Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Für Tina Weirather ging die Reise auf dem nordamerikanischen Kontinent sehr erfolgreich zu Ende. (Foto: GEPA pictures/LGT)
Ski-Weltcup
Liechtenstein|05.12.2017 (Aktualisiert am 05.12.17 15:00)

Charly Pichler: "Abkehr vom Riesenslalom kein Thema"

LAKE LOUISE - Mit positiven Gefühlen blickt Charly Pichler auf die Nordamerika-Tournee von Tina Weirather zurück. Der Speedauftakt ist mit drei Top-5-Platzierungen mehr als geglückt. Einziger Wehrmutstropfen: Rang 22 im Riesenslalom von Killington.

Für Tina Weirather ging die Reise auf dem nordamerikanischen Kontinent sehr erfolgreich zu Ende. (Foto: GEPA pictures/LGT)

LAKE LOUISE - Mit positiven Gefühlen blickt Charly Pichler auf die Nordamerika-Tournee von Tina Weirather zurück. Der Speedauftakt ist mit drei Top-5-Platzierungen mehr als geglückt. Einziger Wehrmutstropfen: Rang 22 im Riesenslalom von Killington.

Glücklich klingt die Stimme vom neuen LSV-Damencheftrainer Charly Pichler, nachdem Tina Weirather am Sonntag ihren ersten Saisonsieg eingefahren hat. «Ich stand im Fall Away, also genau an jener Stelle, an der Tina voll riskiert hat. Ich bin sehr stolz auf sie», lobt er seinen Schützling. Nach einer äusserst aktiven und sehr riskanten Fahrt lag sie elf Hundertstelsekunden vor Dauerrivalin Lara Gut. «Lara hat mich in den letzten Jahren hier immer ganz knapp geschlagen und ich dachte zuerst, dass es vielleicht wieder nicht ganz reichen könnte», erklärte die LSV-Läuferin nach dem vierten Rennen in Übersee in dieser Saison.

1 / 5
Die besten Fotos der Nordamerika-Tournee. (Fotos: GEPA pictures/LGT)

Riesenslalom auch für Training sehr wichtig

Begonnen hat die Reise in Nordamerika nicht ganz wie gewünscht. Beim zweiten Saisonriesenslalom in Killington belegte Weirather Rang 22. «Wir wissen, dass wir uns im Riesenslalom aktuell am schwersten tun. Deshalb kam auch dieses Resultat nicht ganz unerwartet. Da spielt sowohl der Markenwechsel, wie auch die Teilnahme an drei Disziplinen eine Rolle und da fehlen nun halt noch Kleinigkeiten», blickt Charly Pichler zurück. Dennoch, eines schliesst der neue Trainer von Tina Weirather explitzit aus: «Eine Abkehr vom Riesenslalom ist für uns kein Thema, weder für mich noch für Tina.» Zu wichtig sei diese Disziplin auch im Hinblick auf Abfahrt und Super-G: «Da gibt es auch einen Trainingsaspekt zu berücksichtigen. Vieles, das wir dank dem Riesenslalom trainieren, können wir auch in den Speeddisziplinen zu unseren Gunsten ausnutzen. Deshalb werden wir den Riesenslalom sicher nicht links liegenlassen», ergänzt der ehemalige österreichische Speedtrainer.

(fh)

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Sport
Liechtenstein|03.12.2017 (Aktualisiert am 04.12.17 10:35)
Weirather gewinnt den Super-G
Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2018, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung