Volksblatt Werbung
Leserbrief

Wieder «Menschsein»

Agnes Dentsch, Poliweg 12, Ruggell | 23. Februar 2022

Was macht mich zum Menschen? Eine tägliche und unmittelbare Begegnung mit Menschen.
Lebendigkeit, Würde, Liebe, Werte, Güte, Freundlichkeit, Menschlichkeit, Toleranz und Reifung zum Wachstum.
Die Pandemie hat uns gelehrt, dass wir alle diese menschlichen Eigenschaften verlieren können!
Die Massnahmen sind bis auf einigen Ausnahmen aufgehoben! Wir dürfen wieder «Menschsein».
Die Angst sitzt aber noch bei vielen Menschen tief, Angst vor dem Virus, Angst vor wiederkehrenden Massnahmen im Herbst. Fakt ist: Das Virus bleibt und wird weiter mutieren! Es ist sicher, dass wir im Herbst wieder mit Viren zu tun haben werden, egal wie sie heissen mögen! Atemwegsinfektionen können nicht ausgerottet werden (medizinisches Grundwissen). Wir müssen lernen, mit dem Virus zu leben, wie wir es seit Jahrtausenden tun! Nicht unsichere Impfungen (Grippeimpfung hat die Grippe nicht ausgerottet), nicht übertriebene Hygiene; nicht Isolierung, nicht Nötigung; nicht Freiheitsentzug und nicht Verletzung meiner Würde und das Recht auf körperliche Unversehrtheit, sondern gesunder Menschenverstand und ein intaktes Immunsystem sind gefragt! Kinder brauchen Viren, Bakterien und Pilze usw., damit ihr Immunsystem gestärkt wird! (Auch medizinisches Wissen.)
Ich denke, wir Menschen können viel dazu beitragen, um nie wieder eine solche Situation erleben zu müssen wie die letzten zwei Jahre, wenn wir nie wieder zulassen, dass unser Leben durch Angst regiert werden! Angst macht nämlich krank!

Agnes Dentsch, Poliweg 12, Ruggell

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung