LESER
BRIEFE
LESER
BRIEFE

Leserbriefe

Hinweis
Da auch unsere Rubrik «Leserbriefe» einer Planung bedarf, bitten wir unsere Leser, sich möglichst kurz zu halten und als Limite eine maximale Anzahl von 2500 Zeichen (inkl. Leerzeichen) zu respektieren. Die Redaktion behält es sich vor, zu lange Leserbriefe abzulehnen. Ebenfalls abgelehnt werden Leserbriefe mit ehrverletzendem Inhalt. Überdies bitten wir, uns die Leserbriefe bis spätestens 16 Uhr zukommen zu lassen.

Erfassen

Leserbrief schreiben
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter

Kontakt

Fragen?
Rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne persönlich weiter.

T +423 237 51 51

Trockenmauer Gastelun

Ich habe nicht die Absicht, mit Ihnen einen Briefwechsel in den Leserbriefspalten abzuhalten. Um in dieser Angelegenheit zu einer Lösung zu gelangen ist Einsicht notwendig, keine Öffentlichkeit. Antworten auf Ihre Fragen erhalten Sie von mir im direkten Briefwechsel oder im persönlichen Gespräch

Mehr »
Hansjörg Vogt, Tragweite AG Vogt Ingenieure, Vaduz
31.10.2015

KVG-Referendum

Mit Verwunderung und Kopfschütteln habe ich zur Kenntnis genommen, dass die Referendumsgruppe «fL21» für Diskussionsanlässe nicht zur Verfügung steht. Konkret, so liess sie verlauten, würde sie als überparteiliche Gruppe an keinen parteipolitischen Veranstaltungen teilnehmen. Erinnern wir uns zurück. Noch am 8. Oktober 2015 gab Heinz Vogt im «Volksblatt» bekannt

Mehr »
Johan­nes Hasler, Grüt 29, Gamprin
31.10.2015

Glaube

Das Konzil betonte vor 50 Jahren die gleiche Würde aller Menschen, weil alle Kinder Gottes sind, nach seinem Bild erschaffen. Alle haben das Recht auf Gewissensfreiheit und die Pflicht, dem «reifen» Gewissen zu folgen. Manche – nicht römische Katholiken – taten und tun es vorbildlich. Ich «träume» manchmal, dass ich im Himmel «Heiligen» begegnen werde, wie Gandhi

Mehr »
Sr. Alma Pia, ASC, Kloster St. Elisabeth, Schaan
31.10.2015

Klimawandel

Diese Woche fanden zwei Veranstaltungen zum Thema Klimawandel statt. Eine davon in Triesen, organisiert von der Partei die Unabhängigen, die andere an der Uni, organisiert von der Life Klimastiftung. Beide Veranstaltungen waren interessant und aufschlussreich, obwohl ab und zu die Emotionen etwas hochschossen. Auffallend aber war

Mehr »
Der Vor­stand und dieLandtagsfr­aktion der Freien Liste
31.10.2015
Leserbrief

Hauruck-Übungen

Post-Debakel

Der Kern des Post-Debakels? Man wollte sich freimachen von einer bewährten Partnerschaft mit der Schweiz und hat sich schwer übernommen.
Man erinnert sich an das ähnliche Telecom-Debakel vor einem Jahrzehnt. Man wollte heraus aus dem Rucksack der Schweiz und und hat dafür teuer bezahlt. Vielleicht lernen wir

Mehr »
Werner Hasler, Festspiel­strasse 22, Eschen
30.10.2015
Leserbrief

Jubel aller Orten

AIA-Abkommen

Neben der Schlagzeile «Liechtenstein und die EU tauschen bald Kontodaten aus» strahlen sie im «Volksblatt» vom 29. Oktober 2015 auf Seite 3 um die Wette. Wie kleine Kinder, denen man gesagt hat, bald ist Weihnachten. Unsere Regierungsrätin, Frau Aurelia Frick, Pierre Gramengna, als Finanzminister Luxemburgs, und sein Namensvetter, Pierre Moscovici, als Kommissar der EUdSSR

Mehr »
H. Mechnig, Tröxlegass 46, Schaan
30.10.2015

KVG-Referendum

Ich finde es bedenklich, dass die «Schlammschlacht» und die Verunsicherung der Bevölkerung nun erneut losgetreten wird mit Diffamierungen in Leserbriefen wie «es profitieren die Mengenbolzer der Ärzteschaft, die Millionen auf Kosten der Allgemeinheit kassieren», wenn die KVG-Revision in der Volksabstimmung abgelehnt wird

Mehr »
Monika Gassner, Schim­melgasse 4, Vaduz
30.10.2015
Leserbrief

Die letzte Rose

Allerheiligen/Allerseelen

Letzte Rose, wie magst du
so einsam blühen?
Deine freundlichen Schwestern
sind längst schon, sind schon längst dahin.
Keine Blüte haucht Balsam
mit labendem Duft,
keine Blättchen mehr flattern
in der stürmischen Luft.
Warum blühst du so traurig
im Garten allein

Mehr »
Hetty Hasler
29.10.2015

Angriff auf Kätzchen

Der Hundehalter, dessen Hund am Samstag, den 17. Oktober 2015, unser Kätzchen zerfetzte, hat sich noch nicht gemeldet. Möglich, dass er den ersten Leserbrief nicht gesehen hat. Deshalb versuchen wir es nochmals.
Es gibt Zeugen, die den Angriff des Hundes beobachtet haben: Beim Hundehalter handelt es sich um einen nicht mehr ganz jungen Mann mit gräulichem Haar

Mehr »
Lukas Meier, Hub 36, Eschen
29.10.2015

Trockenmauer

Sehr geehrter Herr Vogt, Fa. Tragweite, zu Ihrer Erwiderung vom 20. Oktober: Mir ist schon klar, dass Sie von der Gemeinde Eschen instrumentalisiert werden. Bleiben wir ganz einfach bei den schon bekannten Fakten. Sie schreiben in Ihrem Leserbrief von Halbwahrheiten – bitte nennen Sie diese konkret. Um auf Ihren Brief vom 22

Mehr »
Hansjörg Thöny, Johann-Georg-Helbertstr. 19, Eschen
29.10.2015
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung