Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung
Leserbrief

Fall der Kinderpornografie

Hermy Geissmann, Matschilsstrasse 20, Triesen | 2. September 2020

Werter Herr Karlheinz Heeb,
Ihr Leserbrief von Samstag, den 29. August, hat mich zutiefst schockiert. Ein katholischer Pfarrer sollte doch ein gutes Vorbild für uns alle sein. Das Vergehen, dass er seine sexuellen Gelüste mit Kinderpornografie befriedigte, ist meines Erachtens viel zu milde bestraft worden. Der einstige Ruggeller Pfarrer hat zwar die Kinder nicht selbst missbraucht, aber wie viele Kinderseelen wurden bei der Herstellung dieser Pornos zerstört?
Dass sie die Strafe, die ihm verhängt wurde, als zu unverhältnismässig hoch erachten, ist höchst bedenklich. Über Jahrhunderte wurden in der Vergangenheit pädophile Priester einfach in eine andere Gemeinde versetzt, wo sie munter ihrem verwerflichen Tun frönten – diese Zeiten sind gottlob «Tempi Passat».
Carmen Sprenger möchte ich für den Leserbrief gleichen Datums danken.

Hermy Geissmann,
Matschilsstrasse 20, Triesen

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung
Volksblatt Werbung