Leserbrief

Jägerschaft sucht weiter Dialog

Liechtensteinische Jägerschaft | 9. Dezember 2021

Nachdem das neue Jagdgesetz im November 2021 vom Landtag verabschiedet wurde und im Frühjahr 2022 in Kraft treten soll, werden die Mitglieder der Jägerschaft nun den Dialog mit den Behörden suchen, um die künftigen Massnahmen und Abläufe bei der Erfüllung ihrer Aufgaben zu diskutieren und zu präzisieren.
Landtag, Regierung und Ämter haben die Anliegen der Jäger erkannt, was die mehrstündige Debatte zum neuen Gesetz deutlich zeigte. Damit ist eine gute Grundlage geschaffen. Die vergangenen Monate haben auch gezeigt, dass das Thema Wald-Wild nicht als Problem behandelt, sondern als funktionierendes System entwickelt werden sollte. Die Jägerschaft wird in den kommenden Monaten Vorschläge unterbreiten, wie sie an diesem System konstruktiv mitwirkt. Dabei steht die wild- und weidgerechte Regulierung des Wildbestandes ebenso im Vordergrund wie die Aufrechterhaltung des Tierschutzes bei der gesamten Jagd. Die Jägerschaft wird sich zudem dafür einsetzen, dass der rheintalquerende Wildkorridor umgesetzt und mehr Äsungsflächen im Wald ermöglicht werden. Der beginnende Winter ruft darüber hinaus die Wildruhe auf den Plan und die damit verbundene Einhaltung des Betretungsverbotes der Wildruhezonen. Hier appellieren die Jäger auch an die Mitwirkung der Bevölkerung. Die Kontrolle obliegt den Behörden.
Als Milizorganisation sind die Jägerinnen und Jäger in Liechtenstein während rund 25 000 Stunden das ganze Jahr über um die Wildtierlebensräume besorgt. Dazu gehört einerseits die Regulierung des Wildbestandes während der Jagdzeit. Andererseits übernimmt sie neben der Jagd zahlreiche Aufgaben wie die intensive Hege der Lebensräume, über welche die liechtensteinische Bevölkerung noch zu wenig informiert ist. Dies möchte die Jägerschaft künftig ändern und vermehrt über ihre Arbeit informieren und sensibilisieren.
«Die Jägerschaft verfügt über jahrzehntelanges Know-how. Wir sehen uns als Partner auf Augenhöhe und stehen der Bevölkerung, den Behörden und weiteren Interessensgruppen jederzeit für den Austausch und eine konstruktive Zusammenarbeit zur Verfügung», so Michael Fasel, Präsident der Liechtensteinischen Jägerschaft.

Liechtensteinische Jägerschaft

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter