Volksblatt Werbung
Leserbrief

Stellungnahme des Tierschutzvereins

Tierschutzverein Liechtenstein | 26. August 2021

In der nächsten Landtagssitzung wird über die Abänderung des Jagdgesetzes diskutiert. Hierzu nimmt der Tierschutzverein Liechtenstein Stellung:
Laut Bericht und Antrag ist ein Muttertierschutz vom 1. Februar bis 15. Juni vorgesehen. Das bedeutet, dass ab diesem Zeitpunkt führende Tiere geschossen werden dürfen. Jungtiere, deren Muttertiere getötet werden, haben praktisch keine Überlebenschance. Sie kümmern und vegetieren vor sich hin, bis sie nach geraumer Zeit durch den Tod erlöst werden. Aus Sicht des Tierschutzes muss der Muttertierschutz deshalb während des ganzen Jahres gelten.
Die Jagd auf Reh-, Rot-, Gams- und Steinwild sollte spätestens ab 31. Dezember eingestellt werden, da vor allem in den Wintermonaten jede Störung einen erhöhten Energieaufwand bedeutet, der durch Futteraufnahme wieder ausgeglichen werden muss. Das verhindert eine tiergerechte Überwinterung und führt zu vermehrten Waldschäden. Auch tragen die meisten erwachsenen weiblichen Stücke zu diesem Zeitpunkt bereits Föten in fortgeschrittenem Stadium in sich.
Der Tierschutzverein spricht sich auch vehement gegen eine Bejagung der oben erwähnten Wildarten in der Nacht aus. Der Jagddruck ist durch die lange Jagdzeit von Mai bis Dezember und der hohen Abschusspläne jetzt schon grenzwertig und soll nicht weiter erhöht werden. Auch das Vorhaben, ein 3-Phasen-System einzuführen, bedeutet eine massive Erhöhung des Jagddrucks, da ab 1. Mai zusätzlich zu den Revierpächtern die Wildhut mit deren Jagdhelfern unterwegs sein wird. Mehr Jagddruck bedeutet mehr Stress für das Wild. Dies ist nicht mit dem Tierschutz vereinbar.
Aus Sicht des Tierschutzes ist vor allem die geplante Einführung des jährlichen Treffsicherheitsnachweises für jeden Jäger und die Ausscheidung von zusätzlichen, ganzjährigen Wildruhegebieten sehr zu begrüssen.
Der Tierschutzverein kann in der geplanten Gesetzesänderung sehr gute Ansätze erkennen, fordert aber auch deutliche Anpassungen in den erwähnten Bereichen, um den Tierschutz zu gewährleisten.


Tierschutzverein Liechtenstein

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung