Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Der Wald und das Wild

Peter Beck, Poststrasse 30, Schaan | 23. August 2021

Die Umsetzung der Zielvorgabe für einen gesunden Wald (siehe «Volksblatt» vom Donnerstag, den 19. August) soll zwar von allen erfolgen, verantwortlich dafür werden dabei nur die Jäger namentlich genannt. Mehrere Gutachten sind vorhanden in der Sache Wald-Wild. Nebst der Reduktion der Wildbestände wurden in allen Gutachten auch begleitende Massnahmen als integrierender Bestandteil gefordert.
Die Jäger haben die Wildbestände grösstenteils reduziert. Die anderen begleitenden Massnahmen blieben aber immer auf der Strecke.
Dort heisst es unter anderem, dass das Wild in seinen Einständen Ruhe braucht und genügend Äsungsflächen ausserhalb des Waldes zur Verfügung stehen. Dass Berggänger und Sportler sich an Regeln halten müssen. Dass die Paraglider gewisse Gebiete nicht überfliegen dürfen. Dass mit Velos nicht auf schmalen Wald- und Bergwegen gefahren werden darf. Bei Skitouren Wälder und geschonte Gebiete nicht durchfahren werden dürfen.
All diese Massnahmen sind bekannt, werden aber nicht befolgt. Velofahrer trifft man fast jeden Tag im Schutzwald von Gaflei nach Vaduz. Kürzlich ist auf den steilen Walser Heubergen ein Mann mit seinem Bike verunglückt und musste gerettet werden. Nächtliche Skiwanderungen mit Stirnlampen werden vom Alpenverein angepriesen, Skitouristen wählen ihre Abfahrten durch den lockeren Wald vom Heubüal etc.
Alle sind gefordert, heisst es bei jedem neuen Anlauf in dieser Sache. Unter alle stelle ich mir etwas anderes vor. Sind hier wieder alle Jäger gemeint oder auch der Alpenverein, die Förster? Noch nie war von ihnen zu hören, dass die Übernutzung der Wälder und Landschaft durch Sportler gebremst werden soll. Mit alle muss aber auch das zuständige Amt gegen «Sünder» einschreiten. Gestraft werden bei uns nur die Jäger, wenn sie den Abschuss nicht erfüllen. Die geplanten zwei Wildhüter sind den vielen Jägern keine Hilfe beim Abschuss. Sie wären viel besser eingesetzt bei der längst fälligen Einhaltung der genannten Regeln für alle, im Sinne eines vernünftigen Miteinander in unseren Wäldern.

Peter Beck,
Poststrasse 30, Schaan

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung