Leserbrief

Missbraucht von links und rechts

Jens Ockert, Landstrasse 340, Triesen | 24. August 2020

Am Samstag dürfen wir nachlesen, dass das Schlimmste auf Erden wäre, wenn es eine gesellschaftliche Alternative zur seit Jahrhunderten bewährten gäbe. Weiter, der Mensch darf zwar im Mittelpunkt stehen, bitte aber der Profit im Vordergrund! Sonst gingen uns die Mittel aus. Marx, ein ständig mittelloser, durch Engels, einem Unternehmersöhnchen oft Alimentierter, hat krasseste Auswirkungen kapitalistischer Ausbeutung (auch industrielle Kinderarbeit) im 19. Jahrhundert beschrieben und sich erlaubt, von einem besseren System zu träumen. Seitdem wird er von links und rechts missbraucht. Zugegeben, es ist bis heute nicht zu sehen, dass Diktaturen mit sozialistischer Religion eine gefunden hätten, aber unsere schöne heile westliche Welt ist u.a. ein Resultat der geostrategischen Vorteilsnahme zu Lasten der ehemaligen Kolonien und Schwellenländer und füttert nur die eigenen Leute bisweilen ausreichend. Die Mehrzahl der Erdbevölkerung wird von dieser Sicherheit ferngehalten. Jetzt bleibt noch die Frage, wie paradiesisch die Verhältnisse am Vorabend des bislang gescheiterten Experiments Sozialismus in der Sowjetunion, der DDR, der VR China oder im lateinamerikanischen Hinterhof der USA denn waren? Haben nicht die spätfeudalistischen Verhältnisse seinerzeit und korrupte US-amerikanische Marionettenregierungen in den letzten Jahren nicht erst den Boden für diese Pseudoreligion und die dann missbrauchte Hoffnung der Menschen bereitet? Unter den drei Cousins (und Enkel von Victoria) Zar Nikolaus dem II., genannt Niki in Russland unter Wilhelm dem II, genannt Willy im 1871 kriegerisch erkämpften Zweiten Deutschen Reich vor der Weimarer Republik und auch damit vor dem Nationalsozialismus und George der V., vermutlich genannt Georgi vor dem Maoismus in China, das britische Empire mischte kräftig bei der Ausbeutung Chinas und damit Destabilisierung mit. Also wer darf hier anklagen? Ich weiss es nicht, wissen Sie es? Die Chance für die korrekt dargestellten zeitweise barbarischen Zustände in diesen sogenannten sozialistischen Ländern sind eine direkte Folge Jahrhunderte währender Benachteiligung grosser Bevölkerungsteile in diesen Ländern durch äussere und innere Kräfte, die teilweise heute mahnend den Finger heben. Warenbuffet «Es herrscht Klassenkrieg, richtig, aber es ist meine Klasse, die Klasse der Reichen, die Krieg führt, und wir gewinnen»

Jens Ockert,
Landstrasse 340, Triesen

Teile diesen Leserbrief mit deinen Freunden

Leserbrief schreiben

Wie denken Sie darüber?
Titel
Text 0 / 2500 Zeichen
Weiter
Volksblatt Werbung