Randgruppen richten. Zum Thema Ausländer: Liechtenstein ist ein Land mit vielen Arbeitsplätzen, die wir nicht im geringsten alleine mit nur Liechtensteinern besetzen können. Da müsste jeder von uns zwei oder drei Nebenjobs innehaben

Mehr »
Dominic Hasler, Finkenrain, Zürich
29.10.2016

Kita-Finanzierung

Die Freie Liste stellt einen Erhöhungsantrag von 1,5 Millionen Franken für die ausserhäusliche Kinderbetreuung.
Bereits die Vorgängerregierung verhängte zur Sanierung des Staatshaushalts im Jahr 2011 ein Moratorium für Kindertagesstätten: Seither werden neu entstandene Kitas nicht mehr vom Staat unterstützt

Mehr »
Fraktion der Freien Liste
29.10.2016

Wahlen 2017

Die Leserbriefe vom 27. Oktober 2016 in den Landeszeitungen werde ich pauschal beantworten. Als Erstes: Die Bürgerpartei schreibt, es sei eine Bereicherung. Werte Partei, wenn sowas eine Bereicherung ist, so kenne ich mich nicht mehr aus. Wenn die Partei dies noch fördert, so hat sie eines Tages keine Stimmbürger/-innen mehr

Mehr »
Hans Gassner, Austrasse 28, Vaduz
28.10.2016
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung