Leserbrief

Unterschätzter Hebel bei Klimaschutz und sozialer Gerechtigkeit

Eine Stellungnahme der Fraktion der Freien Liste | 23. April 2022

Seit geraumer Zeit diskutieren wir darüber, wie wir unsere Mobilität zukunftstauglich gestalten und wie die Energiewende zur Erreichung der Klimaziele zu schaffen ist. Welche Bedeutung unsere Ernährung nicht nur für unsere Gesundheit und Leistungsfähigkeit hat, sondern auch für den Klimaschutz, ist den meisten von uns wohl nicht in vollem Ausmass bewusst. 20 Prozent aller CO2-Emissionen entstehen durch unsere Ernährung. Je mehr Bio und je ausgewogener der Anteil tierischer Produkte, die wir essen, je weniger Lebensmittel wir verschwenden, desto grösser ist unser aller Beitrag zum Klimaschutz, mehr sozialer Gerechtigkeit und nachhaltigerem Wirtschaften. Der Ernährungsstil zu Hause hat es durchaus schon in die breite Klimaschutz- und Nachhaltigkeitsdebatte geschafft. Eher selten jedoch stehen die ausserhäuslichen Verpflegungsmöglichkeiten in Kantinen, Küchen der öffentlichen Hand oder Restaurants im Fokus dieser Diskussion.
Genau hier liegt in der Ansicht der Freien Liste ein wesentlicher Hebel für eine nachhaltige Entwicklung. Deshalb hat die Fraktion ein Postulat zur Stärkung einer verantwortungsvollen Ernährung an Kantinen der öffentlichen Hand eingereicht.
Sich ausser Haus zu verpflegen, ist für viele Menschen jeglichen Alters alltägliche Routine. Was auf den Teller kommt, kann ich als Konsument/-in jedoch nur marginal entscheiden. Die Entscheidung über die Auswahl der angebotenen Lebensmittel trifft in erster Linie die betriebliche Leitung, vorwiegend nach rein wirtschaftlichen Kriterien.
Bei der Menge an Mahlzeiten in den Kantinen und Küchen der öffentlichen Hand hat die Wahl einen entscheidenden Einfluss. Unser Essverhalten hat Konsequenzen. Diese können wir durch eine verantwortungsvolle Ernährung positiv beeinflussen. Das gilt es nun verstärkt ins Bewusstsein zu rücken. Der Staat hat auch in diesem Bereich seine Vorbildfunktion wahrzunehmen und eine verantwortungsvolle, gesunde Ernährung in den Einrichtungen zu fördern.
Es reicht nicht, sich lediglich zu den 17 UN-Nachhaltigkeitszielen zu bekennen. Wir müssen die wirksamen Handlungsfelder ausfindig machen. Dazu gehört ebenso prominent die Ernährung und das Beschaffungswesen in den Kantinen und Küchen der öffentlichen Hand.

Eine Stellungnahme der Fraktion der Freien Liste

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung