Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Nüchtern betrachtet

Jo Schädler, Eschnerstrasse 64, Bendern | 21. Januar 2021

Man muss beim Durchstöbern der Kandidatenlisten schon recht schwindelfrei sein, um wegen deren Kuriositäten keine triefenden Schweissfüsse zu bekommen. Es fällt auf, dass um die 75 Prozent der Kandidaten in irgendeiner Form Staatsdiener sind. Kaum selbstständige Unternehmer, die wissen, was es heisst, Verantwortung zu übernehmen und auch zu tragen. Übrigens ein schnusiger Ausdruck – «Staats-Diener».
Weiter fällt auf, dass die meisten der Kandidaten für den Landtag, zumindest was die Namen betrifft, Liechtensteiner Urmenschen sind. Währenddem, wie schon seit längerem zu beobachten, die Vorfahren der Regierungskandidaten nicht alle schon da waren, wie der Rhein im 27 ausgebrochen ist, man der «goldenen Bos» auf Güdingen die Rübe abhakte, oder schon im Lande waren, wie die freien Walser endlich die Kultur zu uns brachten. Sind also im Liechtensteiner Herdenbuch noch nicht in Erscheinung getreten. Beachtenswert, aber nicht unbedingt schlecht – im Gegenteil.
Am meisten fällt auf, dass praktisch kein einziger Kandidat, zu dem im Moment alles beherrschenden Problem, der Coronapandemie, Stellung nimmt, sich äussert, oder gar eine Idee hat, wie man der Sache endlich Herr werden könnte. Für das noch für lange Zeit wichtigste Thema überhaupt, peinliches Schweigen aller Kandidaten, die sich doch für uns aller «Wohl» einsetzen würden? Immerhin brachte dieses Virus die Wirtschaft zum Erliegen, trieb schon etliche Gastrobetriebe in den Bankrott, viele Menschen in die ­Depression, gar in den Suizid, lässt nach Angaben der Regierung scheinbar das Gesundheitswesen kollabieren, fordert laut den Medien immer noch mehr Tote, aber lässt ob der strahlenden Gewinne, ­Pharma und Ärzteschaft jubeln und frohlocken. Ausser einem unerprobten Impfstoff, dessen Neben- oder gar Langzeitwirkungen nicht annähernd bekannt sind, sieht die Regierung in ihrer Hilflosigkeit kein Licht am Horizont und macht sich mit immer neuen, menschenverachtenden Massnahmen wichtig und lächerlich zugleich.

Jo Schädler, Eschnerstrasse 64, Bendern

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung