Leserbrief

Der «göttliche» Mensch!

Dr. Norbert Obermayr, Auf Berg 44, Mauren | 25. Februar 2021

In der Schöpfungsgeschichte heisst es: «Macht euch die Erde untertan.» Die «moderne» Interpretation dazu bedeutet, die Erde auszubeuten. Es gibt aber kosmische Gesetze! Sie wirken; wie die Gravitation. Das siebte Gesetz handelt von der Polarität, dass alles dem männlichen und dem weiblichen Prinzip unterworfen ist.
Adoptionsrecht und «Ehe für alle»! Homosexualität gibt es; bedeutet das aber, dass sie gleichgestellt sind? Grundsätzlich ja. Sie wählen aber selbst eine Lebensform, die dem Gesetz der Polarität widerspricht. Adoption «muss» erlaubt sein. «Ich verweigere mich dem Gesetz der Polarität, aber ich will in dessen Genuss kommen!»
Adoption von Kindern, eine Wohltat? Ist es vielfach auch. Aber nicht immer. Ein früherer Mitarbeiter hat drei Kinder adoptiert. Eine Wohltat? Mitnichten. Alle haben in der Pubertät revoltiert. Sie sahen sich ihrer Identität beraubt. Die entscheidende Frage ist: Aus welchen Motiven heraus adoptiere ich ein Kind? Wenn es der eigene Egoismus ist, dann wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit für das Kind später einmal schwer werden, vor allem dann, wenn es sich «verraten» fühlt. Wem «dient» die Psychologie heute, wenn sie behauptet, es gebe keinen Nachteil speziell in Regenbogenfamilien? Die Prägung eines Menschen erfolgt ab dem ersten Lebenstag und bestimmt dessen Psyche. Führungskräfte können erleben, wie sich Lebenssituationen auf das Verhalten auswirken. Mitarbeiterführung bedeutet, den Menschen ganz erfassen und in seiner Eigen- (Einzig-)artigkeit verstehen.
Was die Schöpfung von sich aus nicht gemacht hat, das macht heute der «göttliche» Mensch: Er stellt sich über die Schöpfung. Die Entwicklung ist auch eine Geschichte der Ignoranz gegenüber den möglichen negativen Folgen ihrer Anwendungen. Eines Tages werden uns die Folgekosten erdrücken. Die «moderne» Psychologie gaukelt uns vor, es würde keine Probleme geben. Damit brauche «ich» nicht mehr denken! Sehr bequem. Was «wir» brauchen, ist mehr «PEP»! Psychologie, Ethik und Philosophie als wesentliche Grundlagen eigenen Denkens. Aber das ist mit Anstrengung verbunden, und das überlassen wir den Maschinen. «Deus ex machina»!
Der Fürst mag ob seiner Aussage zum Adoptionsrecht kritisiert werden. Mit dem Bewusstsein kosmischer Gesetze kann ich diese Aussage gut annehmen. Im Volk soll nicht diese Aussage an sich diskutiert werden, sondern das, was damit gemeint ist. Dient es wirklich dem Kindeswohl? Davon bin ich nicht überzeugt.

Dr. Norbert Obermayr, Auf Berg 44, Mauren

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter