Volksblatt Werbung
Leserbrief

Sprechverbot für Geistliche

Urs Kindle, Runkelsstrasse 17, Triesen Julius Risch, Unterfeld 3, Triesen | 12. August 2021

Man muss sich fragen: Wer schadet denn da dem Ruf der Gemeinde (beziehungsweise dem Land): ein charakterfester Kaplan oder aber gewisse rückgratlose weltliche Persönlichkeiten …? Wer sich mit einem aufrichtigen Priester beziehungsweise Kaplan anlegt, legt sich mit Gott an. Es ist nun mal so, dass katholische Geistliche die Lehre der Kirche – und somit den Willen Gottes – zu verteidigen haben. Ebendies tut der Triesner Kaplan – so, wie er es auch in der Vergangenheit immer vorbildlich getan hat. Gott sei Dank. Haben wir eigentlich gar nichts aus der Geschichte gelernt?! Man halte sich vor Augen, wie oft man weltweit christlich-katholische Geistliche mundtot zu machen sucht(e). Sowohl in düsteren vergangenen Zeiten – als auch heutzutage.
Dass man den Triesner Kaplan wegen seiner gottgefälligen Standhaftigkeit vor ein paar Jahren teils seiner Rechte beschnitten hatte, war bereits eine nicht in Worte zu fassende Ungerechtigkeit gewesen. Was hatte er denn damals «verbrochen»? Nichts. Er hatte es «gewagt», die Lehre der katholischen Kirche gegenüber Kindern beziehungsweise Eltern korrekt darzulegen (Infos zu Sonntagspflicht und zum Empfang der hl. Eucharistie).
Wie weit wollen wir mit unserer Charakterlosigkeit und Rückgratlosigkeit eigentlich noch gehen?! Aktuell einem Kaplan mit Kündigung drohen, weil er es gewagt hat, seine (ausgewogen dargelegte!) Meinung (bezüglich des ethisch-moralischen Impf-Themas) kundzutun?! Und dass man ihm jetzt aus seiner teils humorigen «Blitz-Bemerkung» (wohlgemerkt: während des Wettersegens) einen Strick zu drehen versucht, ist erbärmlich. Da wird aus einer Mücke ein gigantischer Elefant gemacht.
Ist Liechtenstein wirklich so weit gesunken? Und dann rühmen wir uns andernorts unserer «Toleranz» und unserer demokratischen Werte, sprechen von «Redefreiheit» und pochen heuchlerisch auf die Ein­haltung sogenannter Menschenrechte …?!
Einfach nur ekelhaft, wie man aktuell mit dem ehrwürdigen, freundlichen Triesner Kaplan umspringt. Tröstlich zu wissen, dass dem lieben Gott keine der Ungerechtigkeiten entgeht.

Urs Kindle, Runkelsstrasse 17, Triesen
Julius Risch, Unterfeld 3, Triesen

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung