Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Wir sind Lügnern und Verbrechern aufgesessen

Adolf Ritter, Töbeleweg 9, Mauren | 5. März 2022

Endlich! Endlich legen wir unsere selbst auferlegte Zurückhaltung und unsere Realitätsblindheit im Umgang mit Russland ab und sprechen es offen aus: Putin und seine Kriegskomplizen wie Aussenminister Lawrow, Verteidigungsminister Schoigu und Geheimdienstchef Naryschkin sind Verbrecher und Lügner; sie sind skrupellose Kriegstreiber und bringen Tod, Zerstörung und Leid über die Menschen. 2001 hat Putin im Deutschen Bundestag versprochen, gemeinsam ein «europäisches Haus» aufzubauen und Russland in Richtung Demokratie zu führen. Wir haben es geglaubt und alle Warnzeichen ignoriert. Wir haben Doppelstandards zu lange als normal betrachtet. Die Russlandversteher unter uns haben für jedes Verbrechen Putins eine Entschuldigung und Erklärung gefunden und Russlands Propaganda-Narrativ der Täter-Opfer-Umkehrung kritiklos übernommen. Den Preis für diese Naivität bezahlt das ukrainische Volk.
Wir haben weggeschaut, als russische Kampfjets Grosny und Aleppo ohne Rücksicht auf Zivilisten in Schutt und Asche bombten und haben nicht die richtigen Schlüsse gezogen, als Putin Georgien und die Krim überfiel und den Osten der Ukraine destabilisierte. Wir haben uns daran gewöhnt, dass Russland sich nach innen zu einem autoritären Unterdrückungssystem entwickelt hat, Andersdenkende schikaniert, wegsperrt, niederknüppelt oder vergiftet.
Wenn wir nicht eines Tages in dieser putinschen Welt aufwachen wollen, dann sollten wir glaubhaft unsere demokratischen und liberalen Prinzipien in die Weltgemeinschaft einbringen und diese zum alleinigen Massstab aller unserer Handlungen und Beziehungen mit anderen Staaten machen, erleben wir doch gerade einen Schlüsselmoment der Geschichte; Russlands Unterstützer China könnte schon bald das nächste Lehrstück werden. Die westliche Welt ist gut beraten, sich geschlossen und gewappnet der Wirklichkeit zu stellen. Mit Verbrechern gegen die Menschlichkeit verhandeln wir nicht mehr, wir stellen sie vor Gericht. Kremlnahe Oligarchen und ihre Familien können nicht weiter von unseren Vorzügen profitieren. Wir ändern unsere Abhängigkeiten von autoritären Regimen und richten unsere Wirtschaft und Energieversorgung neu aus.

Adolf Ritter,
Töbeleweg 9, Mauren

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung