Leserbrief

Gesülze

Manfred Büchel, Gastelun 4 Eschen | 31. August 2020

Nähert man sich recht kühn dem Ereignishorizont, läuft man Gefahr, vom schwarzen Loch gefressen zu werden. Tatsächlich wurden gestern einige vom schwarzen Loch gefressen und harren jetzt auf tragische Weise in der Singularität. Darum meine Bitte an diejenigen, verzichtet wenigstens für einmal auf die Veröffentlichung von Analysen – sei es in der Presse, im Fernsehen oder auch am Liechtenstein-Institut. Die Ergebnisse sprechen eine klare Sprache. Bitte für einmal kein Gesülze.


Manfred Büchel,
Gastelun 4 Eschen

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung