Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Auf Korsika haben die Nationalisten das Ruder übernommen. Während Gilles Simeoni (r) als Chef der Regionalregierung fungiert, wurde Jean-Guy Talamoni an die Spitze der Regionalversammlung gewählt. (Archivbild)
Politik
International|02.01.2018

Nationalisten übernehmen das Ruder auf Korsika

AJACCIO - Auf Korsika haben die Nationalisten das Ruder übernommen. Ihr Spitzenkandidat Gilles Simeoni wurde am Dienstag in Ajaccio zum Präsidenten des Exekutivrats der neuen Super-Region gewählt.

Auf Korsika haben die Nationalisten das Ruder übernommen. Während Gilles Simeoni (r) als Chef der Regionalregierung fungiert, wurde Jean-Guy Talamoni an die Spitze der Regionalversammlung gewählt. (Archivbild)

AJACCIO - Auf Korsika haben die Nationalisten das Ruder übernommen. Ihr Spitzenkandidat Gilles Simeoni wurde am Dienstag in Ajaccio zum Präsidenten des Exekutivrats der neuen Super-Region gewählt.

Der 50-jährige Anwalt rief den französischen Staatschef Emmanuel Macron auf, baldige Gespräche über eine weitgehende Autonomie der Insel aufzunehmen. Simeoni sagte im Radiosender France Inter, Macron solle ein "Signal der Öffnung" an die Korsen senden. Der "demokratische Erdrutsch" bei der Regionalwahl am 10. Dezember habe gezeigt, dass die Bürger mehr Eigenständigkeit wollten.

Das nationalistische Bündnis Pè a Corsica (Für Korsika) unter Simeoni und Jean-Guy Talamoni hatte bei der Wahl 56,5 Prozent der Stimmen errungen. Damit stellen die Nationalisten nun 41 der 63 Sitze in der Regionalversammlung der neu geschaffenen einheitlichen Gebietskörperschaft (CTU).

Die Super-Region vereint die bisherige Inselverwaltung mit der der beiden historischen Départements. Während Simeoni als Chef der Regionalregierung fungiert, wurde Talamoni an die Spitze der Regionalversammlung gewählt.

Macron hat sich bisher nicht konkret zur Zukunft Korsikas geäussert. Wie die Regierung in Paris bekanntgab, wird die neue Korsika-Beauftragte Jacqueline Gourault aber am Freitag erstmals auf die Insel reisen.

Gegen Loslösung von Frankreich

Die Nationalisten streben eine grössere Autonomie für die Geburtsinsel des früheren französischen Kaisers Napoleon an. Anders als die Katalanen im Nachbarland Spanien wollen sie aber derzeit keine vollständige Loslösung von Frankreich, nicht zuletzt wegen der Abhängigkeit von staatlichen Geldern.

Die Nationalisten fordern unter anderem eine gleichwertige Anerkennung der korsischen Sprache neben dem Französischen und eine Amnestie für Häftlinge, die sie als politische Gefangene betrachten. Zudem wollen sie ein Vorrecht für die Inselbewohner gegenüber Immobilienspekulanten erreichen.

Auf Korsika kämpften militante Gruppen jahrzehntelang gewaltsam für eine Unabhängigkeit von Frankreich. Die wichtigste Untergrundgruppe, die nationale Befreiungsfront Korsikas (FLNC), erklärte im Sommer 2014 das Ende des bewaffneten Kampfes.

Aus dieser Zeit sind noch zahlreiche Gefangene in Haft - unter anderem Yvan Colonna, der wegen Mordes an einem früheren französischen Präfekten Ende 2007 zu lebenslanger Haft verurteilt wurde. Simeoni vertrat Colonna in dem Prozess als Anwalt.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden

Nächster Artikel
Politik
International|vor 8 Minuten
Trump trifft Putin in Helsinki

ZÜRICH - Die Präsidenten Russlands und der USA, Wladimir Putin und Donald Trump, sind am Montag in Helsinki zu ihren Gipfelberatungen zusammengekommen. Er hoffe darauf, dass er eine "ausserordentliche Beziehung" zu Putin aufbauen könne, sagte Trump bei der Begrüssung. Sich gut mit Russland zu verstehen sei eine gute Sache, keine schlechte - so Trump weiter.

Liechtensteiner Volksblatt AG
© 2018, Alle Rechte vorbehalten.
Volksblatt Werbung