Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Frage an Amtstierarzt Brunhart

Ludwig Schädler, Spennistrasse 43, Triesenberg | 23. August 2021

Auf die Frage, inwiefern unterscheidet sich das liechtensteinische und schweizerische Tierschutzgesetz, antworten Sie im Gespräch mit der Sonntagzeitung: «Das Tierschutzgesetz in Liechtenstein wurde 2010 neu aufgebaut und geschrieben. Es entspricht aber der Schweizer Vorlage. Einige Vorschriften gehen über das Gesetz in der Schweiz hinaus. Beispielsweise sind Tierkämpfe verboten. Die Schweizerische Fassung beinhaltet den Zusatz, dass der Tierkampf weder Schmerz noch Leid verursachen darf. Das bezieht sich vor allem auf die traditionellen Kuhkämpfe der Eringer-Kühe.» Ende Zitat.
Wenn in Liechtenstein also Tierkämpfe verboten sind, wieso dürfen solche Anlässe in den Zeitungen und im Schaaner Gemeindekanal beworben und schliesslich bei uns in Liechtenstein, auf der Alpe Guschg (zum Überfluss noch im Beisein und unter dem Applaus von Regierungsmitgliedern und Landtagsabgeordneten), ungestraft durchgeführt werden ?
Herr Brunhart, Sie halten weiter fest: «Beim Tierschutz gehen die Ansichten über zu milde oder zu starke Strafen und verfügte Massnahmen sehr stark auseinander. Es gab auch schon den Vorwurf, wir würden gemeinsam mit den Bauern unter einer Decke stecken. Das stimmt sicher nicht.» Ende Zitat. Zumal sich unter den Schaulustigen dieser widerlichen Veranstaltung auf Guschg wie erwähnt auch Politprominenz befand, können Sie mit der Beantwortung der Frage allenfalls gerne beweisen, dass Sie auch mit diesen Politikern nicht unter einer Decke stecken.
Auf den Leserbrief vom 9. Juni 2018 i.S. Kuh-Kämpfe habe ich leider weder von Ihnen, noch vom Landwirtschaftsamt Antwort erhalten. Vielleicht nutzen Sie diesmal die Gelegenheit und erklären, wieso «bei uns verbotene Tierkämpfe» (Ihre Worte) dennoch zugelassen werden. Nach den traurigen Vorfällen der letzten Zeit würde eine ehrliche Antwort der Glaubwürdigkeit i.S. Tierwohl und dem Image von Amtstierarzt/Tierschutzbeauftragtem sicher nicht schaden.


Ludwig Schädler,
Spennistrasse 43, Triesenberg

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung