Alexander Matt (links) und Karl Andreas Kolly. (Foto: Michael Zanghellini)
Kultur
Liechtenstein|17.12.2017 (Aktualisiert am 17.12.17 17:57)

Eine Ballade entpuppt sich als Meisterwerk

SCHAAN - Der Schweizer Pianist Karl-Andreas Kolly gastierte am Samstag im TAK mit einem aussergwöhnlichen Klavierrezital, dessen Höhepunkt die Uraufführung der Ballade „Amanecer y adios“ von Alexander Matt war. 

Alexander Matt (links) und Karl Andreas Kolly. (Foto: Michael Zanghellini)

SCHAAN - Der Schweizer Pianist Karl-Andreas Kolly gastierte am Samstag im TAK mit einem aussergwöhnlichen Klavierrezital, dessen Höhepunkt die Uraufführung der Ballade „Amanecer y adios“ von Alexander Matt war. 

„Das Schöne zieht einen Teil seines Zaubers aus der Vergänglichkeit“. Getreu diesem Hesse-Zitat rührte «Amanecer y adios», ein Meisterwerk des Liechtensteiner Komponisten und Klavierlehrers Alexander Matt, das TAK-Publikum zu Tränen. Matts Ballade bildete am Samstag durch den Schweizer Pianisten Karl-Andreas Kolly den Höhepunkt des Konzertabends. Mit „Amanecer y adios“ ist es sowohl Andreas Matt als Komponisten wie auch Karl Andreas-Kolly als Pianisten gelungen, dem Zauber des Abschieds und Neubeginns einen tieferen Sinn zu verleihen und das Herz auf wundersame Weise zu berühren, trösten und ermutigen.

(ac)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Kultur
Liechtenstein|heute 16:26 (Aktualisiert heute 16:33)
Musik–Performance im Kunstraum Engländerbau
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2017, Alle Rechte vorbehalten.