Volksblatt Werbung
Leserbrief

Das Märchen vom bösen Wolf

Sylvia Donau, Lavadinastrasse 36, Triesenberg | 25. August 2021

Dieses Tier ist eines der faszinierendsten und wunderbarsten Geschöpfe, mit denen ich mich eingehend befasst habe. Im Mittelalter erklärte die Kirche die Wölfe als Hunde des Teufels und verbrannte sie auf dem Scheiterhaufen. Man sollte annehmen, dass das Mittelalter schon lange vorbei ist, leider wird man aber eines Besseren belehrt, wenn man heute sieht, wie man mit allen fadenscheinigen und verlogenen Argumenten versucht, dieses wunderbare Tier sinnlos auszurotten. Selbstverständlich muss man sich zum Schutz der Schafe etwas einfallen lassen. Aber das ist Sache des Menschen. Der Mensch findet es gerechtfertigt, in seinem unglaublichen Egoismus und seiner Gier, die natürlichen Lebensräume unserer Wildtiere immer mehr einzuengen, für seine übersteigerten Bedürfnisse immer mehr Grünflächen zu zubetonieren, jedes Lebewesen neben sich als Rivalen zu betrachten. Wer sind wir eigentlich? Man versucht, schon Kindern den Wolf als böse einzureden, der die arme alte Grossmutter frisst, wie im Märchen «Rotkäppchen». Es gibt keinen bösen Wolf ! Es gibt nur böse Menschen. Das muss einmal mit aller Deutlichkeit gesagt werden. Wenn der Wolf ein Schaf reisst, dann um für sich und seine Jungen Nahrung zu besorgen. Machen die Menschen es anders ? Ganz sicher nicht. Aber die dürfen es ja. Der Wolf ist wichtig, denn er stellt das natürliche Gleichgewicht in der Natur her. Hätte man, wie es ganz normal ist, wieder Wölfe in der Natur, wäre der Bestand an Rehen und Hirschen ausgeglichen. Das widerstrebt anscheinend so manchen Jägern. Ich empfinde nur noch Abscheu vor Menschen, die aus fadenscheinigen, völlig unhaltbaren und verlogenen Gründen Tiere sinnlos und barbarisch abknallen ( und noch stolz darauf sind). Es sind schon genug Tierarten vom Menschen ausgerottet worden. Es muss und soll nicht der Wolf auch noch sein. Sogar kleine junge Wölfe sollen abgeschossen werden, das ist barbarische Freude am Töten. So können nur Menschen handeln. Auch die Wiederansiedlung und Schonung der Wölfe muss gesetzlich umgehend geregelt werden. Natürlich müssen die Schafe auf der Weide geschützt werden, aber der Schutz der Schafe sollte doch heutzutage wirkungsvoll auf eine andere Art und Weise möglich sein.

Sylvia Donau, Lavadinastrasse 36, Triesenberg

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung