Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Gesamtvergleich spricht für Meterspur

Hans Frommelt, Gapont, Triesen | 27. August 2021

Zum Forumsbeitrag des VCL im «Volksblatt» vom 26. August:
Der VCL zitiert aus einem «Volksblatt»-Interview mit S.D. Erbprinz Alois. Seine Durchlaucht meint, dass wir möglicherweise vielleicht doch eine S-Bahn brauchen, aber diese anders ausschaut als der abgelehnte Vorschlag. Die abgelehnte S-Bahn auf SBB- und ÖBB-Normalspur bildete ja auch eine Vorlage für das Weiterführen der Normalspur bis Sargans. Der VCL wärmt den vom Volk abgelehnten Vorschlag nochmals auf. Ab Trübbach bis Sargans soll die VCL-Vollbahn auf der SBB-Normalspur fahren, also auf Schienen fahren, wo schwerste Güterzüge und Personenzüge mit Spitzengeschwindigkeiten bis rund 250 km/h verkehren. Diese Bahnsysteme sind mit sehr diffizilen und aufwendigen Sicherheitsüberwachungssystemen ausgerüstet. Ein Tram hat wesentlich kleinere Räder und die Radkränze sind viel filigraner ausgeführt als Räder für SBB-Normalspur. Radkränze einer VCL-Trambahn müssten mit der Normalspur, insbesondere deren Weichen korrespondieren. Es wird fraglich sein, ob das machbar und sinnvoll ist. Es ist sehr fraglich, ob einer VCL-Trambahn von der SBB als auch der ÖBB so ohne Weiteres zugestimmt wird. Diesbezügliche Abklärungen mit der SBB sind mir weder bekannt, noch in öffentlich zugänglichen SBB-Dokumentationen aufgeführt, gemäss verschiedensten Recherchen. Der VCL möge berichtigen, wenn solche Zusagen inklusive aller Auflagen vorhanden sind und sie präsentieren. Solches sind wichtige Dokumente für eine Meinungsbildung. Jedenfalls ist es fraglich, ob eine Trambahn für ein paar Kilometer auf einer internationalen Strecke mit doch intensivem Personen- und Güterverkehr toleriert wird. Zudem wird es so sein, dass die SBB- und ÖBB-Züge in jedem Falle immer Vorrang haben werden. Ob da ein 15-Minutentakt eingehalten werden kann, ist mehr als fraglich. Der VCL bemerkt auch, dass die VCL-Vollbahn mit 15 000 Volt der SBB fährt und in Liechtenstein mit Gleichspannung. Folglich müsste die VCL-Trambahn ständig relativ grosse und recht schwere Transformatoren mitführen. Das wäre ein völliger Unsinn. Die Tram auf Meterspur ist komplett anders konzeptioniert und folglich wesentlich leichter. Gilt auch für die RhB-Meterspur. Die notwendige Gleichspannung müsste an mehreren Orten an den Bahnhöfen aufbereitet werden. Im Vergleich mit der RhB-Meterspur ein völlig unnötiger und grosser Aufwand für die paar Kilometer durch Liechtenstein. Ein Gesamtvergleich dieser Einzelaspekte spricht für die RhB-Meterspur.

Hans Frommelt, Gapont, Triesen

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung