Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

So unterlaufen Sie die russische Zensur

Hanspeter Röthlisberger, Vorstandsmitglied Amnesty International Liechtenstein | 11. April 2022

Das russische Regime hat die meisten Social-Media-Kanäle gesperrt. Die Propaganda des Kreml läuft auf Hochtouren. Untenstehend finden Sie eine Möglichkeit, die Zensur zumindest teilweise zu unterlaufen.
1. Öffnen Sie Google Maps – und geben Sie Moskau oder irgend eine andere Stadt in Russland ein.
2. Suchen Sie nach Hotels, Kirchen, Kliniken, Sehenswürdigkeiten, Polizeistationen, Universitäten, Tankstellen, Restaurants, Läden oder irgendwelchen anderen Objekten.
3. Zoomen Sie näher und klicken Sie eines der Objekte an. Auf der linken Seite erscheint ein Band mit Infos zum Objekt.
4. Jetzt können Sie unter «Rezension schreiben» einerseits «Sterne» verteilen aber auch einen Text einfügen. Oder eine Frage an die Community stellen. Falls kein Eintrag möglich ist, suchen Sie ein anderes Objekt.
5. Protestieren Sie gegen den Krieg in der Ukraine und verlangen Sie, dass die Kampfhandlungen eingestellt werden.
6. Einen Textvorschlag auf Deutsch, Russisch und Englisch finden Sie auf der Homepage von Amnesty International Liechtenstein unter Aktuelles www.amnesty.li und in Facebook unter Amnesty Liechtenstein. Sie können selbstverständlich frei etwas schreiben, bleiben Sie auf jeden Fall höflich im Ton.
7. Sie können zusätzlich Bilder des Ukrainekriegs einfügen, wenn Sie möchten.
Textbeispiele:
Dear friends, please help to stop the war against Ukraine. It is always the poor who suffer most. Young soldiers on both sides must die for noth­ing. The russian und ukrainian people can live in peace if the elites let them. Please tell everybody. People unite against war!
Пожалуйста, остановите вторжение в Украину, у России уже 5 000 погибших солдат, а дети умирают в Харькове и Киеве после того, как ваши ракеты обстреляли их дома. Не допустите, чтобы Россия стала символом зла для всего мира. Остановите агрессию


Hanspeter Röthlisberger, Vorstandsmitglied Amnesty International Liechtenstein

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung