Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Antwort auf André Kindles Leserbrief: Uns geht es um die Sache …

Rony Bargetze, Max Burgmeier und Eva Johann, Triesen | 21. Januar 2021

Wir haben die Petitionäre in Sachen «Beibehaltung der Post Triesen» bis anhin immer unterstützt und dies mit der Anwesenheit bei der Übergabe der Unterschriften an den Landtagspräsidenten unterstrichen. Wir distanzieren uns aber in aller Form von den persönlichen Angriffen, die André Kindle in seinem Leserbrief vom 20. Januar 2021 gegenüber Regierungschef-Stellvertreter Daniel Risch geäussert hat. Diese Aussagen entsprechen nicht der Wahrheit und versuchen im Hinblick auf die Wahlen im Februar bewusst Emotionen zu schüren und in berechnender Form kurzfristiges Kapital aus einer Sachdiskussion zu schlagen. Uns ging und geht es um die Sache, jedoch mit Anstand, Respekt und auch mit demokratischer Fairness. Unsere Anliegen haben wir deponiert. Der Regierungschef-Stellvertreter hat umgehend mit einem Gesprächsangebot reagiert. Dass dieses Gesprächsangebot ausgeschlagen wird und stattdessen der öffentliche Schlagabtausch über ungerechtfertigte Vorwürfe gewählt wird, ist der Sache sicher nicht dienlich. Wir hoffen, dass mit einer konstruktiven Debatte im Landtag und darauffolgenden Gesprächen zwischen der Post, dem Land und der Gemeinde eine für alle gute Lösung gefunden wird.

Rony Bargetze, Max Burgmeier und Eva Johann, Triesen

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung