LESER
BRIEFE
LESER
BRIEFE

Leserbriefe

Hinweis
Da auch unsere Rubrik «Leserbriefe» einer Planung bedarf, bitten wir unsere Leser, sich möglichst kurz zu halten und als Limite eine maximale Anzahl von 2500 Zeichen (inkl. Leerzeichen) zu respektieren. Die Redaktion behält es sich vor, zu lange Leserbriefe abzulehnen. Ebenfalls abgelehnt werden Leserbriefe mit ehrverletzendem Inhalt. Überdies bitten wir, uns die Leserbriefe bis spätestens 16 Uhr zukommen zu lassen.

Erfassen

Leserbrief schreiben
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter

Kontakt

Fragen?
Rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne persönlich weiter.

T +423 237 51 51

Mieteinnahmen

Radio-L-Chefredaktor Martin Frommelt stellte Hans-Adam II. im am 1. Januar ausgestrahlten Interview viele interessante Fragen und der Landesfürst gab dazu klare Antworten.
Das «Liechtensteiner Vaterland» und das «Liechtensteiner Volksblatt» publizierten in ihren Ausgaben vom 4. Januar 2016 eine Zusammenfassung der Fragen und Antworten. Sehr interessant und lesenswert

Mehr »
Pepi Schädler, Gros­ssteg 105, Triesenberg
30.03.2016

In eigener Sache

Da auch unsere Rubrik «Leserbriefe» einer Planung bedarf, bitten wir unsere Leser, sich möglichst kurz zu halten und als Limite eine maximale Anzahl von 2500 Zeichen (inklusive Leerzeichen) zu respektieren. Die Redaktion behält es sich in jedem Fall vor, Zuschriften nicht zu publizieren und kann darüber keine Korrespondenz führen. Wir bitten darum

Mehr »
red­ak­tion@volksblatt.li
30.03.2016

DBA mit der Schweiz

Das Verhandlungsergebnis in Sachen DBA mit der Schweiz ist mager. Liechtenstein hat die in der Finanzplanung lange budgetierten 20 Mio. Franken an Quellensteuer der Schweizer Grenzgänger nicht bekommen. Kämen die gleichen Parameter wie mit Österreich zur Anwendung, dann würde Liechtenstein bei einem Satz von 4 Prozent gar 32 Mio. Franken zustehen. Im Gegenteil

Mehr »
Landtagsfr­aktion der Freien Liste
26.03.2016
Leserbrief

Mal so, mal so

Mindestlohn

Sehr geehrter Jo Schädler
In Ihrem Beitrag vom 12. März lobten Sie Unternehmer, die Mitarbeitenden Eurolöhne im Mindestlohnbereich auszahlen, um keine Kündigungen aussprechen zu müssen. Am 21. März wiederum bezichtigten Sie den Staat der Mitschuld am sozialen Unfrieden, weil er private Reinigungsunternehmen beauftragt, die ihren Arbeiterinnen schlechte

Mehr »
Sigi Langenbahn, LANV-Präsident
24.03.2016

«Meilenstein!»

Was für ein Meilenstein! Mittels Spezialsoftware ermitteln LKW und WLU jetzt die Frequenz unserer täglichen WC-Gänge. Wenigstens haben sie uns die mechanischen Wasserzähler nicht abmontiert. So ist der interessierte Konsument noch einigermassen in der Lage, seinen Verbrauch nachzuvollziehen. Den eigenen Stromverbrauch unmittelbar zu prüfen

Mehr »
Thomas List, Jedergass 74, Gamprin
24.03.2016

Die Fakten: Die Aufgabe der Wechselkursfixierung im Januar 2015 haben verschiedene Unternehmen genutzt, um vollständig oder teilweise auf Eurolöhne umzustellen. Davon sind in Liechtenstein rund 600 bis 1000 Arbeitnehmer betroffen. Dabei wird aber nicht nur das Wechselkursrisiko von diesen Unternehmen auf die Angestellten übertragen. Es wurden auch Fantasiekurse verwendet

Mehr »
Landtagsfr­aktion der Freien Liste
22.03.2016

Populistische Politiker neigen dazu, komplexe Dinge für die Wählerschaft zu «vereinfachen», indem entscheidende Sachverhalte ausgeblendet werden. Die Eurolohn-Debatte eignet sich aber denkbar schlecht als populistisches Wahlkampf-Thema, da gebe ich dem Abgeordneten Johannes Kaiser recht. Mit seinem Standpunkt im «Volksblatt» vom 18. März 2016 scheint Kaiser aber genau das zu tun

Mehr »
Sigi Langenbahn, LANV-Präsident
22.03.2016

S-Bahn «FL–A–CH»

Das «Liechtensteiner Vaterland» interviewte in der Ausgabe vom vom 15. März Georg Sele über sein S-Bahn «FL–A–CH»-Projekt von Feldkirch nach Buchs, mit einem Teil-Doppelspurausbau der ÖBB-Linie bis Nendeln.
Der ÖBB-Railjet fährt zwischen Innsbruck und Wien teilweise mit 230 Stundenkilometern durch die Gegend. Zwischen Feldkirch und Buchs muss er

Mehr »
Hans From­melt, Gapont, Triesen
21.03.2016

Park mit Pumptrack

Lieber Hermann,
dein Leserbrief vom Mittwoch, erschienen am 16. März 2016, veranlasst mich, als Gemeinderat und Leiter Ressort Generationen, zu reagieren: Ich denke, dass du Äpfel mit Birnen vergleichst und zwei komplett unterschiedliche Projekte (TV-Übertragung Gottesdienst und Parkanlage mit integriertem Pumptrack) miteinander vermischst

Mehr »
Marcel Kaufmann, Gemeinderat, Res­sort Genera­tionen, Mälsnerdorf 31, Balzers
18.03.2016

Geplante Liberalisierung

Im April wird die Casino-Konzession erneut Thema im Landtag. Die Regierung hat angeregt, anstatt nur eine Casino-Konzession in Liechtenstein zu vergeben, den Markt zu liberalisieren. Das Konzessionsverfahren soll durch eine Polizeibewilligung ersetzt werden. Neu sollen also zwei und mehr Casinos in Liechtenstein betrieben werden können

Mehr »
Vor­stand und Fraktion der Freien Liste
18.03.2016
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung